Fruchtige Heidelbeertarte mit Zimt - Kokos - Streuseln


Rezept speichern  Speichern

sehr lecker im Sommer

Durchschnittliche Bewertung: 3.86
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 06.10.2009



Zutaten

für

Für den Mürbeteig:

70 g Rohrzucker (Rohrohrzucker)
140 g Butter
210 g Dinkelmehl
1 TL Zimt

Für den Belag:

3 EL Konfitüre (z. B. Kirschkonfitüre o. ä.)
200 g Heidelbeeren, frische

Für die Streusel:

30 g Rohrzucker (Rohrohrzucker)
30 g Butter
60 g Mehl
etwas Aroma (Arrakaroma), nach Geschmack
1 TL Zimt
3 EL Kokosraspel
evtl. Eierlikör

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Für die Heidelbeertarte zunächst einen Mürbeteig und die Streusel aus den obigen Zutaten zubereiten und für ca. eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Wenn man die Butter vor dem Zufügen ca. 20 Sek. in die Mikrowelle stellt, lässt sich der Teig leichter vermischen.

In der Zwischenzeit die Heidelbeeren waschen und besonders große Früchte durchschneiden. Den gekühlten Mürbeteig nun in eine Tarteform geben und verteilen. An den Rändern einen Rand von etwa 1 cm Höhe formen. Die glatte Fläche nun mit der Konfitüre bestreichen und die vorbereiteten Früchte darauf verteilen.

Nun den Ofen auf 190°C Heißluft vorheizen. Die Streusel gleichmäßig über den Früchten verteilen und in den Ofen geben. Etwa 25 min. backen und noch lauwarm genießen.

Laut meiner Mum schmeckt die Tarte auch mit einem Schuss Eierlikör sehr gut. Dieser wird nach dem Backen, wie Sahne, auf das Tartestück gegossen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

JessiEtait

Hallo, ich habe die Tarte am Montag gebacken und muss sagen sie hat allen super geschmeckt. Ich hatte leider nur wenig Zeit aber die Tarte lässt sich sehr schnell zubereiten. Ein paar Änderungen habe ich vornehmen müssen: Da ich weniger Heidelbeeren hatte habe ich unter diese eine Puddingschicht gemacht (1/2 Packung Puddingpulver), ich habe den Zimt weggelassen und als Aroma Vanillearoma verwendet. Wir haben sie auch noch warm genossen und waren begeistert, da sie ja sogar für Veganer geeignet ist (Alsan statt Butter) :) Liebe Grüße

21.10.2015 08:45
Antworten
nagro77

Hallo, wirklich sehr, sehr lecker!! Ich hab auch Heidelbeermarmelade genommen! Allerdings reicht für meinen Geschmack das nächste Mal auch 1 EL! Vielen Dank für das Rezept ... gab es nicht das letzte Mal! Lieben Gruß! Nagro77

16.05.2011 11:56
Antworten
Schokomaus01

Hallo Lubu, Deine Heidelbeertarte war sehr lecker. Die wird es auf alle Fälle wieder geben. Da ich zurzeit tierische Fette meiden will, habe ich die Butter durch Alsan (Margarine mit Buttergeschmack) ersetzt. Im Teig habe ich nur ½ TL Zimt und in den Streuseln nur eine Teelöffelspitze Zimt. Als Aroma habe ich 1 TL Amaretto genommen und für den Belag natürlich auch Heidelbeerkonfitüre. Der Zimt, die Heidelbeeren und auch den Kokos hat man so sehr gut raus geschmeckt. Vielen Dank für das Rezept! Fotos kommen. LG Schokomaus01

26.03.2011 20:59
Antworten
cookeandbake

Hallo -Lubu-, habe heute die Heidelbeertarte gemacht und sie war sehr lecker. Ich habe 405 er Dinkelmehl genommen und habe das ganze Rezept halbiert weil ich noch einen anderen Kuchen gebacken habe. Ich habe nur etwas mehr Butter gebraucht als im Rezept angegeben.Lauwarm schmeckt mir die Tarte am besten. Wird auf jeden Fall wieder gemacht. Vielen Dank für das feine Rezept,Bild ist unterwegs Liebe Grüße Silvia

12.08.2010 21:53
Antworten
Pumpkin-Pie

Hallo, deine Heidelbeertarte ist sehr lecker gewesen. Der Teig hat sich auch schön verarbeiten lassen. Mir war allerdings als Zimtliebhaber der Zimtgeschmack in den Streuseln zu dominant. Da werde ich das nächste Mal sehr viel weniger nehmen als 1 TL . Ich dachte mir das zwar, doch ich wollte es nun das erste Mal so probieren wie es im Rezept angeben ist. So schmeckt man nun leider nichts von den Kokosflocken und selbst der Heidelbeergeschmack hat Mühe durch zukommen. Zumal ja im Boden auch schon 1 TL Zimt drin ist. Ich hatte Brombeermarmelade genommen, was mir auch sehr gefallen hat. Ein sehr schönes Rezept, das ich mit der Änderung auch gerne wieder machen werde. Ein Foto ist auch schon unterwegs. Liebe Grüße Pumpkin-Pie

04.08.2010 23:31
Antworten
-Lubu-

hehe danke für den lieben Kommentar ;-) Kannst es ja mal mit normalem Mehl ausprobieren und ich komme dann zum Testessen vorbei!

08.10.2009 20:14
Antworten
chocolate-ginger

hmm klingt lecki ;) man kann bestimmt auch gut sahne mit eierlikör und vanillezucker geschlagen dazu essen.... ich würde aber eher normales mehl nehmen, bin noch von jahrenlangem biokochen dinkel-geschädigt :D

08.10.2009 19:36
Antworten