Vegetarisch
Vegan
Backen
Herbst
Kuchen
Winter
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Italienischer Apfelkuchen

Torta di mele - saftig und lecker, vegan, ohne Soja

Durchschnittliche Bewertung: 4.12
bei 24 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 06.10.2009



Zutaten

für
120 g Margarine, weiche
80 g Rohrzucker
250 g Dinkelmehl, (Type 603) oder andere Sorte z.B. Weizenmehl
1 Msp. Meersalz
2 TL Backpulver
60 ml Milch, vegane (Reismilch oder Mandelmilch)
3 EL Margarine oder Öl für die Springform
4 EL Mandel(n), gemahlene
3 m.-große Äpfel
3 Msp. Zimtpulver
4 EL Aprikosenkonfitüre

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Für mich ist dieser Kuchen eine Referenz, was veganes Essen angeht. Bisher konnte keiner meiner Test-Esser glauben, dass der Kuchen tatsächlich vegan ist. Die vegane Zutatenliste kann bei Bedarf abgewandelt werden. Die Rezepte für Reismilch und Mandelmilch werden nachgereicht.

Das Backrohr (Ober- und Unterhitze) auf 200°C vorheizen.

Die Margarine mit dem Zucker schaumig rühren. Mehl mit Salz und Backpulver mischen und unter das Margarine-Zucker-Gemisch geben. Die Reismilch hinzufügen und alles zu einem glatten Teig kneten.

Eine Springform (ø 26 cm) gut fetten, mit dem Teig auskleiden und dabei einen ca. 3 cm hohen Rand ausformen. Den Teigboden mit den gemahlenen Mandeln bestreuen.

Die Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in dünne Scheiben (keine Angst vor dem Austrocknen, also dünn schneiden!). Die Apfelspalten immer im Kreis, leicht überlappend auf dem Teigboden verteilen und mit Zimt bestäuben.

Die Springform mit Alufolie abdecken - das schützt die Äpfel vor dem Austrocknen und lässt sie saftig bleiben. Unter der Alufolie "schmoren" die Äpfel im eigenen Saft. Nach Belieben kann die Folie 5-10 Minuten vor Ende der Backzeit entfernt werden, je nachdem wie "keksig" der Boden sein soll. Den Apfelkuchen 40-45 Minuten backen.

Die Aprikosenkonfitüre in einem kleinen Topf erhitzen und den noch heißen Kuchen aprikotieren. Vor dem Servieren auskühlen lassen, dann mit süßer Mandel-Sahne servieren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Aszshana

super leckerer Kuchen! Dass die Reismilch so gut bindet hat mich sehr überrascht - habe Reis-Kokosmilch genommen, mein Laden hatte nichts anderes mehr. Habe noch Rumrosinen mit hinein geschichtet und für die Aprikotur Mangokonfitüre genommen. Er hat allen Klasse geschmeckt und man vermisst auch keinen Rahmguss. Mein Bild dazu habe ich hochgeladen!

24.03.2019 13:11
Antworten
LilliRos

Der Kuchen ist der Hammer, vielen Dank fürs Rezept. Habe wegen Optik mit Thyimianblättern dekoriert, aber es hat auch sehr gut geschmeckt.

08.09.2018 10:56
Antworten
A_Veilchen

Leider wurde mein Kuchen nicht so lecker, wie ich es auf Grund der Kommentare gehofft hatte. Allerdings habe ich statt der Margerine Alba-Öl genommen.

20.12.2015 20:34
Antworten
Natnov

Hallo, kann man statt Dinkelmehl Dinkelvollkornmehl nehmen?

08.11.2015 14:58
Antworten
Samy83

Ein wirklich leckerer, saftiger Apfelkuchen mit einem -wie ich finde- ganz besonderem Boden/Rand..."keksig" trifft es gut! Da ich keine Mandeln mehr hatte, hab ich kurzerhand einen Rest Marzipan in dünne Scheiben geschnitten und auf den Boden aufgelegt, unter die Äpfel quasi. Das war auch prima. Eigentlich habe ich zwar schon einen "Referenz-Apfelkuchen", aber der hier wird auf jeden Fall noch öfter gebacken.

16.01.2014 19:51
Antworten
cumin11

Sehr guter Kuchen!...ich habe ihn mit Weizenmehl gemacht. Saftiger belag, knuspriger Boden...5 Sterne!

20.09.2012 16:44
Antworten
Salome89

Ich habe den Kuchen heute für eine grosse Gruppe gebacken. Hat wunderbar geklappt! Ich habe das fünffache Rezept gemacht, das war perfekt für zwei grosse Blech. Das Rezept habe ich weitgehend befolgt, lediglich die Zuckermenge habe ich reduziert (ca. 300 statt, wie vom hochgerechneten Rezept verlangt, 400g.) Das war immernoch ausreichend süss, insbesondere da ja noch die Marillenmarmelade drauf kam. Wie Rike22 habe ich auch Rosinen und Mandelblättchen oben drauf gegeben. Ist lecker und macht den Kuchen zu einem Augenschmaus! 5 Sterne von mir. Und auch von allen MitesserInnen, es gab Lob noch und noch.

01.03.2012 22:32
Antworten
Salome89

Ach ja, Backdauer habe ich erhöht, da der Kuchen ja viel grösser war. D.h. 40 min mit Alufolie, und dann noch 10 Minuten ohne.

01.03.2012 22:33
Antworten
Rike2

Den Kuchen habe ich gerade für unseren Enkel gebacken, der seit ein paar Monaten vegan lebt, fürs morgige Apfelkuchenkaffeetrinken. Der Kuchen duftet schon verführerisch. Ich habe noch ein paar Rosinen zu den Äpfeln gegeben und aus Zucker, Margarine, etwas Apfelsaft und ein paar Mandelblättchen einen Belag auf die Äpfel verteilt. lg Ulrike

04.11.2011 09:04
Antworten
kampfmieze

Hallo Ulrike, dem Foto nach zu urteilen, ist der Kuchen gut gelungen. Der Enkel hat sich bestimmt gefreut. Er kann sich glücklich schätzen, jemanden zu haben, der seine Entscheidung vegan leben zu wollen, respektiert. Danke für den Kommentar!

20.09.2012 22:02
Antworten