Backen
Brot oder Brötchen
Vegan
Vegetarisch
Vollwert
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Amaranth - Brot

glutenfrei, eifrei, milchfrei, vegan

Durchschnittliche Bewertung: 3.91
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. simpel 04.10.2009



Zutaten

für
Sauerteig - Ansatz:
150 g Amarant, gemahlen
1 Prise(n) Zucker
1 Prise(n) Trockenhefe
150 g Mineralwasser, kohlensäurehaltiges, ca.

Für den Teig: (Hauptteig)

1 Sauerteig - Ansatz
1 EL Zuckerrübensirup
700 ml Mineralwasser, kohlensäurehaltiges
700 g Amarant, gemahlen
1 Piment, gemahlen
2 Kardamom, gemahlen
2 TL Koriander, gemahlen
3 TL Salz
100 g Sonnenblumenkerne, ganz
100 g Sesam, Bio, ungeschält, ganz
100 g Leinsamen, ganz
2 EL Öl, (Bio Sonnenblumenöl) *
Olivenöl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 40 Minuten
30 cm Kastenbackform mit Backpapier
1,8 kg gebacken

Zubereitung Sauerteigansatz:
In ein 720 ml Schraubglas den Amaranth rein mahlen, 1 Prise Trockenhefe und 1 Prise Zucker dazu, vermischen, nun ca. 150 ml kohlensäurehaltiges Mineralwasser zugießen, verrühren, es soll eine dickflüssige Pampe werden, Deckel schließen und bei warmer Zimmertemperatur gären lassen.

Hauptteig:
Sauerteigansatz in eine Rührschüssel geben, Glas mit einem Teil kohlensäurehaltigem Mineralwasser ausspülen, restliche Wasser und Zuckerrübensirup vermischen und alles dazu schütten.
700 g Amaranth gem. gut verrühren, 3 Tl Salz, 100 g Sonnenblumenkerne, 100 g Bio Sesam, 100 g Leinsamen, 1 Piment gem. und 2 Kardamom mit gem. verrühren und dazu geben, zum Schluss noch Bio Sonnenblumenöl* unterrühren.
In eine 30 cm mit Backpapier ausgelegte Kastenbackform gießen und glatt streichen.
Bei warmer Zimmertemperatur mit einem feuchten Leinentuch abgedeckt gehen lassen (wenn die Teigoberfläche einreißt, kann man langsam ans Backen gehen).

In den kalten Backofen und bei ca. 150°C Heißluft ca. 120 min backen, Nadelprobe, Oberfläche mit Olivenöl einstreichen, ca. 15 min in der Backform noch lassen, auf ein Kuchenrost gleiten und ganz abkühlen - ist sehr feucht, ohne klitsch zu sein. Backpapier entfernen, Brot umdrehen und mit einem Sägemesser aufschneiden.

Hinweis:
Durch den Zuckerrübensirup erhält das Brot ein „gesunde“ braune Farbe, gibt auch eine gute Geschmacksnote.

* mit dem Öl im Teig kann man das Brot nach dem Abkühlen anschneiden, sollte man Öl weglassen oder vergessen haben, sollte man gut 24 Stunden das Brot ruhen lassen, es klebt sonst am Messer.

Eigenes Rezept

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

morkain

Hallo! Ich versuche jetzt, einigermasen vegan zu leben und suche deswegen Kalziumhaltige Lebensmittel. Habe herausgefunden, dass Amaranth so eines der kalziumreichesten Getreide (oder was auch immer es ist ;) ), was es gibt. Jedoch habe ich eine Frage wegen dem Sauerteig. Wenn ich nur eine Prise Hefe verwenden soll, müsste ich ja immer den Rest des Trockenhefepäckchens wegschmeißen, da diese ja angebrochen ziemlich unbrauchbar wird, oder? Also ich glaube, sie geht dann nicht mehr richtig auf. Oder gibt es irgendein Produkt, wo man einzelne kleine Hefemengen genau dosieren kann, welches aber luftdicht verschlossen? BITTE HELFT MIR! :( Liebe Grüße, Viki

22.03.2015 14:19
Antworten
Hans60

Hallo ich verbrauche die Trockenhefe nach und nach, bisher keinerlei Probleme, denn auch bei einigen anderen Rezepten, werden meist nur eine Prise gebraucht. Gruß Hans

23.03.2015 14:46
Antworten
morkain

Ok danke!

23.03.2015 20:45
Antworten
nancy64

Hallo zusammen, ich hatte leider auch Pech, schon der Ansatz wollte nicht richtig werden, hatte auch Amarant und das passenden Glas aber selbst nach 24 Stunden in der warmen Küche war kaum etwas passiert. Ich hab dann trotzdem alles weiter nach Rezept zubereitet und äußerlich sah das Brot auch klasse aus, die Garprobe war ok, nur hab ich mit der Stricknadel durch die Kruste gestochen und da war nichts klebrig, nach weiteren 24 Stunden auskühlen musste ich dann aber feststellen, dass das gesamte Brot innen Matsch war, leider ungenießbar. War sehr viel Aufwand im Vergleich zu normalem Brotbacken - ich hatte eine große Kastenform, hätte ich noch länger backen müssen oder was war falsch? Viele Grüße Elli

02.03.2015 01:19
Antworten
Hans60

Hallo Elli tut mir leid, aus der Ferne was dazu sagen, kann vielerlei Ursachen haben, zu lange gehen lassen, er geht sowieso schwer, auf den richtigen Zeitpunkt kommt es eben auch an, wenn dieser mal gegangen ist, sehr wenig, fällt er wieder ein, dann ist nichts mehr zu machen. Gruß Hans

02.03.2015 12:17
Antworten
Manka

Hallo, wieviel Sauerteigansatz muss man nehmen ? Kann man Roggenansatz nehmen? Ich habe in meinem Glas im Kühlschrank immer so ungefähr 80 -100 g vom letzten Sauerteig . LG Manka

15.10.2010 10:29
Antworten
Hans60

Hallo Manka, Roggensauerteig, ist doch an für sich sehr schwer, ich meine, das gehen, einfach versuchen, wenn Du erst ein mal, Deinen ST mit gemahlenen Amaranth verlängerst, dabei wirst Du ja sehen, wie es sich miteinander verträgt, Du wirst dann eventuell Probleme bekommen, vom Vorteig, den ST An-satz, für das nächste Brot ab zu nehmen, ich meine ob dann der Amaranth ST, in der Lage ist, ein Roggenbrot zum gären zum bringen. einfacher ist es allerdings, einen neuen, Amaranth ST, zu erstellen. Mit freundlichen Grüßen Hans

15.10.2010 17:08
Antworten
der_mops

Hallo! Ich habe gestern das Rezept ausprobiert, allerdings mit nicht ausschließlich Amaranth. Auch habe ich einen "normalen" Sauerteigansatz aus Weizenmehl verwendet, den ich sowieso im Kühlschrank hatte. Trotzdem schmeckt man den Amaranth meiner Meinung nach ziemlich raus, was man mögen muss, aber auf keinen Fall schlecht ist. Meijn Brot ist etwas flach geworden, da die Form zu groß war, und anfangs dachtze iczh auch,m es sei wirklich ZU feucht. Ich hab es dann im Ofen auskühlen lassen, jetzt habe ich schmale Scheiben mit einer dicken Kruste - leicht getoastet mit Butter und Honig oder Käse - ein Genuss. Danke und viele Grüße, Fotos folgen, der mops

22.09.2010 08:56
Antworten
Irisjulius

Hallo Hans, das Rezept hört sich toll an, wie lange ungefähr muss der Sauertaigansatz im Glas verweilen? lg Iris

09.08.2010 08:28
Antworten
Hans60

Hallo Iris das kommt ganz auf die Wärme an, wo das Glas dann steht, zum gähren, verschiedene User, ich auch, stelle im Winter bzw bei kälteren Tage, das Glas in den Backofen bei 30 -50C, Deckel u Tür schließen, Du siehst es, die Masse wird mit Luftblasen durchsetzt, und einfach ab u zu, die Nase ins Glas, aber wenn die Masse wieder einfällt, weil es zu lange, war, kannst Du nur, nochmals Amaranth zusetzen, und hoffen. Jetzt in der Sommerzeit dauert es ca 2-3 h ... Grüße Dich Hans

09.08.2010 10:05
Antworten