Vegetarisch
Schnell
einfach
Frühstück
Winter
Süßspeise
Dessert
Kinder
Herbst
Weihnachten
Vollwert
gekocht
Studentenküche
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Märchenbrei

Ein leckeres Frühstück an kalten und dunklen Tagen

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 37 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 22.12.2009 403 kcal



Zutaten

für
30 g Hirse
200 ml Milch
50 ml Wasser
1 Prise(n) Salz
2 EL Marmelade, z. B. Rhabarber-Erdbeer-Marmelade oder Pflaumenmus, Rübenkraut

Nährwerte pro Portion

kcal
403
Eiweiß
9,82 g
Fett
8,11 g
Kohlenhydr.
71,37 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Die kalte Milch mit dem Wasser in einem Topf mischen und die gewaschene Hirse einstreuen. Unter Rühren aufkochen lassen, die Prise Salz hinzufügen und ca. 15 Minuten leise im offenen Topf köcheln lassen. Ab und zu umrühren. Danach den Brei evtl. noch etwas nachquellen lassen.

Während der Brei kocht, riecht es in der ganzen Küche wie im Märchen, daher hat der Brei seinen Namen.

Die Marmelade oder das Pflaumenmus mit etwas Wasser verrühren und erwärmen. Bei Kompott ist das zusätzliche Wasser meist nicht notwendig. Den Hirsebrei in einen tiefen Teller füllen und mit der Soße begießen. Rübenkraut kann ohne erwärmt zu werden, einfach über den fertigen Brei gegossen werden.

Die Zutatenmenge ist für eine Portion berechnet, für vier Personen zum Beispiel wird die vierfache Menge benötigt.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Superkoch-kathimaus

ich liebe hirsefrei und mag auch den Geruch wenn die kocht, mein Mann dagegen sagt dass es stinkt, haha die Geschmäcker und Gerüche sind eben verschieden! LG kathi

24.02.2019 10:18
Antworten
gloryous

Hallo, für meine Hirse war die Flüssigkeitsmenge etwas zu viel, so was der Brei recht dünnflüssig. Geschmacklich war das aber kein Problem. Statt der Marmelade habe ich ein paar Heidelbeeren (TK) püriert und die zur Hirse gegeben. Foto folgt. Lg gloryous

16.12.2018 21:16
Antworten
Schildkrötenlotzi

auch mein erster Hirsebrei. lecker, habe aber noch etwas Vanillezucker rein gemacht.

11.04.2018 11:52
Antworten
Sim2004

Hallo, habe noch nie Hirse gegessen und wollte es mit diesem Rezept endlich mal ausprobieren. Habe diesen Brei mit Zimt-Zucker gegessen und fand es wirklich lecker. Von der Konsistenz erinnert es mich ein wenig an Milchreis. :-D Nächstes mal koche ich aber mal noch eine Nelke mit, das rundet den Geschmack sicher noch etwas ab. LG Sim2004

11.02.2018 21:29
Antworten
tanteabc

Guten Morgen zusammen, interessant, dass hier einige schreiben, die angegebene Zeit hätte nicht ausgereicht. Hatte damit bisher nie Probleme und der Brei war genau auf den Punkt.... ...Bis Heute.... zum ersten Mal habe ich nur eine Portion für mich alleine gekocht und dabei schon gemerkt, dass nach 15 Minuten alles irgendwie flüssiger war. Ob es vielleicht etwas mit der Menge zu tun hat, die ich zubereite? Anders könnte ich mir mein heutiges Erlebnis nicht erklären... Gruß in die Runde. Der Brei ist wirklich mega lecker, wärmt gut und macht schön anhaltend satt. Vielen Dank für das tolle Rezept.

08.02.2018 08:29
Antworten
koch-mutti

Ich hab mich als Kind schon immer gefragt, wie der Hirsebrei aus dem Märchen "Der süße Brei" wohl schmecken mag, jetzt weiß ich, er ist köstlich!! Das Wasser kann man auch durch Milch ersetzen. LG koch-mutti

01.05.2010 18:43
Antworten
ClaudiaMaria1973

Hallo Fee2006, heute habe ich nochmals den Märchenbrei für mich gekocht. Diesmal habe ich haltbare Landmilch 3,8% von Landliebe genommen, das Salz weggelassen, ein Päckchen Vanillezucker und einen EL Kabapulver untergerührt. Es hat super geschmeckt! Nur leider komme ich nicht mit der Kochzeit hin. Laut Packung 25 Minuten köcheln lassen + ca. 10 Minuten quellen lassen. Da waren die Hirsekörner aber immer noch sehr bissfest. Was mache ich blos falsch? Nimmst Du Hirsemehl oder lässt Du die Hirse in Wasser vorquellen? Liebe Grüße, Claudia

13.02.2010 21:11
Antworten
Fee2006

Hallo Claudia, nein, ich verwende die ganzen Hirsekörner. Bei mir hat es so immer gut geklappt. Ich kann leider nicht sagen, ob es unterschiedliche Hirsesorten gibt die vielleicht unterschiedliche Garzeiten haben... Vielleicht ändert es sich wenn du den Brei erst verfeinerst nachdem er fertig gekocht wurde? Liebe Grüße Fee

29.03.2010 22:26
Antworten
ChefKimmy

Hallo Fee! Habe den Märchenbrei am Sonntag gemacht und bei mir hat die Kochzeit super hingehauen. Hab ihn noch ein paar Minuten nachquellen lassen während ich die Marmelade erwärmt habe, aber das hätte es gar nicht gebraucht. Werde ich beim nächsten mal parallel machen, nach 15 Minuten war die Konsistenz perfekt. Lecker war er noch dazu und die Küche hat wirklich toll gerochen :-) Ich habe allerdings auch noch etwas Zucker und einen Hauch Vanillezucker beigefügt. Das gibt's jetzt immer wenn ich mal ein bißchen was märchenhaftes brauche... Und davon kann man ja eigentlich nie genug haben :-) Danke für's Rezept und liebe Grüße Kimmy

01.02.2010 13:32
Antworten
ClaudiaMaria1973

Hallo Fee2006, Ich habe den Märchenbrei heute gekocht (Bild folgt). Nach 15 Minuten köcheln war er jedoch noch nicht sehr aufgequollen und die Konsistenz noch sehr flüssig. Ich habe auf der Packung meiner gekauften Hirse nachgelesen. Dort steht als Grundrezept 25 Minuten köcheln und noch ca. 10 Minuten quellen lassen. So habe ich es dann auch gemacht und es hat funktioniert. Ich denke, dass es unterschiedliche Hirsesorten gibt, die man verschieden lang köcheln lassen muss. Der Brei hat uns geschmeckt. Mein Mann meinte jedoch, dass ich das nächste mal etwas Zucker oder sogar Vanillezucker dazu geben soll. Liebe Grüße, Claudia

23.12.2009 11:25
Antworten