Leber indische Art


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.42
 (10 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

15 Min. normal 30.09.2009 429 kcal



Zutaten

für
300 g Leber(n), wahlweise Rinds-, Kalbs oder Putenleber
2 m.-große Zwiebel(n), gehackt
2 Fleischtomate(n), gewürfelt
1 EL Gewürzmischung (Ingwer-Knoblauch-Paste), Rezept s. unten
1 Peperoni, scharf
1 EL Paprikapulver, edelsüß
1 EL Korianderpulver
½ TL Kurkuma
½ TL Gewürzmischung (Garam Masala)
1 Bund Koriandergrün, gehackt oder Petersilienblätter
Salz und Pfeffer
Olivenöl

Nährwerte pro Portion

kcal
429
Eiweiß
39,00 g
Fett
22,12 g
Kohlenhydr.
18,00 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Leber waschen, trocken tupfen, putzen. In 2 cm große Würfel schneiden.
Zwiebelwürfel in heißem Öl anbraten, bis sie braun sind. Leber zugeben und weiter braten. Tomate, Ingwer-Knoblauch-Paste und restliche Gewürze außer Garam Masala hinzufügen und braten, ohne Wasser zuzugeben. Vom Feuer nehmen, Garam Masala und Korianderblätter darüber streuen. Ggf. mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Dazu Reis indische Art (s. Rezept in meinem Profil).

Ingwer-Knoblauch-Paste:
Besteht aus gleichen Teilen von frischem Ingwer und Knoblauch. Beides miteinander fein mixen. Hält sich im Kühlschrank 2 Wochen. Kann im Eiswürfelbehälter gut eingefroren werden und ist dann immer griffbereit.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Juliet15

Freut mich, dass euch dieses Gericht schmeckt :-)

18.08.2021 07:53
Antworten
eulenmutti1

Das Rezept haben wir heute zum ersten Mal ausprobiert und sind begeistert. Das Garam Masala zum Schluss habe ich vergessen... Als Beilage gab es Naan, einfach perfekt!

17.08.2021 15:33
Antworten
Küchenfee2207

Ich wollte Hühnerleber mal etwas anders zubereiten und koche gerne indisch, somit waren alle Zutaten im Haus. Die Gewürze habe ich allerdings komplett angebraten und zudem noch passierte Tomaten mit dran gemacht damit mehr Soße entsteht. Sehr, sehr lecker. Danke für das Rezept, Bild habe ich hochgeladen.

07.10.2018 10:49
Antworten
MonaMorgentau

Auf der Suche nach einem Rezept zur Resteverwertung der Leber bin ich auf dieses Rezept gestoßen. Ich liebe die indische Küche, daher war fast alles vorhanden. Und es hat grandios geschmeckt! Bin ganz überrascht ob der wenigen Kommentare, das Rezept hat ganz sicher mehr Nachahmer verdient. Meine einzige Abwandlung: ich mag viel Soße, daher die Tomate gegen etwas Tomatenmark getauscht und mit einem Schuss Sahne und Wasser abgelöscht.

18.05.2016 18:00
Antworten
red_angel

Sehr lecker.... Ich habe ein Stück Ingwer und eine Zehe Knoblauch separat gehackt. Ich hatte keinen frischen Koriander; und das Paprikapulver habe ich vergessen. Das nächste Mal würde ich statt des kleinen Topfes, den ich heute nahm, eine größere Pfanne nehmen und vor der Zugabe der Tomate erst die Gewürze mitbraten.

18.09.2013 22:23
Antworten
maaarv18

Superlecker! 5 Sternchen von uns. Wir mögen Leber schon gerne, aber hätten uns nicht vorstellen können, wie lecker das schmecken kann. Wir haben das Rezept genau befolgt (auch Ingwer-Knoblauch-Paste eingefroren). Danke für das leckere Rezept und die genaue Beschreibung der Vorgehensweise! Gruß, Maria

28.02.2013 07:57
Antworten
Juliet15

Wenn du mit Pizzatomaten Tomaten aus der Dose meinst: Ja, die sind bei derselben Menge im Geschmack schon viel intensiver als frische Tomaten. In dem Fall würde ich die halbe Menge Tomaten nehmen und den Rest durch Wasser ersetzen.

24.01.2010 12:47
Antworten
tilla

Heute wollte ich Leber mal wieder anders zubereiten, und da ich die indische Küche liebe, habe ich mir dein Rezept rausgepickt. Es ist klasse! Musste etwas abwandeln, da ich keine frischen Tomaten da hatte und hab Pizzatomaten genommen, leider war auch mein Koriander nicht mehr brauchbar, aber nächstes Mal hab ich sicher wieder frischen. Ein kleines bisschen ging der Geschmack der Leber unter, ich denke, mit frischen Tomaten ist auch das anders. Auf jeden Fall eine ganz köstliche Variante von Lebergerichten. Ich hatte Putenleber, sie war zart und saftig, Rinderleber ist bestimmt auch gut, aber Kalbsleber geht evtl. etwas unter bei den Gewürzen Gruß, Martina

24.01.2010 01:02
Antworten