Fleisch
Hauptspeise
Europa
Schwein
Deutschland
Braten
Gluten
Lactose
ketogen
Low Carb
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Fränkisches Schäufele

Traditionelles Sonntagsessen in Franken

Durchschnittliche Bewertung: 4.61
bei 147 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 08.10.2003 888 kcal



Zutaten

für
1 ½ kg Schweinefleisch (Schulter mit Knochen und Schwarte - Schäufele)
Salz und Pfeffer
1 TL Kümmel
1 EL Butterschmalz
1 große Zwiebel(n)
1 große Karotte(n)
etwas Bier, dunkles

Nährwerte pro Portion

kcal
888
Eiweiß
66,27 g
Fett
68,34 g
Kohlenhydr.
3,26 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Die Schwarte des Schweinebratens diagonal einschneiden oder gleich beim Einkauf einschneiden lassen.

Den Schweinebraten waschen, trocken tupfen und gründlich mit Salz und Pfeffer einreiben. Das Fett in einem eisernen Schmortopf erhitzen und den Braten darin von allen Seiten anbraten.

Die Zwiebel vierteln, die Karotte in grobe Stücke schneiden. Mit 1 Tasse Wasser aufgießen. Den Braten auf die untere Schiene in den auf 200 Grad vorgeheizten Backofen schieben und mit der Schwarte nach oben unter gelegentlichem Begießen mit dem Bratensaft in 1 1/2-2 Stunden gar braten. Evtl. noch etwas Wasser nachgießen. Die letzten 30 Minuten immer wieder mit Bier bepinseln, damit die Kruste schön knusprig wird.

Den Braten herausnehmen und 10 Minuten stehen lassen.

Den Bratensaft mit etwas Wasser ablöschen, durch ein Sieb gießen, entfetten und evtl. noch mit etwas Salz abschmecken, evtl. etwas binden. (Ich binde meine Soße, indem ich das Gemüse erst püriere und dann die Soße durch ein Sieb streiche. Das gibt außerdem einen feinen Geschmack) Zum Braten reichen.

Beilage: Kartoffelklöße und Krautsalat. Als Getränk passt natürlich Bier dazu.

Tipp: Ein befreundeter Metzger gab mir den Tipp, die Temperatur auf 160 °C zu drosseln und das Schäufele 3 - 4 Stunden zu garen. Es wird butterweich.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Schaliach

Mache es nun zum dritten Mal innerhalb von zwei Monaten. Wirklich sehr lecker, vielen Dank. Eine Frage: Wann kommt der Kümmel dazu? Steht in den Zutaten, aber nicht in der Beschreibung.

26.02.2020 15:00
Antworten
KdN_Hertie

...habi voll die "t" vergessn...

02.02.2020 09:06
Antworten
KdN_Hertie

Is ech a Draum, wie Stay83 g'soch hat. Echt supper. A scheener Sundoch no. Servusler und scheene Krüss aus Nämberch

02.02.2020 09:05
Antworten
Stay83

A fränggischer Drrraum. Danke an kochmausi317 für den Tipp mit der Temperatur, genau so muss a Schäufala schmecken.

01.02.2020 17:37
Antworten
DJBomber

Das frage ich mich auch

26.10.2019 19:40
Antworten
Baerenkueche

Ein typisch fränkisches Rezept!! Sivi, besser kann man es nicht beschreiben. Superlecker!! LG - Elvira

17.10.2003 11:21
Antworten
gsda

Hi Sivi, ich kann dem Tipp von Deinem Metzger nur beipflichten. Ich habs bei 150° 4 Stunden im Backofen gelassen. Wahnsinn, soo lecker. Die Kruste, da kann ich Dich beruhigen, wird ultraknusprig, ich hab allerdings die Schwarte diagonal eingeschnitten und dann vor der Zubereitung 4 Stunden lang im Eiswasser liegen lassen. Ansonsten bin ich genau nach Deiner Anleitung weiter verfahren. Mega-lecker. Danke Dir!

12.10.2003 15:41
Antworten
nila2000

hallo, wie legst du das in eiswasser? danke sabine

10.09.2012 10:20
Antworten
roslin

Danke Sivi. Dieses Rezept muß man einfach ausprobieren. LG roslin

09.10.2003 22:38
Antworten
Poll

Vom Feinsten, so mache ich das auch immer, schmeckt vorherragend!! In Liebe..

08.10.2003 12:59
Antworten