Bewertung
(10) Ø4,08
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
10 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 26.09.2009
gespeichert: 193 (0)*
gedruckt: 4.467 (33)*
verschickt: 11 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 22.12.2004
2.408 Beiträge (ø0,45/Tag)

Speichern

Zutaten

Portionen
Steak(s), T - Bone
1 EL Pflanzenfett oder Öl
2 EL Öl, für die Marinade
  Pfeffer, n.B.
 etwas Kräuter der Provence
  Salz

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. Ruhezeit: ca. 12 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

T-Bone-Steak den Abend vorher in einer Marinade nach Wunsch einlegen.

Am Verzehrtag frühzeitig aus dem Kühlschrank nehmen und auf Zimmertemperatur bringen.
Guss-)Eisenpfanne kräftig erhitzen, Fett in der Pfanne erhitzen (Reihenfolge: erst Pfanne erhitzen, dann Fett erhitzen ist wegen der vielen verschiedenen Säuren im Fett mit wichtig), Steak in der Pfanne stark anbraten, dann auf mittlere Hitze zurück schalten - dann umdrehen und gleiche Reihenfolge wiederholen: stark anbraten, dann auf mittlere Hitze zurück schalten. Gesamtbratzeit: 2 Minuten pro cm Fleischstärke pro Seite.

Anschließend das Fleischstück in Alufolie einschlagen und ca. 10 Minuten im vorgewärmtem Backofen bei 60°C ruhen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Erst hinterher würzen - servieren - fertig.

Das Fleisch sollte Zimmertemperatur haben, damit es beim Braten nicht im Übermaß auswässert und spritzt; die hohe Anbrattemperatur ist aus dem gleichen Grund wichtig. Der Bratvorgang sollte nicht durch häufiges Wenden unterbrochen werden, die Zeit ist durch die Stärke des Fleisches vorgegeben; das Einschlagen in Alufolie ist Schutz gegen Auskühlung und -trocknung, das Ruhen im vorgewärmten Backofen dient der Entspannung des Fleisches, damit beim Verzehr das Fleisch zart ist und nicht zu viel Fleischsaft einfach ausläuft.

Hier handelt es sich um das Rezept ausschließlich zum Braten des Steaks; selbstverständlich kann durch vorheriges Anbraten von Zwiebeln das Fleischstück den Geschmack der Röstaromen mit annehmen, aus dem Bratenfett eine leckere Sauce oder durch Mitbraten von weiteren Zutaten und Gewürzen der Geschmack verfeinert werden. Ich liebe allein schon den feinen Fleischgeschmack, aber über den Geschmack lässt sich gut streiten.