Rustikale Brottassen


Rezept speichern  Speichern

zum Servieren von dickeren Suppen und Eintöpfen

Durchschnittliche Bewertung: 4.57
 (67 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 24.09.2009



Zutaten

für
1.500 g Teig (fertiger Bauernbrotteig)
Speisestärke
Mehl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Wir verwenden Teetassen als Backformen. Diese mit etwas Öl einfetten, vor allem die Ränder. Aus dem Brotteig Kugeln formen und darauf achten, dass an den Oberflächen keine Risse sind.

Ihr benötigt pro Brottasse ebensoviel Teig wie die als Backformen verwendeten Tassen Volumen haben, also z.B. bei 250-ml-Tassen 250 Gramm Teig.

Die Kugeln kräftig mit Stärkemehl einreiben, in die Tassen geben, abgedeckt so lange gehen lassen, bis der Teig sich aus der Tasse hinauswölbt.

Am Tassenrand entlang mit einem scharfen Messer ca. 1 – 2 cm tief einschneiden. Damit steuern wir, wo die Laiberl dann "aufplatzen", nämlich genau an der späteren Schnittstelle.

Mitsamt den Tassen im auf 240°C vorgeheizten Ofen 15 Minuten lang backen. Dann die Teigkugeln aus den Tassen stürzen, aufs Backblech geben, mit Wasser einsprühen und ca. 20 Minuten lang fertig backen.

Auf einem Gitterrost abkühlen lassen, die Deckel abschneiden und die Brotkugeln vorsichtig mit einem Esslöffel aushöhlen, so dass eine Wandstärke von gut 5 mm übrigbleibt. Den Teig an den Innenseiten mit den Fingern andrücken, dann nochmals 5 Minuten lang ohne Deckel nachbacken.

Tipp: Den heraus genommenen Teig könnt ihr trocknen lassen und zu Bröseln verarbeiten: Als rustikale Panade oder zum Andicken von Suppen und Saucen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kati6512

Das war eine Superanleitung und die Brottassen sind mega geworden. Der Aufwand lohnt sich definitiv. Ich bekam aus der Teigmenge 6 Brottassen. Ich habe Suppentassen aus Porzelan, in die 400 ml Flüssigkeit bis Oberkante Unterlippe rein passen, aber ich habe nur 250 g Teig rein gegeben. Ich denke, 200 g Teig pro Tasse wären auch genug gewesen. Jedenfalls vielen Dank dafür, meine Gäste waren begeistert. Ich habe heute kein Foto für dich, sorry. Von mir mindestens 5 *****

04.02.2020 17:24
Antworten
Ms-Cooky1

Auch ich habe eine Fertigmischung genommen und es hat prima geklappt. Da ich keine passende Formen hatte, habe ich den Teig selbst geformt. Mehl zum bestäuben ließ ich weg. In die Brottassen wurde Bigos gefüllt. Danke für das geniale Rezept mit perfekter Anleitung; und toll, dass Du hier stets auf Fragen geantwortet hattest! 🍜

26.05.2019 10:43
Antworten
yatasgirl

Hallo Ich hab für deine Tassen das Rezept "Einfaches Bauernbrot" genommen Danke für die schöne Idee Liebe Grüße yatasgirl

14.04.2019 13:41
Antworten
jannice74

Hallo, habe heute die Brottassen gebacken, um eine Kohlrabisuppe darin zu servieren. ist sehr gut gelungen und hat toll geschmeckt. Wird wieder gemacht. Danke und Foto ist unterwegs. Viele Grüße jannice74

27.03.2017 21:20
Antworten
Ave30

Danke für das tolle Rezept. Habe zu Weihnachten eine Kürbis-Ingwer-Suppe in die Brottasse eingefüllt. Aus Zeitgründen habe ich sie schon am Abend vorher vorbereitet. Nach dem Auskühlen in Plastik eingeschlagen. Hat super funktioniert. Mache ich wieder. 5 Sterne von mir.

26.12.2016 10:46
Antworten
gerrie1978ch

Hallo zusammen Mal eine Frage, lässt sich das Ganze auch einen Tag vorher zubereiten, so dass man das Brot bspw. nur noch einmal aufbacken muss? Oder wird es dadurch zu hart? Kann mir vorstellen dass ja zumindest der Deckel gerne zum Stippen verwendet wird, oder? Werde es aber auf jeden Fall mal nachmachen, wenn es nicht so auf die Zeit ankommt. Für die Idee gibts auf jeden Fall 5 Punkte!!!! Gruss Gerrie

05.02.2010 21:38
Antworten
Hias2000

Hallo Gerrie, das geht auf jeden Fall, Du solltest sie natürlich sehr gut in Plastikbeutel verpacken. Auf der sicheren Seite bist Du, wenn Du sie erst am nächsten Tag aufschneidest und aushöhlst - allerdings kostet das natürlich auch wieder Zeit. Bin gespannt auf Deinen Erfolg. Herzlich - Hias

05.02.2010 23:28
Antworten
blacky278

Die Tassen waren der Hammer gestern auf unserer Feier, sahen toll aus und haben lecker geschmeckt. Und vor allen Dingen haben sie echt dicht gehalten. Habe sie mit Deinem Gulasch gefüllt, Hias. 5 * von mir und danke für die tolle Idee und das Rezept! Fotos sind unterwegs. LG blacky278

31.01.2010 11:51
Antworten
lmo

Habe genau dieses Rezept gesucht und gefunden!!!! Mein Mann hatte vor Jahren mal eine Gulschsuppe im Restaurant im Brotmantel serviert bekommen und schwärmt bis heute davon. Habe gestern Deine Brottassen nachgebacken und sie sind perfekt gelungen. Super knusprig und absolut lecker!!! Danke für das gut beschriebene Rezept! *****5Sterne! Fotos folgen...

20.12.2009 08:03
Antworten
Merceile

Hallo Hias, ich habe deine rustikalen Brottassen mit einem normalen Sauerteig für ein Roggenmischbrot mit Vollkornanteil gebacken und das hat nach deiner Anleitung ganz wunderbar geklappt. In meinen Tassen für Cappuccino sind sie vortrefflich aufgegangen und später habe ich in die ausgehöhlten Tassen eine Suppe gegeben, die an das Rezept aus deiner Mitternachts-Snack-Reihe Nr. 7 angelehnt war. Sehr lecker ist es gewesen, optisch ein Knaller und meine Gäste waren begeistert. Danke für die Anregung und die sehr präzise, gelingsichere Anleitung! LG Merceile

16.12.2009 17:54
Antworten