Aufstrich
Deutschland
Europa
Frucht
Frühstück
Haltbarmachen
kalorienarm
Paleo
Sommer
Vegan
Vegetarisch
Vollwert
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Süßkirschmus

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

90 Min. normal 23.09.2009 530 kcal



Zutaten

für
1 kg Süßkirschen, sehr reife Früchte, entsteint

Nährwerte pro Portion

kcal
530
Eiweiß
7,90 g
Fett
2,70 g
Kohlenhydr.
116,80 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Dies ist eine moderne Beschreibung des Originalrezeptes von 1877 für Kirschmus von süßen Kirschen (Henriette Sander).

Die Mengenangaben sind eher unwichtig, da aus jeder Menge von Süßkirschen dieses Mus gekocht werden kann. Ich habe aus 1 kg entsteinter Kirschen zwei 300 g Gläser erhalten.

Im Originalrezept wird auf den Boden des Topfes/Kessels vor Einschütten der Kirschen eine Musrücke gestellt, um das Anbrennen zu verhindern. Da dieses Gerät heute nicht mehr üblich ist, habe ich ohne gearbeitet.

Die Kirschen werden in einen Topf geschüttet und auf mittlerer Hitze weich gekocht. Es ist sehr wichtig, dass kein Wasser hinzu gegeben wird, da das Mus sonst später leicht schimmelt. Damit die Kirschen nicht anbrennen, kann man vorsichtig das abgegebene Fruchtwasser von oben auf den Topfboden bringen (oder wer eine Musrücke besitzt, diese von Zeit zu Zeit über den Boden fahren). Sind die Kirschen weich gekocht, erhöht man die Hitze. Es wird nun immer wichtiger, darauf zu achten, dass das Mus am Boden nicht anbrennt. Leichtes Rühren auf dem Topfboden ist nun angebracht. Die Kirschen sollten aber durch das Rühren nicht klein gerieben werden.

Je dicker das Mus wird, umso stärker reduziert man wieder die Hitze. Ist das Mus nicht mehr wässrig, kann man eine Tellerprobe machen. Dabei sollte das Mus steif stehen bleiben, ohne einen wässrigen Rand aufzuweisen. Nun ist das Mus fertig.

Der Prozess hat bei mir für 1 kg entsteinte Kirschen ca. 1,5 Stunden gedauert.

Ich habe das fertige Mus dann in Marmeladengläser abgefüllt. (Im Originalrezept wird das Mus heiß in ausgekochte Töpfe gedrückt, über Nacht stehen gelassen, noch mal angedrückt - Oberfläche glänzt am nächsten Tag - und mit Papier zugebunden.)

Das Mus hält sich im offenen Zustand bereits mehrere Jahre. Früher wurde immer wieder Mus entnommen und das restliche wieder festgedrückt. Trockenes Mus zum Verbrauch wurde mit etwas Wasser wieder geschmeidig gemacht.

Das Mus kann gut für Kuchen, Brotaufstrich, zum Eis oder Dessert, Waffeln etc verwendet werden. Das Mus ist auch gut für Kinder geeignet, da es süß schmeckt, aber keinen zusätzlichen Zucker enthält.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kirschfrau

dieses Rezept hat mich im Sommer gereizt bei der Kirschmenge, die wir vom Nachbarn hatten. Es schmeckt sehr lecker, allerdings kann ich die offene Variante nicht empfehlen, heute mußte ich einen trockenen Schimmelklumpen entsorgen :( - nachdem ich dachte, ich schau mal, wie es dem Mus geht. In Schraubgläser abgefüllt, hält es sich besser.

02.12.2011 10:39
Antworten
weimi

Habe gestern ca 2 kg Süßkirschen nach diesem Rezept verarbeitet. Die Kochzeit betrug bei mir 4,5 Stunden. Musste zwischendurch umschütten, weil doch angebrannt, schmeckt man aber nicht. Und das, obwohl ich anfangs im Viertelstundenrhythmus nachgeschaut habe. Mit einem Kochspatel aus Holz hab ich den Boden - leider erst gegen Ende - regelmäßig geschabt und dabei vermieden die Kirschen zu rühren. Hat auch gut geklappt. Nächstes Mal muss ich das von Anfang an tun. Weil in den ersten Stunden noch so viel Fruchtsaft da war, hatte ich das mit dem Boden kratzen vernachlässigt - böser Fehler! Schmeckt sehr gut und hat den Vorteil, dass kein zusätzlicher Zucker drin ist. Die Menge ergab bei mir 2 x 330 ml Gläser. Also relativ wenig, verglichen mit der Ausgangsmenge. Liegt aber daran, dass die Masse so lange reduziert und dadurch eben viel flüssige Substanz verkocht. 5 Sterne für das Rezept von mir!

04.07.2010 12:30
Antworten