Pflaumenkuchen mit Hefeteig a la Schwiegervater


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.48
 (23 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 23.09.2009 4530 kcal



Zutaten

für
1 Würfel Hefe
500 g Mehl
225 g Zucker
1 Prise(n) Salz
250 ml Milch
100 g Butter
2 kg Pflaume(n)

Nährwerte pro Portion

kcal
4530
Eiweiß
84,82 g
Fett
100,89 g
Kohlenhydr.
807,69 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Als erstes die Milch auf der kleinsten Stufe leicht erwärmen. Hier hinein gibt man jetzt die Butter und den Hefewürfel und wartet unter leichtem Rühren, bis sich Butter und Hefewürfel aufgelöst haben. Die Milch hierbei nicht wärmer als 20 - 25 Grad warm werden lassen.

Jetzt das Mehl, 75 g Zucker sowie die Prise Salz in eine ausreichend große Schale geben. Nachdem die Milch nun mit Butter und Hefe versetzt ist, diese über das Mehl geben und alles gut verkneten und zwar solange, bis nichts mehr an den Händen kleben bleibt.

Jetzt die Teigkugel bei 35 Grad in den vorgeheizten Backofen für ca. 20 - 25 Min. gehen lassen.

Anschließend auf dem Backblech ausrollen und dann mit den Pflaumen bedecken. Jetzt noch mal 75 g Zucker gleichmäßig über den Pflaumen verteilen (wer mag, kann hierzu auch noch Mandelscheiben oder den Abrieb einer unbehandelten Zitrone geben)

Dann bei 50 Grad noch mal auf mittlerer Schiene den Teig gehen lassen und dann erst für nochmals 25 Min. auf 175 Grad erhitzen. Am besten mit einem Zahnstocher nach Ablauf der Zeit den Teig kontrollieren - er ist fertig, wenn kein Teig mehr am Zahnstocher hängen bleibt. Zum Schluss noch einmal 75 g Zucker über dem Pflaumenkuchen verteilen.

Mit ordentlich Sahne servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mavonjayundali

Vielen Dank das ist super gelungen. Ich hatte zuviel Teig und hab noch vier dicke Hagelzuckerbrötchen rausbekommen.Der Teig ist luftig wie Watte gewesen

10.09.2022 12:42
Antworten
Mama2007

Für mich einfach nur perfekt! Diese Art des Hegeteiges hat endlich mal funktioniert. Werde ich nur noch so machen. Dickes Lob und Dank an den Schwiegerpapa!!!! Grüße aus Berlin.

08.09.2022 10:51
Antworten
Klaus123456890

Ich mache Hefeteig normalerweise anders, dh nicht die Hefe ins Fett. Prompt ist hier die Hefe gar nicht aufgegangen, ich werde in Zukunft wieder einen klassischen Hefeteig machen.

04.09.2022 11:40
Antworten
Frankman64

Heute zum zweiten Mal gebacken mit 2 kg Zwetschgen. Insgesamt nur knapp 150 g Zucker und nur 80 g genommen und lange gehen lassen. Wunderbar gelungen. Sehr lecker und saftig.

21.08.2022 18:36
Antworten
Sirjane

Genau nach Anweisungen gebacken. Der beste Teig den ich jemals hatte für einen Zwetschgenkuchen!!!

09.05.2022 19:15
Antworten
milada1960

super Rezept - so hatte ich den Hefeteig in Erinnerung. Das mit dem Butterwärmen hilft beim gelingen sehr. Geschmack lecker, für mich ein wenig zu süss, aber das ist Geschmackssache, wir sparen immer etwas mit dem Zucker. Ratz Fatz - Blech leergefuttert...

24.08.2014 20:35
Antworten
RChris78

Ist jetzt ein Würfel Frischhefe oder ein Päckchen Trockenhefe gemeint? Würfel Trockenhefe gibts nicht... LG Christine

09.08.2012 08:04
Antworten
Maja72

Sorry natürlich ist ein Würfel frische Hefe gemeint

09.08.2012 11:05
Antworten
schwimmkind

Hallo,bisher hatte ich immer Schwierigkeiten mit einem Hefeteig. Diesmal ist er wunderbar aufgegangen. Ein super Rezept.Gruß, Schwimmkind

26.09.2009 11:14
Antworten
Maja72

Toll freut mich - für mich war es auch Premiere - aber mit meinem Schwiegervater ( 87 Jahre ) an meiner Seite kein Problem. :) Viel Spass und weiterhin viel Glück beim kochen und backen wünscht Mario

26.09.2009 11:34
Antworten