Vollkornbrot für den Brotbackautomat


Rezept speichern  Speichern

sehr saftig

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 22.09.2009



Zutaten

für
500 ml Buttermilch
125 g Roggenschrot
125 g Weizenmehl (Vollkorn)
50 g Dinkelmehl (Vollkorn)
50 g Weizenmehl, Typ 405
250 g Weizenmehl, Typ 1050
1 Würfel Hefe
1 TL Zucker, braun
2 EL Rübenkraut
1 TL, gehäuft Salz
75 g Sonnenblumenkerne
50 g Leinsamen
50 g Haferflocken

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Minuten
Die Hefe mit dem braunen Zucker in der Buttermilch auflösen und in den BBA geben. Mehl, Salz und Rübenkraut zugeben. Zum Schluss die Körner.

Im BBA das Programm "Vollkorn" wählen, Stufe II sowie Kruste "dunkel". (Dauer ca. 3,5 Stunden).

Es ist ein sehr flexibles Rezept, da die Mehlsorten sowie die Zusammenstellung der Körner sehr variabel sind. So, wie es jeder am liebsten mag.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

olbrei

Ich habe dieses Rezept schon 2 mal gebacken und statt der Buttermilch normale Milch genommen weil ich jedesmal die Buttermilch vergesse. Und gleich werde ich es zum 3ten mal backen und wieder nur mit Milch. Klappt gut, schmeckt gut. Klappt auch mit Trockenhefe.

12.09.2021 15:00
Antworten
svenja_5

Hallo, ich habe heute dieses Brot gebacken. Spitzenrezept ! Ich war erst skeptisch ob mein BBA die Menge an Zutaten schafft, aber ich muss sagen es ist ein sehr leckeres 1 kg Brot herausgekommen. Ich werde es auf jeden Fall wieder backen. 5 Sterne 🤩🤩🤩🤩🤩

27.05.2021 14:53
Antworten
Miss_Lu

Ich liebe dieses Rezept. Das Brot hat genau die richtige Saftigkeit und ist super einfach! Statt Rübenkraut nehme ich meist Honig oder Reissirup, falls ihr für jemanden mit Fructoseintoleranz backt (dann auch den Zucker damit ersetzen!). Ich mag das Rezept vor allem weil es so variabel ist. Verschiedene Körner oder Mehlsorten und schon hat man wieder ein ganz anderes Brot!

09.03.2019 14:17
Antworten
Finja21

Ich habe das Rezept heute ausprobiert . Das Brot schmeckt extrem lecker. Leider ist es beim Backen in der Mitte etwas eingefallen, tut aber dem Geschmack keinen Abbruch. Danke für das tolle Rezept. Liebe Grüße Finja21

01.01.2016 23:34
Antworten
mantamieze

Hallo, Rübenkraut dient zum einen der Süße, das Brot bekommt dadurch einen besonderen Geschmack und gibt dem Teig eine schönere Farbe. Bekommst Du im Supermarkt in der Marmeladenabteilung, da es auch als süßer Brotaufaufstrich beliebt ist. Den Zucker gibt man dazu, damit sich die Hefe besser entfaltet, denn Hefe mag es süß. LG mantamieze

10.07.2012 18:37
Antworten
Tadey

Halli Hallo, ich bin Brotbackneuling und habe ein, zwei Fragen: Was ist denn Rübenkraut? Kann ich das auch weglassen?? Und der Zucker ist sicherlich im Rezept wegen der Buttermilch, oder?

10.07.2012 11:44
Antworten
Anjelistern

Sollte heißen;Warum hat das bisher niemand probiert? Ich kann es nue empfehlen LG Uli

22.04.2012 14:50
Antworten
Anjelistern

Hallo, hab heute dein Rezept probiert,allerdings im Backofen.Geau nach Rezept-dann in den kalten Backofen,auf 180 Grad 1,5 Stunden-nach 1 Stunde hab ich das Brot abedeckt. Sehr lecker,sehr einfach,dafür gibt es volle Punktzahl . Warum hat das bisher

22.04.2012 14:48
Antworten