Waller in Weißwein - Estragon - Senfsoße mit Wildreis


Rezept speichern  Speichern

mit fettarmer Milch statt Sahne ein schnelles, leichtes Mahl

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 21.09.2009



Zutaten

für
1 ½ Tasse/n Reis (Wildreis-Langkornreis-Mischung)
3 Tasse/n Gemüsebrühe
1 n. B. Butter
2 Fischfilet(s) (vom Waller - Wels, à ca.170 - 200 g), ohne Haut
30 ml Wermut (Noilly Prat)
Butter zum Braten
100 ml Weißwein, trocken
150 ml Sahne oder Milch
100 g Senf (Estragon-Senf, z. B. Maille), evtl. mehr
½ Bund Estragon, gehackt
Salz
Pfeffer oder Chili aus der Mühle
1 Prise(n) Zucker
1 TL, gehäuft Mehlbutter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Den Reis mit der Brühe im beschichteten Topf ohne Deckel einmal aufkochen. Die Hitze auf die niedrigste Stufe zurückdrehen. In circa 20 Minuten ist der Reis gar, die Brühe aufgesogen. Einen Stich Butter unterrühren.

Den Waller trocken tupfen, mit Noilly Prat einreiben, in einer mit Butter ausgestrichenen Pfanne beidseitig kurz anbraten. Mit Weißwein und Sahne oder Milch ablöschen. Den Estragon-Senf einrühren, mit Salz, Pfeffer, Zucker und der Hälfte des Estragons würzen.

Mit Mehlbutter binden, eine Minute leicht köcheln, dann bei reduzierter Hitze 7 - 10 Minuten ohne Deckel ziehen lassen, dabei köcheln die Sahne und der Weißwein um etwa ein Drittel ein.

Den Reis mit dem Fisch anrichten, den übrigen gehackten Estragon in die Soße einrühren. Den Fisch mit etwas Soße nappieren, die restliche Soße dazu reichen.

Dazu passen ein gemischter Blattsalat, in Butter geschmorte Tomaten oder eine Julienne von fein geschnittenen Karotten und/oder Zucchini.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

flügelfrau

Hallo CheErnéstoRafeal, leider teile ich nicht Deine und Divermarios Meinung. Ich nahm direkt 100g Estragonsenf und muss leider sagen, dass ich außer dem Senf nichts mehr schmeckte. Ich werde das Gericht sicherlich noch einmal kochen, jedoch mit reduzierter Senfmenge. Auch werde ich den Fisch nicht vorab mit Noilly Prat einreiben. Die Aromen waren mir insgesamt zu intensiv. Aber das ist ja bekanntlich Geschmackssache. Da die Soße durch das einkochen schon sämig genug war, verzichtete ich auch auf die Mehlbutter. Liebe Grüße

23.07.2017 19:45
Antworten
CheErnestoRafael

Danke Divermario, für Kommentar und Sternche. Ich war auch erstaunt über die Senfmenge, die so 'ne Sauce verträgt, hab mich esslöffelweise ran getastet, immer wieder abgeschmeckt. Meine Frau ist ja die Hauptköchin, sie ist Senfsaucen gewohnt, da gleich mutiger. Übrigens: Bei Meerrettich- oder Erdnussbuttersaucen ist es das Gleiche, immer wieder erstaunlich, wie viel man braucht, um es würzig hin zu bekommen. Grüß-Ché

26.12.2010 22:27
Antworten
Divermario

Hallo, Das habe ich Heilig Abend gemacht. Klasse, ich hatte erst ein bissel "Angst" vor dem Estragon-Senf weil Dijon ja immer etwas schärfer ist, und dann gleich ein halbes Glas - aber war genau richtig. Als Beilage hatte ich Bohnen im Speckmantel. Von mir gibt es 5 Sterne, weil ich sie auch von meinen Gästen bekommen habe...

25.12.2010 18:54
Antworten