Norddeutsches Holunderblütengelee nach Uroma Adelheid

Norddeutsches Holunderblütengelee nach Uroma Adelheid

Rezept speichern  Speichern

Hollerblütengelee mal anders gekocht

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 16.09.2009



Zutaten

für
10 Holunderblütendolden, am Rand bereits verblüht
1 ½ Liter Wasser
250 ml Traubensaft, rot, ungesüßt
1 Zitrone(n)
50 ml Rotwein
1 kg Gelierzucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 2 Stunden
Die Holunderblütendolden ungewaschen in 1,5 Liter kaltem Wasser ca. 1 Stunde einweichen und eventuelle Käfer von der Wasseroberfläche sammeln. (Originalbemerkung meiner Uroma.)
Die Blütendolden abschöpfen, Blüten von den Stängeln zupfen (ich nehme dazu die Schere) und wieder ins Wasser geben. 45 Minuten köcheln lassen.

Das Blütenwasser durch ein feines Sieb geben, um die Blüten von der Flüssigkeit zu trennen. Danach nochmals durch ein mit Leinen (ich nehme Haushaltsrolle) ausgelegtes Sieb gießen.

Die Flüssigkeit köchelnd auf ca 450 ml reduzieren, abkühlen lassen. Reduktion mit Traubensaft, Zitronensaft und Rotwein auffüllen. Die Flüssigkeit mit 1 kg Gelierzucker 1:1 mischen und ca 5-6 Minuten sprudelnd kochen.
Das kochend heiße Gelee in vorbereitete Gläser füllen, verschließen und etwa 2 Minuten auf den Deckel stellen. Anschließend erkalten lassen.

Die Reduktion auf genau 450 ml zu bekommen, ist etwas schwierig. Ich fülle mit Traubensaft oder Rotwein auf, falls sie nicht ausreicht. Wichtig ist, die Gesamtflüssigkeit auf etwa 750 ml zu bringen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kabanet2209

Krabbeln die Viecher denn nach oben in das 'Essigtuch'? Und wenn ja, warum?

21.05.2014 10:32
Antworten
hnooasl

Ich lege immer ein mit Essig befeuchtetes Tuch über eine Schüssel mit Blüten (ohne Wasser drin). Da sammelt sich dann alles Viechzeuch dran und kann einfach abgenommen werden, ohne das man sie zwischen den Blüten aus dem Wasser sammeln muß. Erst danach lasse ich sie mit Wasser köcheln. Sonst ein gutes Rezept, hat toll geschmeckt.

31.07.2011 17:52
Antworten
narde

Superlecker, auch wenn ich statt des Rotweins "nur" Traubensaft genommen habe. Es ist zwar zeitlich, mit warten bis zum nächsten Schritt aufwändig, aber es lohnt sich. Ich werde es sicher wieder machen - schade, dass der Holunder nur so kurz blüht.

05.06.2011 09:12
Antworten