Quarkstrudel


Rezept speichern  Speichern

ergibt 2 Strudel

Durchschnittliche Bewertung: 3.91
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. normal 15.09.2009 192 kcal



Zutaten

für

Für den Teig:

125 g Weizenmehl
1 Prise(n) Salz
1 Ei(er)
2 EL Wasser, lauwarmes
2 EL Öl
Mehl für die Arbeitsfläche

Für die Füllung:

40 g Butter, weiche
40 g Zucker
1 Ei(er)
1 EL Zitronensaft
250 g Magerquark
1 Pck. Dessert-Soße (Vanillegeschmack) zum Kochen
2 EL Schlagsahne
1 Dose Aprikose(n) - Hälften (Abtropfgewicht 240 g)
50 g Rosinen
40 g Butter
Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Für den Strudelteig das Mehl in eine Schüssel geben. Die übrigen Zutaten hinzufügen und mit einem Handrührgerät (Knethaken) verarbeiten.

In einem Topf Wasser aufkochen, den Topf ausgießen und abtrocknen. Den Teig auf Backpapier in den heißen Topf legen, mit einem Deckel verschließen und 30 Minuten ruhen lassen. Das Backblech mit Backpapier belegen und Backofen auf 180°C vorheizen.

Für die Füllung 40 g Butter geschmeidig rühren. Nach und nach Zucker, Ei, Zitronensaft, Quark, Soßenpulver und Sahne unterrühren. Die Aprikosenhälften auf einem Sieb gut abtropfen lassen und in kleine Stücke schneiden.

Den Teig halbieren und jeweils auf einem bemehlten Geschirrtuch zu einem Rechteck (40 x 30 cm) ausrollen. Die übrige Butter zerlassen. Jede Teigplatte mit etwas von der zerlassenen Butter bestreichen und mit der Hälfte der Füllung bestreichen (am Rand ca. 3 cm freilassen) und mit Rosinen und Aprikosenstücken bestreuen.

Den frei gelassenen Teigrand der langen Seiten auf die Füllung klappen. Den Teig mithilfe des Tuches von der kurzen Seite aus aufrollen und am Ende gut zusammendrücken. Die Strudel mit der Naht nach unten auf das Backblech legen, mit etwas von der Butter bestreichen und das Backblech für 45 Minuten in das untere Drittel des Backofens schieben. Nach 30 Minuten Backzeit die Strudel mit der übrigen Butter bestreichen.

Die Strudel auf dem Backblech auf einem Kuchenrost erkalten lassen oder warm servieren und nach Belieben mit Puderzucker bestäuben.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Mausi1960

Hmmmm wieviel Teig wird des bei 125 g Mehl was bedeutet da 1 Portion mia kommt der Teig sehr wenig vor

11.07.2019 10:51
Antworten
mayra1965

Bei mir ist wohl was schief gegangen. Oder unser Magerquark ist dünner wir der in D. Ich lebe in NL. Die Füllung ist so dünnflüssig das ich knapp die Hälfte auf dem Teig verteilen konnte und trotzdem ist die an allen Seiten rausgelaufen. Wirklich schade denn der Teig ist wirklich toll und die Füllung erscheint mir sehr lecker.

04.11.2017 20:01
Antworten
Pilger47

Schon mehrmals hergestellt, wunderbar lecker. Ich nehme braunen Zucker

03.12.2016 16:43
Antworten
Stubentiger

Was soll ich da noch sagen: super lecker! Auch meine Kollegen, denen ich den Strudel gebacken hatte, waren begeistert. Allein die Füllung, die war schon vor dem Backen göttlich. Ein kleiner Schuss Rum hat auch nicht geschadet ;-) Dafür habe ich als bekennender Rosinenhasser diese dann weggelassen. Vielen Dank für das tolle Rezept!!!

03.01.2012 21:02
Antworten
SHanai

dankeschön für den lieben kommentar :) glg Shanai

08.11.2011 20:49
Antworten
Anvia

Vielen Dank, dass du ein Rezept onlinegestellt hast, bei dem man nicht nur tiefgefrorenen Blätterteig verwendet, denn GENAU SO, wie dein Teig ist, muss er sein. So hat ihn schon meine Großmutter vor vielen Jahren gemacht und so wie du es beschreibst gelingt er auch jedesmal herrlich. Der Teig lässt sich superdünn ausrollen, fast durchscheinend wie Butterbrotpapier, und reisst trotzt Füllung nicht beim einrollen. Bei der Füllung habe ich, neben deinem Rezept, schon allerhand ausprobiert (z.B. frischgekochtes Rhabarber-Kompott oder auch klassischen Topfen) und jedesmal bin ich wieder begeistert. Übrigens habe ich den Strudel auch für meine Mutter als kleine "Überraschung" gebacken und sie konnte kaum fassen, dass das so gut wird, wie bei ihrer Mutter.

31.08.2011 13:31
Antworten