Bewertung
(1) Ø3,33
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 18.09.2003
gespeichert: 102 (0)*
gedruckt: 597 (2)*
verschickt: 10 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 17.01.2002
8.722 Beiträge (ø1,48/Tag)

Zutaten

500 g Hackfleisch (Tatar)
Ei(er), davon das Eigelb
2 EL Meerrettich, gerieben
2 EL Zwiebel(n), gehackt
2 EL Rote Bete, eingelegt, gehackt
2 EL Gurke(n) (Essiggurken), gehackt
2 Scheibe/n Toastbrot, gehackt
100 g Butter
  Salz
  Pfeffer
1 EL Kapern
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Aus 500 g Tartar zwei große, dicke "Hamburger" formen. Nicht würzen!
Butter in einer Pfanne schmelzen und aufschäumen lassen. Wenn die Butter eine leicht braune Farbe annimmt, die beiden Tatarsteaks in die Butter legen. Wenden, wenn sich die Steaks von selbst vom Pfannenboden lösen. Sehr scharf und kurz braten. Wenn man kein rotes Fleisch mag, kann man das Steak länger in der Pfanne lassen. Aber eigentlich sollen die Steaks außen ganz braun und knusprig, innen vollkommen rot sein.
Die Steaks aus der Pfanne nehmen und warm halten. 2 Scheiben Toastbrot in die Pfanne legen und von beiden Seiten in der Butter mit dem Bratensaft wenden
Jeweils eine Scheibe Toast auf einen Teller legen, und jeweils ein Steak darauf legen. Eine kleine Vertiefung in jedem Steak machen und ein rohes Eigelb hineingleiten lassen.
Die gehackten Zutaten und die Kapern dekorativ um das Steak legen und sofort mit Salz und Pfeffer auf dem Tisch servieren.
Das Gericht ist sehr von der Qualität der Butter abhängig. Es muss ungewässerte Butter sein, also Öko-Butter o.ä., da sie sonst nicht die richtige Farbe bekommt und außerdem beim Braten spritzt.
Das "Pariser Bøf" gehört zu den beliebtesten sogenannten "kleinen, warmen Gerichten" bei den "Smørrebrød"