Asien
Gemüse
Hauptspeise
Reis
Meeresfrüchte
Wok
Thailand
Getreide

Rezept speichern  Speichern

Gemüse - Curry in Kokosmilch auf thailändische Art

Durchschnittliche Bewertung: 4.27
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 09.09.2009



Zutaten

für
4 Zehe/n Knoblauch
1 Stück(e) Ingwerwurzel, ca. 5 x 3 cm
1 EL Currypaste, gelb
1 TL, gestr. Chilipulver
4 EL Olivenöl
1 EL Kokosfett (Kokosbutter)
800 ml Kokosmilch
3 große Paprikaschote(n), rot, in Streifen geschnitten
1 Pck. Zuckerschote(n)
1 Glas Bambussprosse(n)
2 Handvoll Basilikum (Thai-), frisch, oder Koriandergrün
400 g Reis
600 g Scampi, oder Puten- oder Hähnchenfleisch
1 EL Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Vorab ein Tipp:
Alle Zutaten fertig geschnitten, gewaschen bzw. gut erreichbar zurecht legen, das Gericht geht ziemlich fix. Geübte "Schnippler" können parallel zum Kochen des Hauptgerichtes auch schon den Reis aufsetzen. Den Herd kann man die ganze Zeit eigentlich auf 2 1/2 stellen (Elektro).

Die Knoblauchzehen in feine Scheiben, den Ingwer in kleine Würfel schneiden. Einen Wok (es geht aber auch jede große Pfanne oder Topf) auf den Herd stellen, die Kokosbutter zum Schmelzen bringen und das Öl dazugießen. Wenn das Öl heiß genug ist, Knoblauch und Ingwer dazugeben und 2 Min. anschwitzen. Dann Scampi (oder Fleisch - schmeckt auch beides zusammen)dazugeben und "angaren". Sie müssen nicht ganz durchgebraten sein, sie garen noch in der Sauce nach. Fleisch sollte so gerade durch sein. Jetzt die Currypaste untermischen und das gemahlene Chili. Wer es richtig scharf mag, kann auch 2 EL gehackte Jalapenos dazu geben. Paprika dazugeben, kurz mit anschwitzen, dann die Bambussprossen und zum Schluss die Zuckerschoten mit rein. Das Gemüse sollte möglichst knackig bleiben, also nicht zu lange durchgaren. Jetzt die Kokosmilch dazugeben und aufkochen lassen. Um die Sauce nach Bedarf dickflüssiger zu bekommen, kann man noch Speisestärke hinzugeben (Packungsangabe bzgl. Flüssigkeit-Stärke-Verhältnis beachten). Mit Chili und Salz abschmecken.
Kurz vor dem Servieren das Thaibasilikum oder den Koriander dazu geben. Zum Garnieren ein paar Blätter beiseite legen.

Die Kokosmilch entzieht sehr die Schärfe. Also nicht wundern, wenn beim Abschmecken noch nachgewürzt werden kann. Mit Reis anrichten.

Das Gemüse kann natürlich nach Wahl variiert werden und ich denke, auch mit Rind schmeckt es bestimmt lecker.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

missdaisy897

Ein wunderbares Rezept!

10.02.2019 18:33
Antworten
Jeero

Ui, sehr extravagant! Freut mich sehr, dass mein (Grund)Rezept zu so viel Inspiration führt ;) Ich selber würde diese Variante jetzt leider nicht nachkochen, da ich nicht so ein Fan der Mischung herzhaft/süss bin. Aber es wird bestimmt Nachahmer finden, danke also, für den innovativen Einfluss!

23.10.2017 19:22
Antworten
Juulee

Sehr leckeres Curry - schön würzig und vielfältig kombinierbar. Juulee

11.07.2017 17:05
Antworten
Jeero

Freut mich! Ja, ich finde es auch sehr unkompliziert und mache es immer wieder gerne.

11.07.2017 19:08
Antworten
nklkoch

Mal ohne gemuese. Dafuer mit ananas banane und kichererbsen und khaki. Dazu geroesteten sesam.

23.10.2017 15:24
Antworten
mamota

Super leckeres Gericht. Schnell zubereitet! Glückwunsch an den Autor!!! LG, Mamota

17.10.2015 13:51
Antworten
Yeti2010

Hat sehr gut geschmeckt. Beim nächsten Mal werde ich darauf achten, alles noch etwas kleiner zu schnippeln, insbesondere Ingwer. Von mir * * * * Thomas

18.02.2012 19:36
Antworten
Jeero

Das freut mich, dass es geschmeckt hat - ich koche es immer wieder gerne und auch natürlich peu á peu immer mal anders. Bzgl. des Ingwers: Eine Freundin hatte letztens lange, feine Julienne aus dem Ingwer gemacht - insofern: Schneiden wie man möchte, auch lang und dünn - wenn man denn gerne Ingwer mag - geht auch, oder halt klitzeklein! LG, Alex

22.02.2012 18:19
Antworten
Birgit1980

Hallo'! ich habe auf das ganze Fett verzichtet, und bin total begeistert vom Rezept!!!! Hmmmm, soooooooo lecker! 5 STerne von mir! lg birgit

11.01.2012 22:10
Antworten
Jeero

Vielen lieben Dank für die Bewertung und mich freut es, dass es geschmeckt hat! Das Fett kann man natürlich weglassen (hab ich jetzt bei einer sehr gut beschichteten Pfanne auch mal gemacht); das Kokosfett nehme ich jedoch gerne für den Extra-Geschmack. Aber muss natürlich auch nicht! LG, Alex

22.02.2012 18:17
Antworten