Joghurtkugeln in Olivenöl


Rezept speichern  Speichern

Labneh makbus

Durchschnittliche Bewertung: 4.21
 (17 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 09.09.2009 1183 kcal



Zutaten

für
1 kg Joghurt (Vollmilch-), möglichst stichfest, z.B. türkischer oder griechischer
1 TL Salz
1 Flasche Olivenöl, gutes
2 Lorbeerblätter
1 TL Pfefferkörner, schwarz
1 TL Schwarzkümmel
1 Chilischote(n), rot, getrocknet

Nährwerte pro Portion

kcal
1183
Eiweiß
9,97 g
Fett
123,38 g
Kohlenhydr.
11,93 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Tage Gesamtzeit ca. 2 Tage 30 Minuten
Den Joghurt mit dem Salz verrühren und in ein Sieb geben, in das man vorher ein feines sauberes Tuch gelegt hat. Über einer Schüssel 2-3 Tage ablaufen lassen. Die abgelaufene Molke wird nicht mehr benötigt und kann weggeschüttet werden.
Nach dem Ablaufen hat der Joghurt eine schöne feste Konsistenz.

Das Öl mit den Gewürzen vermischen und in ein größeres Schraubglas geben. Mit eingeölten Händen kleine, ca. teeelöffelgroße Joghurtkugeln formen und in das Öl geben. Die Joghurtkugeln ein paar Tage durchziehen lassen.
Zum Anrichten etwas abtropfen lassen.

Wenn man von der Abtropfzeit absieht, geht die Zubereitung recht flott, ca. 1/2 Stunde braucht man.

Die Jogurtkugeln immer mit Öl bedeckt halten. Wie lange sie haltbar sind, habe ich nicht probiert, sie sind immer ruck-zuck weg.

Bei uns gibt es die Kugeln zu gemischtem Blattsalat. Oder Salatblätter auf einer Platte anrichten, Tabouleh (Bulgur-Kräuter-Salat) draufgeben und die Joghurtkugeln obenauf.
Dazu gibt es bei uns Fladenbrot und Hummus bi Tahina (Dip aus Kichererbsen und Sesampaste).

Tipp:
Ich hatte kein Tuch und habe eine Packung Nylonkniestrümpfe gekauft, das Bündchen abgeschnitten und die Joghurtmasse hineingefüllt.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

violarubner

Heute Probe Weise dtei Gläser gemacht also der Joghurt schmeckt schon mal lecker...werde dann berrichten wie sie geschmeckt haben und auf welche ideen ich komme um das Rezept auszubauen

05.02.2020 20:55
Antworten
simon9402

Hallo bartimus, nachdem ich im Lidl fertigen Labneh gekauft habe und ihn sehr lecker fand, habe ich nach einem Rezept gesucht mit dem man ihn selber machen kann. So bin ich auf dein Rezept gekommen. Ich habe türkischen Süzme Joghurt drei Tage lang abtropfen lassen, zwischendurch habe ich ihn ausgepresst damit alle Flüssigkeit so gut es geht raus geht. Einmal am Tag. Er ist sehr, sehr gut geworden, schmeckt super lecker. Noch besser wie der gekaufte, und vor allen Dingen ohne die Zusatzstoffe wie beim gekauften. Aber durch ihn bin ich erst darauf gekommen so etwas selber zu machen. Vielen lieben Dank für das tolle Rezept, von mir ganz liebe 5 🌟🌟🌟🌟🌟 Liebe Grüße simon9402

25.01.2020 23:43
Antworten
Dina-Nadja-Jarchow

mega mega lecker die werde ich jetzt öfters machen! vielen lieben Dank für das tolle perfekte Rezept.

25.01.2020 17:48
Antworten
AinoSunshine

Die Kugeln schmecken großartig! Ich habe sie meist mit Schnittlauch zubereitet.

23.03.2019 07:07
Antworten
ElliU

Hallo, ich habe mich etwas schwer getan mit dem Formen der Kügelchen. Kann mir jemand einen Tipp geben? Um die Sache dann zu Ende zu bringen, habe ich kleine Stückchen abgebrochen. LG.ElliU

06.11.2017 19:33
Antworten
bartimus

So..... Ich hab dann mal am Wochenende die verschiedenen Joghurtsorten ausprobiert. Einen Türkischen Joghurt mit 3,5 % , dann welchen mit 10 % und auch noch einen griechischen mit 6% Fett. Süßlich hat keiner von denen geschmeckt. Nur der mit 10 % Fett war schon im "rohzustand" stichfest, nach dem Umrühren fast eine Konsistenz wie Quark. Er schmeckt eben rahmiger. War auch am ergiebigsten, hab von 1kg noch 580g überbehalten. Am wenigsten blieb von dem 3,5 %tigen über und auch nicht viel mehr vom dem mit 6%. Wobei zu dem muß ich noch sagen, es war ein Schafsmilchjoghurt. Jetzt hab ich jede Menge Joghurtkugeln in Öl hier stehen. Fazit: keiner der 3 Sorten schmeckte süßlich , alle schön säuerlich wie es sich für Joghurt gehört. Meine Favoriten sind aber der Schafsmilchjoghurt und der Türkische mit 10 %. Den anderen werd ich nicht mehr nehmen. Ich hoffe es hilft all denen, die es interressiert. lg Kerstin

11.11.2009 21:11
Antworten
bartimus

Hallo Edelundstark, Da hast du mich ja voll erwischt! Hab ehrlich nicht wirklich darauf geachtet welchen ich da genommen hab. Einmal war es der im kg Eimer vom L..l und das andre mal vom Türkischen Gemüsehändler. Das der eine mehr süßlich sein soll , ist mir nicht aufgefallen. Da ich aber die Tage neue Kugeln machen möchte , werde ich mal beide Sorten ausprobieren und dann berichten . Im übrigen hab ich mal ein paar Restliche im Kühlschrank übriggelassen( in Öl natürlich) um zu schauen wie lange sie halten.Sie sind locker 8 wochen drin und immer noch gut und lecker. Hab mir übrigens letzt welche auf einer Meerefrüchtepizza gelegt und mit überbacken. Mir hat es geschmeckt!! lg Kerstin

04.11.2009 21:38
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Bartimus! Die türkische Yoghurt gibt es in 2 Sorten - ciftlik (3,5% FiT, eher etwas kärftiger im Geschmack) und süzme (10% FiT, normalerweise schon halbwegs stichfest und sehr mild). Aus meiner Erfahrung würde ich die süzme eindeutig vorziehen. Liebe Grüsse Gerald

04.02.2011 07:52
Antworten
edelundstark

Stichfesten türkischen Joghurt gibt es ja typischerweise mit 3,5% Fett und eher säuerlich, oder aber 10% Fett und eher süß. Ich kenne dieses Gericht nicht und kann mir nach Rezept beides ganz gut vorstellen. Welchen würdest du empfehlen?

04.11.2009 19:28
Antworten
feentrampel

Der Tipp mit den Nylons ist gut und lustig, ich musste richtig schmunzeln beim Lesen. Die Bällchen werde ich sicher demnächst mal machen. Zu Salat kann ich sie mir richtig gut vorstellen. LG, feentrampel

10.09.2009 14:41
Antworten