Bewertung
(15) Ø4,47
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
15 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 09.09.2009
gespeichert: 348 (1)*
gedruckt: 2.143 (24)*
verschickt: 11 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 16.02.2005
2.521 Beiträge (ø0,52/Tag)

Zutaten

1 kg Rindfleisch, durchzogen, in Würfel geschnitten
Gemüsezwiebel(n), weiß, grob gewürfelt
5 EL Apfelkraut, oder Rübenkraut, oder Lütticher Kraut
4 Scheibe/n Honigkuchen, oder Frühstückskuchen, dünne
1 1/2 Tasse Essig (Rotwein-)
5 Tasse/n Wasser
Lorbeerblätter
1 TL, gehäuft Gewürznelke(n)
1 TL, gehäuft Pfefferkörner, schwarz
  Salz und Pfeffer
3 EL Öl, neutrales, oder Butterschmalz
1 EL Zucker, braun oder weiß, oder Honig
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Fleisch, die Zwiebelwürfel und die Gewürze gut vermengen und mit dem Essig und dem Wasser auffüllen. Mindestens 1 Tag, höchstens jedoch 4 Tage gut abgedeckt in den Kühlschrank stellen.

Das Fleisch aus dem Sud nehmen und trocken tupfen. Sud durch ein Sieb schütten und auffangen. Die Gewürze herauspicken und die Zwiebeln trocknen lassen.

Das Fleisch im heißen Fett in mehreren Gängen, ähnlich wie Gulasch, von allen Seiten kräftig anbraten, es soll richtig schön Farbe bekommen. Zum Schluss die Zwiebeln kurz mit anbraten. Das Fleisch hinzugeben und mit dem Sud auffüllen. Wer mag, kann die Lorbeerblätter noch dazugeben. Aufkochen und dann auf kleine Flamme herunterschalten und etwa 1,5 bis 2 Std. (wieder ähnlich wie Gulasch) sanft köcheln lassen.

Nach einer Stunde Apfelkraut und zerbröselten Honigkuchen hinzu geben. Sollte zuviel Flüssigkeit verkocht sein, mit Wasser-Rotweinessig-Gemisch auffüllen.

Das Fleisch sollte nicht mehr fest sein, aber auch noch nicht zerfallen. Etwa eine halbe Stunde bevor das Fleisch fertig ist, den Deckel entfernen, damit die Soße etwas dicker wird. Zur Not kann man auch mit Speisestärke abbinden, jedoch bevor man abgeschmeckt hat.

Ich esse das am liebsten auf Fritten mit einem riesigen Klatsch Majo drauf.

Tipp:
Nur die weißen Gemüsezwiebeln verwenden, die geben den besten Geschmack ab und zerfallen am besten.