Lauwarmer Kürbissalat mit Rauke, Basilikum und Ziegenkäse


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.58
 (82 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 07.09.2009



Zutaten

für
½ Hokkaidokürbis(se)
1 Bund Rauke
15 Blatt Basilikum
100 g Ziegenfrischkäsetaler
3 EL Agavendicksaft bzw. Ahornsirup
3 EL Honig (Kastanienhonig)
2 TL Senf, mittelscharfer
1 TL Paprikapulver, rosenscharf
Zitronensaft
Walnussessig
Olivenöl
Haselnussöl
Salz und Pfeffer, weißer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Ofen auf 225 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Kürbis entkernen, in 1/2 cm dicke Spalten schneiden. Kürbisscheiben auf ein mit Backpapier ausgelegtes (evtl. noch eingeöltes) Blech verteilen und im heißen Backofen auf zweitunterster Schiene 10 Minuten backen.

Marinade aus Paprikapulver, Hälfte des Honig/Agavendicksafts bzw. Ahornsirups und 1 EL Olivenöl rühren, Spalten damit bestreichen, weitere 10 - 15 Minuten backen.

In der Zwischenzeit Rauke putzen, waschen, trocken schleudern. Basilikum waschen. Frischkäsetaler in kleinere Stücke schneiden.

Aus restlichem Honig, Zitronensaft, Senf, Walnussessig, Olivenöl und Haselnussöl nach Bedarf sowie Salz und Pfeffer eine Vinaigrette rühren.

Kürbis aus dem Ofen holen, auf zwei Teller verteilen, Rauke, Basilikum und Käse darauf geben. Mit der Vinaigrette beträufeln.

Tipps: Wahlweise gebratene Speckstreifen, gebratene Pfifferlinge, gebratene Kalbs- oder Geflügelstreifen etc. draufgeben und servieren.

Dazu Fladenbrot und den letzten Rosé des Sommers.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Rübensirup

P.S.: Agavendicksaft ersetzen wir im Bonner Raum stillschweigend durch Zuckerrübensirup. Grafschafter Goldsaft wird in unserer Nachbarschaft produziert!

30.03.2022 16:57
Antworten
Rübensirup

Am Ende war es ein toller Salat, nachdem ich mich durch die kleinen Unstimmigkeiten des Rezeptes improvisiert hatte... Walnuss-Essig kenne ich nicht. Haselnuss-Öl hatte ich nicht. Also habe ich Walnuss-Öl verwendet und die feine Säure mit Himbeer-Essig hinzugefügt. Der cremige Ziegenfrischkäse erschien mir zu säuerlich,weswegen ich dünne Scheiben von der Ziegenkäserolle verwendet habe. Nach diesen kleinen Adaptionen war es eine tolle Vorspeise, ein leckerer Salat! Trotz der kleinen Unstimmigkeiten: Ganz herzlichen Dank für das Einstellen dieses sehr schönen Rezeptes!

30.03.2022 16:53
Antworten
Tweeky

Unser Lieblingsessen im Herbst! Danke für das tolle Rezept, heute sogar aus eigener Ernte :-).

20.09.2020 20:17
Antworten
SteRie71

Der Salat kam bei uns auch sehr gut an, allerdings habe ich mangels Rauke Feldsalat genommen, den Ziegenkäse im Backofen noch etwas erhitzt und Walnüsse mit Honig karamellisiert. Das sah auch von den Farben her wirklich hübsch aus.

19.11.2019 20:08
Antworten
Selina208

Ein schnell zubereitetes und sehr leckeres Rezept, das 5 Sterne wert ist! Vielen Dank dafür! Ich habe noch ein paar Rosinen in den Salat gegeben, die sehr gut mit dem Ziegenkäse und dem Dressing harmoniert haben.

07.10.2019 00:36
Antworten
tabita

Ich habe gestern meinen ersten diesjährigen Kürbis geerntet. Bei der Suche nach einem etwas anderen Rezept bin ich auf dieses hier gestoßen. Ich muß sagen, es ist sehr sehr lecker. Da ich keinen Ziegenkäse mag, habe ich ihn durch Schafskäse ersetzt. Vielleicht nicht ganz so passend, aber für uns wars gut so. tabita

22.09.2009 13:13
Antworten
B-B-Q

hi guys gab's gestern Abend und war wirklich sehr gut: hat der ganzen Famile wunderbar geschmeckt. habe auch Himbeeressig verwendet und keine Käsetaler dazu... den Basilikum habe ich fein gehackt und in die Marinade gegeben. da ich kein Freund des "Beträufeln" von Salaten bin, habe ich die warmen Kürbisstücke kurz in der Marinade geschwenkt und diese konnte "richtig einziehen": deshalb ==> perfekt für uns! c u Mike

20.09.2009 16:56
Antworten
nikeHH

hallo, ich habe es genauso ( also fast ) gemacht, wie es beschrieben war für das dressing habe ich saft 1 limettee, 3 EL walnussessig, 3 EL olivenöl und 2 EL haselnussöl genommen. desweiteren ahornsirup und waldhonig / kastanienhonig ist mir noch nie über den weg gelaufen ) das dressing war der oberhammer, das werde ich so wieder machen der salat war von der kombi her klasse ( ich habe die ziegenrolle von A..i genommen ) aber....... der Hokkaido war uns geschmacklich zu " mehlig ", obwohl noch bissfest, ich werde das noch einmal mit muskatkürbis machen alles in allem ein klasse rezept, wird wieder gemacht bilder habe ich hochgeladen Maren p.s. weil ihr alle schwierigkeiten habt: den walnussessig habe ich von TONOLI bei MARKTKAUF gekauft für € 1,29

13.09.2009 15:12
Antworten
fischerin49

Hallo! Schön, daß das Rezept nun in der Datenbank ist. Ich habe den Salat im letzten Jahr mehrmals gemacht, mal mit Pfifferlingen und auch schon mal mit gebratenen Champignons. Sehr, sehr lecker. Leider habe ich bisher auch noch keinen Walnußessig bekommen.Es war aber auch mit Himbeeressig und Sanddornessig sehr gut. Da die Kürbissaison nun beginnt freue ich mich schon wieder auf den Salat. Vielen Dank und Lg fischerin

11.09.2009 14:48
Antworten
vorkoster

Der Salat ist klasse! Auch wenn ich anstelle von Walnussessig auf Himbeeressig ausweichen musste, war das Geschmackserlebnis superlecker. Und in der Tat, ein gutgekühlter Rosé war dazu ein idealer Begleiter. Danke für diese Rezeptidee!

10.09.2009 13:41
Antworten