Walnuss - Paprika - Paste


Rezept speichern  Speichern

Muhammara aus Syrien

Durchschnittliche Bewertung: 4.41
 (52 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 14.09.2003 311 kcal



Zutaten

für
3 große Paprikaschote(n) (Spitzpaprika), rote
2 Zehe/n Knoblauch
4 Scheibe/n Zwieback
100 g Walnüsse
4 EL Öl (Olivenöl)
2 TL Gewürzpaste (Harissa)
Salz

Nährwerte pro Portion

kcal
311
Eiweiß
6,57 g
Fett
25,84 g
Kohlenhydr.
13,54 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Paprikaschoten halbieren. Kerne, Trennwände und Stielansätze herauslösen. Die Schotenhälften unter fließendem Wasser säubern, trocken tupfen. Etwa 1/2 Schotenhälfte in feine Streifen schneiden und aufbewahren, restliche Paprika in grobe Stücke schneiden. Knoblauch häuten und ebenfalls in Stücke schneiden. Paprika und Knoblauch in einen Rührbecher geben. Zwieback in Stücke brechen. 8 Walnusskerne beiseite legen. Die übrigen Walnusskerne mit Zwieback, Öl, Harissa und Salz in den Rührbecher geben. Alles mit dem Blitzhacker sehr fein zerkleinern. Die Paste in ein Schüsselchen geben und glatt streichen. Mit den beiseite gestellten Wallnusskernen und Paprikastreifen garnieren. Dazu Fladenbrot servieren!

Rezept von

Gelöschter Nutzer

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

poca_hontas_

einfach nur lecker!!! hab statt zwieback ein paar tag altes brot genommen. vielen dank für das tolle rezept! yummy

20.03.2017 20:57
Antworten
Mischken

Immer wieder lecker LG Mischken

05.06.2016 10:20
Antworten
sweetladyblume

Sehr lecker auch wenn man das Olivenöl duch Rapsöl ersetzt und statt Zwieback einfach getrocknetes Brot verwendet. Danke für das Rezept von meinem neuen Brotaufstrich.

24.04.2014 11:06
Antworten
yvare

Wirklich sehr lecker! LG Yvonne

31.10.2013 12:22
Antworten
La_Maman

Toller Aufstrich! Ist schnell hergestellt und viel preiswerter als die gekauften Brotaufstriche. Wir essen ihn gerne zum Abendbrot auf Roggenbrot. LG, La_Maman

23.09.2012 15:07
Antworten
Gelöschter Nutzer

mhhm, die Paprika muß nicht geschält werden? Wäre toll, wenn das klappt - ich hasse bei derart Rezepten immer das Schälen - aber esses wahnsinnig gerne..... Danke für eine Info GM

11.06.2007 12:26
Antworten
vera5585

machen die das in syrien auch mit zwieback?!Oder was nehmen die im original!?

14.05.2006 16:21
Antworten
mxlemon

Hallo Vera, zu Syrien kann ich zwar nichts sagen, aber da die Frage bisher unbeantwortet blieb, klinke ich mich mal ein. Hier in Spanien gibt es noch in jeder traditionellen Panaderia sogenanntes pan seco (trockenes Brot) zu kaufen. Es wird in etwa chipstütengroßen Beuteln verkauft und in vielen traditionellen Gerichten verwendet. Sogar in den Restaurants findet man es unter anderem in der "ensalada payesa" (Bauernsalat mit ebendiesem Brot, Tomaten, grüner Paprika, Zwiebeln, "peix sec" -auch durch trocknen&salzen haltbar gemachter Fisch- und gekochten Kartoffeln) wieder. Das alte Brot wird einfach in Stücke gebrochen, ausgetrocknet, und bis zur späteren Verwendung aufbewahrt. Früher gab's ja noch nicht so viele Konservierungsmethoden ( und -mittel!! grrh), es wurde nichts weggeworfen, sondern irgendwo wiederverwendet ( so sind ja auch unsere Semmelknödel enstanden). Auch wird das Brot meist sehr salzarm gebacken, damit es an der feuchten Meeresluft nicht anfängt zu schimmeln. Letztendlich findet sich das "Zwieback-Prinzip in der ländlichen Küche aus aller Welt wieder. Allzeit Bon appétit, Miss lemon

05.02.2012 13:57
Antworten
mxlemon

Heute war`s dann soweit!! Da waren noch sechs kleine rote Spitzpaprika aus der Packung, von der ich nur drei brauchte - und langsam wurde es Zeit, also schnell Muhammara gerührt..! ; ) Da hab' ich dann auch meine Eigenmarke-Brösel verwendet! Reste von alten Brot werden bei mir immer grob vorgewürfelt & dann im Brotpapier oder der Papiertüte vom Bäcker getrocknet (wo sie bis zu ihrer Verwendung auch bleiben). Bei Bedarf dann einfach auf die gewünschte Körnigkeit im Mixer hacken oder feinmahlen, voilá! Ich habe allerdings mehr Öl benötigt und dann mit Sonnenblumenöl aufgestockt, damit es nicht bitter wird. Auch eine kleine Prise Zucker und etwas Zitronensaft haben für meinen Gusto den Geschmack noch etwas abgerundet. Die Reste werde ich wohl morgen mit Frischkäse verrühren - dazu evtl etwas feingehackte Minze... mal sehen!? Allzeit Bon appétit, Miss Lemon

02.06.2012 18:33
Antworten
Malta1993

Hallo, diese Paste habe ich als Dipp serviert und sie ist sehr sehr gut angekommen. Anstelle der Gewuerzpaste habe ich etwas Tomatenpaste, Curry, Paprikapulver, Tandoori, Chiliflocken und Kreuzkuemmel genommen und die Anzahl des Knobis auf 6 erhoeht. Danke! LG Gabi

17.04.2005 12:42
Antworten