Indien
Asien
Gemüse
Hauptspeise
Sommer
Vegetarisch
Vegan
Schmoren
Herbst
Pilze

Rezept speichern  Speichern

Auberginen - Champignon - Curry

Vegetarisches Curry

Durchschnittliche Bewertung: 3.92
bei 10 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 05.09.2009



Zutaten

für
600 g Aubergine(n), in Scheiben geschnitten
250 g Champignons, geviertelt
3 Zwiebel(n), mittelgroß, in Ringe geschnitten
Pflanzenöl, neutrales
1 Stück(e) Ingwerwurzel, ca. 2,5 cm, gerieben
2 Knoblauchzehe(n), durchgepresst
1 EL Kurkuma
1 Chilischote(n), rote, fein geschnitten
1 Stängel Zitronengras, fein geschnitten
400 ml Kokosmilch
300 ml Wasser
Salz und Pfeffer
1 TL Tamarinde(n), (Tamarindenmark) in 50 ml warmem Wasser eingeweicht
2 EL Zucker
Röstzwiebeln oder gebratene Zwiebelringe zum Dekorieren
Koriandergrün oder Petersilie, gehackt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Auberginenscheiben mit Salz bestreuen und ca. ½ Stunde liegen lassen. Dann die Feuchtigkeit mit Küchenkrepp abtupfen.

In heißem Öl von beiden Seiten in einer Pfanne braten. Herausnehmen und zur Seite stellen.Die Champignons ebenfalls anbraten, wieder herausnehmen und zur Seite stellen.

Die Zwiebelscheiben in etwas Öl anbräunen. Ingwer, Knoblauch, Kurkumapulver, Chili und Zitronengras dazugeben und kurz mitbraten, bis es anfängt zu duften. Mit Kokosmilch und Wasser ablöschen und kurz aufkochen lassen. Gebratene Auberginenscheiben und Champignons dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken, zum Kochen bringen und das Curry15 Minuten sanft köcheln lassen. Den Tamarindensaft durch ein kleines Sieb gießen und das Mark etwas ausdrücken. Mit dem Zucker zum Curry geben. Nochmals abschmecken.

Mit Röstzwiebeln oder gebratenen Zwiebeln und gehackten Korianderblättern bestreut servieren.

Reis, indisches Fladenbrot und Chutneys oder Raitas dazu reichen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

JuanaLaLoca

Hallo, Ich kenne nur die Tamarindenpaste aus dem Asialaden und die schmeckt sauer. Als Alternative könnte man Zitronensaft nehmen, aber der Geschmack ist natürlich anders. Dass es auch süße Tamarinde gibt, wusste ich gar nicht. LG Juana

19.12.2016 12:18
Antworten
Nachhaltigkeit

Hallo, es gibt ja mindestens 2 Tamarinden-Arten = süß oder sauer. Welches sollte denn genommen werden? Da ich das ja gar nicht kannte habe ich es leider gar nicht finden können und frage auch nach einer Alternative fürs Rezept. Ich fänd grundsätzlich solche Angaben zu einem Rezept super. - Danke!

16.12.2016 11:48
Antworten
Parmigiana

Hallo, fand das Rezept auch sehr lecker. Ich habe es mir wegen der Tamarinde ausgesucht, da ich noch soviel davon hatte. Auberginen fand ich früher in asiatischen Gerichten immer nicht so toll, aber so langsam komme ich auf den Geschmack. Dazu gab es Reis. Danke! LG, parmigiana

19.10.2016 17:52
Antworten
JuanaLaLoca

Freut mich, dass es dir geschmeckt hat. Ich könnte das Curry eigentlich auch mal wieder kochen.

06.03.2014 17:07
Antworten
opmutti

Hallo, hab heute dein Curry nachgekocht. Ingwer, Zitronengras und Chilli hatte ich nicht frisch und hab auf Flocken etc zurückgegriffen. Nach dem ersten wohlschmeckenden Teller hab ich gemerkt ich habe Tamarinde und Zucker vergessen hatte, aber so war es für mich ein wohlabgestimmtes Essen. Allein die Flüssigkeit war mir etwas zuviel. Danke fürs Einstellen

05.03.2014 11:18
Antworten