Fleisch
Backen
Brot oder Brötchen
Gluten

Rezept speichern  Speichern

Sauerkrautbrot

herzhafte Beilage

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 13 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 04.09.2009 2267 kcal



Zutaten

für
1 Würfel Hefe, frische (42 g)
1 TL Zucker
600 g Weizenmehl, Vollkorn-
1 Dose Sauerkraut, (314 ml)
50 g Schinken, gewürfelt, mager
1 ½ TL Kümmel
2 TL Salz

Nährwerte pro Portion

kcal
2267
Eiweiß
86,16 g
Fett
10,84 g
Kohlenhydr.
437,03 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Hefe zerbröckeln und mit Zucker in 100 ml lauwarmem Wasser auflösen. Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken. Hefemischung hineingießen. Mit etwas Mehl vom Rand zum Vorteig verrühren und zugedeckt an einem warmen Ort ca. 20 Min. gehen lassen.

Sauerkraut gut ausdrücken und grob hacken. Schinkenwürfel in einer Pfanne ohne Fett anbraten. Sauerkraut und Kümmel ca. 5 Min. mitdünsten. Abkühlen lassen.

Ca. 300 ml lauwarmes Wasser, Sauerkraut und Salz zum Vorteig geben und alles mit den Knethaken des Mixers zu einem zähen Teig verkneten. Zugedeckt ca. 30 Min. gehen lassen.

Teig nochmals durchkneten, halbieren und zwei runde Laibe formen. Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech ca. 30 Min gehen lassen. Dann im vorgeheizten Backofen (200 Grad, Umluft 175 Grad) 50 - 60 Min. backen.
Für eine schöne Kruste eine Schale mit Wasser in den Backofen stellen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

baloo63

Heute Mittag zwei Brote gebacken, das erste ist schon fast alle, nur mit gesalzener Butter gegessen, sehr lecker! Ich hatte nur Dinkelvollkornmehl und Trockenbackhefe im Haus. Anstelle Dose Sauerkraut habe ich einen Beutel Sauerkraut von Schlichting da gehabt. Davon habe ich den Saft ausgedrückt und dabei aufgefangen, auf 350 ml mit warmen Wasser ergänzt, also etwas mehr Wasser genommen, da meiner Erfahrung nach Dinkelvollkornmehl etwas mehr Flüssigkeit braucht. Die Trockenbackhefe habe ich zuerst mit dem gabzen Mehl vermengt, dann alle anderen Zutaten wie beschrieben zugefügt und durchgeknetet. Auf den Vorteig kann man so verzichten, beim ersten gehen habe ich 35 Minuten Zeit gegeben. Vor dem zweiten Kneten und Laibe formen habe ich zum Teig noch zwei Handvoll Röstzwiebeln zugefügt.Einfach Klasse, danke für das tolle und einfache Rezept!

12.01.2020 17:55
Antworten
fragaria

Vielen Dank für das leckere Brot-Rezept. Besonders die Kruste war super knusprig. Wir haben es noch warm, nur mit Butter und einem Rettich-Salat dazu gegessen und auch den Kindern hat es richtig gut geschmeckt. Ich habe allerdings 100 g durchwachsene Baconwürfel genommen, diese kurz ausgelassen und das ausgedrückte Sauerkraut mit den Speckwürfeln und dem ausgelassenem Fett vermischt. So wird das Brot richtig herzhaft und passt auch prima als Hauptmahlzeit, z.B. mit einem Salat dazu.

09.12.2017 01:17
Antworten
gerri49

Oberlecker! Da braucht es echt nicht mehr; bis auf ein bisschen Butter vlt ;-)

12.06.2014 12:00
Antworten
binebaby1981

Ich habe mich diese Woche an das Brot gewagt. Hat lecker geschmeckt, allerdings werde ich beim nächsten Mal etwas mehr Salz nehmen.

25.02.2012 09:26
Antworten
Ragazza311

Hallo Araya, danke für Deine Bewertung und die tollen Fotos. Mein Foto vom Anschnitt des Brotes ist leider abhanden gekommen. LG Ragazza

16.03.2010 22:07
Antworten
Araya

Huhu, ich habe heute dein Rezept ausprobiert und muss sagen, dass das Brot wirklich sehr, sehr gut schmeckt, es ist schön saftig und man kann noch das Sauerkraut rausschmecken, was ich sehr toll finde - außerdem duftet es auch so gut danach. Ich hab nur eine kleine Änderung vorgenommen und nur die Hälfte der Hefe genommen, dafür habe ich das Brot länger gehen lassen. Habe das Sauerkraut auch nur ausgedrückt und nicht in der Pfanne gedünstet, sondern so zum Teig gegeben und dafür etwas weniger Wasser genommen. Vielen Dank für das tolle Rezept, das habe ich nicht zum letzten Mal nachgebacken! Bilder folgen natrülich noch =)) LG Araya

20.02.2010 17:54
Antworten
Hasmups

Hallöchen Ragazza311, sehr lecker dein Brot,ich liebe Sauerkraut,ich hab das Rezept im Brotbackautomaten gebacken,ging supi, leider kein Foto geschafft,war ratzi fatzi aufgegessen,muss ich wohl noch eins backen oder zwei oder....;o) LG Hasmups

19.02.2010 11:34
Antworten
angelika1m

Hallo ragazza311, der Geschmack des Brotes gefällt mir sehr - saftig, ganz leicht säuerlich und mit feiner Kruste ! Unter Verwendung von Weizenmehl Typ 1050 und 285 g gut ausgedrücktem ( Kühne- ) Sauerkraut hatte ich 350 ml Wasser zugefügt, war etwas viel, so dass ich nach dem 2. Gehen noch Mehl untergeknetet habe. Offenbar nicht genug, da mir die Laibe eher breit geworden sind. Aber das hält mich nicht davon ab, dieses Brot in meine Rezepteliste aufzunehmen ! LG, Angelika

15.01.2010 21:36
Antworten