Backen
Vegetarisch
Vegan
Brot oder Brötchen
Gluten

Rezept speichern  Speichern

Malzbierbrot mit Hefe

lange Gehzeit, kalte Führung

Durchschnittliche Bewertung: 4.41
bei 37 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 03.09.2009 3686 kcal



Zutaten

für
1.000 g Weizenmehl, Type 1050
20 g Hefe, frische
20 g Salz
1 Flasche Malzbier (0,33 l)
300 ml Wasser

Nährwerte pro Portion

kcal
3686
Eiweiß
104,09 g
Fett
10,24 g
Kohlenhydr.
763,47 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 18 Stunden Gesamtzeit ca. 18 Stunden 15 Minuten
Die Hefe im Salz auflösen und zum Mehl geben. Mit dem Malzbier und dem Wasser einen nicht zu festen Teig kneten. Je nach Mehlsorte braucht man weniger oder mehr Wasser, also bitte schluckweise zugeben.
Den Teig bei Zimmertemperatur zu doppelter Größe aufgehen lassen oder bis zu 18 Stunden im Kühlschrank aufbewahren.
In 2 Teile teilen, den Teig mit den Händen vorsichtig zur gewünschten Länge "drücken" - doppelt so lang wie breit. Von der langen Seite aus fest aufrollen. Nur so lange gehen lassen, bis der Backofen auf 300°C (oder 250°C - je nach Ofen) aufgeheizt ist. Schräg einschneiden und in den Ofen geben. Sofort auf 210°C reduzieren.

Bei einer Hitze von 250° einige Minuten anbacken und dann reduzieren. Ca. 35 Min. backen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Küchen-Mädchen

Tolles Rezept, das erste Brot das ich kalt gehen lassen habe und ich bin total begeistert. Ich hab ca.100 g Roggenmehl und 700g Weizenmehl genommen weil ich das Roggenmehl loswerden wollte und es ist super geworden. Bei Umluft war die Garzeit einen ticken kürzer. Wird defintiv öfters gebacken!

10.01.2020 13:54
Antworten
Bluemchen2607

Mit 20g Gramm Hefe auf 1 kg Mehl funktioniert das nur mit kalter Führung. Ich bin experimentierfreudig und habe es wider besseren Wissens trotzdem versucht und Teig im Warmen gehen lassen und nach 2 Stunden verarbeitet. Ergebnis ist ein Brot mit toller Kruste, das innen total speckig ist. Mit kalter Führung klappt es prima.

27.01.2019 12:23
Antworten
risei

Da kannst du mal sehen, wie unterschedlich da die Erfahrungen sind . Bei mir klappt das so, wie es oben im Rezept steht und zwar zuverlässig, ohne dass es speckig wird. Trotzdem danke für deinen Kommentar! LG risei

28.01.2019 08:02
Antworten
Valezqua

Ui, das ist doll lecker!!! Durch die viele Oberfläche war es superknusprig und soooo lecker!!! Wird sicher wieder gemacht!

13.12.2018 19:30
Antworten
risei

Macht nix, es hat dir ja eh nicht geschmeckt. :-))) Vielleicht ist es wirklich verwirrend, aber nun ist es schon so. Ich hoffe, man kann es trotzdem verstehen. LG risei

11.12.2018 20:29
Antworten
schnittchen70

Hallo risei, habe am Samstag dein tolles Brotrezept ausprobiert, und musste aufpassen, dass meine Fam noch etwas für das Abendbrot übrig lies !!! Wurde "nachgewunschen". Leider hatte ich kein Malzbiervorrat zu Hause. Werde diese wunderbaren Brote auf jeden Fall nachbacken, und in meinem Rezeptordner ein ehrenwertes Plätzchen reservieren. Danke für´s Rezept schnittchen70

18.10.2009 18:47
Antworten
tramdriver

Hallo! Ich bin begeistert, dieses Brot ist sowas von lecker. LG Driver

16.10.2009 14:33
Antworten
curly64

Hallo! Heute habe ich das Malzbierbrot mit Sonnenblumenkernen gebacken. Etwa 2 Handvoll habe ich zum Teig gegeben. Den Teig habe ich bereits gestern Abend angesetzt, er ist fast 24 Stunden gegangen. Das Brot ist herrlich locker und hat eine wunderbare Krume. Bilder habe ich hochgeladen. LG curly

13.10.2009 22:07
Antworten
andy67

Hallo risei, hab nur die Hälfte der Teigmenge genommen, das mach ich bei Ausprobierrezepten ja öfter,das weißt du ja*zwinker* Das Brot ist toll,danke für das Rezept!!!! LG Andrea

23.09.2009 22:52
Antworten
curly64

Das war lecker. Schön ist dass es auch lange gut schmeckt und nicht bereits am kommenden Tag altbacken ist. Tolles Rezept Danke und LG curly

10.09.2009 18:47
Antworten