Uroma Adelheids Holunderblüten - Kuchen


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Blechkuchen nach sehr altem, norddeutschem Rezept

Durchschnittliche Bewertung: 4.08
 (36 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 02.09.2009



Zutaten

für
100 ml Milch
6 Holunderblütendolden, frisch gepflückt
250 g Butter, weiche
250 g Zucker
½ TL Zitronenschale
4 Ei(er)
50 g Stärkemehl
350 g Mehl
3 TL Backpulver

Zum Bestreichen:

50 g Butter, zerlassene
Hagelzucker zum Bestreuen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Milch zum Kochen bringen und 2 zerpflückte, ungewaschene Holunderblütendolden damit überbrühen. 1-2 Stunden ziehen lassen, danach die Doldenmilch erst durch ein normales Sieb geben und anschließend nochmals durch ein Tuch oder eine Filtertüte filtrieren.

Die Butter schaumig rühren, Zucker und Zitronenschale untermengen und nach und nach die Eier einrühren. Mehl, Backpulver und Stärkemehl unterheben, dann die Doldenmilch unterrühren. Die Blüten von den restlichen Dolden pflücken und unter den Teig heben.

Den Teig auf ein gefettetes Backblech streichen und bei 200° etwa 25 Minuten backen.

Den Kuchen herausnehmen, sofort mit der zerlassenen Butter bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.

Hinweis: Der Teig eignet sich auch hervorragend als Boden für eine frische und sommerliche Torte. Dann in einer Springform backen und die Backzeit anpassen. Da der Teig in der Form höher als auf dem Blech ist, beträgt die Backzeit je nach Ofen etwa 40 Minuten (Stäbchenprobe!).

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

yatasgirl

Hallo Ich habe heute deinen Kuchen gebacken allerdings in Muffin Formen, ich hatte keinen Hagelzucker gehabt, deswegen habe ich braunen Zucker darüber gestreut, der Kuchen hat mir sehr gut geschmeckt Danke für das Rezept Liebe Grüße yatasgirl

16.06.2019 19:20
Antworten
Chefkoch_Wiebelsbach

Also ich lasse auch mehr Dolden ziehen,so 6 bis 7 für das Blech. Nach dem Backen und der flüssigen Butter schüttle ich nochmal 5 bis 8 Dolden über den Kuchen.... Dann schmeckt es auch nach Holunder.

02.06.2019 17:43
Antworten
Tortenfreak28

Nachdem Holunder beim Gartennachbar wächst habe ich heute mal Deinen Kuchen gebacken :-) Ich habe zusätzlich unter den Teig noch Blüten von ca. 4 Dolden untergehoben. Uns hat der Kuchen geschmeckt. Ich würde auch behaupten man hat den Holunder im Abgang geschmeckt! Tolles Rezept, halt mal was anderes *Daumenhoch* Achso, ich habe übrigens die Milch nicht aufgekocht und über die Dolden gegossen, sondern gleich in die Milch reingelegt und ziehen lassen ;-) Liebe Grüße Nici

11.06.2017 20:33
Antworten
gaschnu

tut mir leid, aber mehr als *** kann ich nicht geben. Obwohl ich viel mehr Blüten genommen (bei Sonnenschein gepflückt) u. über Nacht in die Milch eingelegt habe, schmeckte die nach nix. Also habe ich noch einen kräftigen Schuss selbstgemachten Holunderblütensirup dazugegeben. Nichts davon war zu schmecken. ich finde, der Aufwand steht in keinem guten Verhätnis zu Ergebnis. Und die (gelobte) Feinporigkeit erreicht man eigentlich bei jedem Rührteig, wenn ca. 1/3 des Mehls durch Speisestärke ersetzt wird.

23.06.2016 14:47
Antworten
sturm1709

Ich habe den Kuchen gestern gebacken und er schmeckt uns allen sehr gut. Meine Familie hat allerdings nicht herausgeschmeckt, dass es ein Kuchen mit Holunder war. Ich finde allerdings auch, dass der Holunderblütengeschmack nicht so sehr herauskommt.

18.06.2016 12:05
Antworten
Tagmarie

Göttlich! Danke! Habe insgesamt acht Dolden genommen und fand, dass es herrlich nach Holunder geschmeckt hat. Mein Freund hatte es leider erst geschmeckt, nachdem ich ihm verraten hatte, wonach es schmecken soll. Er war aber auch sehr begeistert! Ich habe auch keinen Hagelzucker gehabt und mit Zucker bestreut. Außerdem hatte ich mangels verfügbarer Zutaten die Zitrone weggelassen. War trotzdem lecker. Backe heute einen Apfelkuchen und werde versuchen ihm eine Note Holunderblütenaroma zu geben wie hier beschrieben. Mal schaun!

17.06.2010 13:32
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, ein klein wenig enttäuscht war ich, weil ich fand, dass man die Holunderblüten kaum herausgeschmeckt hat, obwohl ich mehr Dolden als angegeben genommen hatte. Ich werde wohl beim nächsten Mal die 2-3 fache Menge an Blütendolden nehmen. Ich hatte den Kuchen wie angegeben einfach nur auf dem Blech gebacken, mangels Hagelzucker habe ich normalen Zucker darüber gestreut. Kann ihn mir aber sehr gut als Obstboden vorstellen. Lg Maus_X

29.05.2010 17:51
Antworten
KlaraBrühe

hallo Maus - hast du die Doldenmilch lange genug ziehen lassen? ich hab den Kuchen erst gestern wieder gebacken und ich fand den hollerblütengeschmack ausreichend. Was den Kuchen an sich betrifft, so ist es ein ganz einfacher "Alle-Tage-Kuchen", wie man die früher eben so hatte. LG, Klara

10.06.2010 15:56
Antworten
wabbi

Hallo Mus_x, bei den Holunderblüten ist es wichtig, dass es möglichst lange nicht geregnet hat und waschen darf man die Blüten auf keinen fall! Das Aroma steckt im Blütenstaub, wenn der durch Regen oder durch den Koch weggewachen wird ist das ganze Aroma dahin ;-) Man kann dann noch so viele Blüten nehmen... ganz liebe Grüße Wabbi

15.07.2011 21:16
Antworten
-zimt-

hallo! vielen dank für das leckere rezept, hab es bereits aus dem forum getestet und fand den leichten geschmack nach holunderblüten ebenso wie die feineporige konsistenz des kuchens sehr gut. gerade die "einfacheren" rezepte können, wenn sie gut zusammengesetzt sind, m.e. mit jeder komplizierten torte mithalten:) also verdiente 5 sternchen für eine originelle idee und ein super rezept! grüße

03.09.2009 16:58
Antworten