Fleisch
Gemüse
Vorspeise
Backen
warm
raffiniert oder preiswert
Herbst
Tarte
Vollwert
Gluten
Lactose

Rezept speichern  Speichern

Kürbis - Speck - Flammkuchen

Durchschnittliche Bewertung: 4.04
bei 25 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 31.08.2009 1766 kcal



Zutaten

für
200 ml Wasser, lauwarm
1 Würfel Hefe
400 g Roggenmehl, Type 1150
3 EL Rapsöl
500 g Kürbis(se) (Butternut), oder eine andere Sorte
125 g Speck, geräuchert
100 g Schmand
2 Eigelb
200 g Mozzarella
Salbei
Salz und Pfeffer
Muskat
Mehl, zum Ausrollen

Nährwerte pro Portion

kcal
1766
Eiweiß
51,54 g
Fett
94,83 g
Kohlenhydr.
174,62 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
In einer Schüssel etwas lauwarmes Wasser mit der Hefe und 1 EL Mehl verrühren. Mit dem übrigen Mehl bestreuen und etwa 20 Minuten gehen lassen, bis der Teig Blasen wirft. Dann mit dem restlichen Wasser, Rapsöl und Salz vermischen. Den Teig etwa 10 Minuten kneten, bis er weich und geschmeidig ist (Achtung: Roggenmehl klebt ziemlich stark). An einem warmen Ort zugedeckt etwa eine Stunde gehen lassen.

Den Kürbis entkernen, schälen und in dünne Scheiben oder Würfel schneiden. Den Speck fein würfeln, den Mozzarella und die Salbeiblätter klein schneiden. Den klein geschnittenen Kürbis in kochendes Salzwasser geben und etwa 3 Minuten garen. In der Zwischenzeit die Speckwürfel in einer Pfanne knusprig auslassen. Die Kürbisstücke mit einer Schaumkelle herausnehmen, gut abtropfen lassen mit den Speckwürfeln durchschwenken. Schmand und Eigelb verrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Nun den Teig kurz durchkneten und zwei Böden dünn ausrollen. Auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen, mit dem Schmand bestreichen und die Kürbis-Speck-Masse locker darauf verteilen. Die Mozzarellastücke darauf verteilen und mit Salbei bestreuen.

Die Flammkuchen nacheinander in 8 bis 10 Minuten bei 200 Grad im vorgeheizten Backofen goldbraun und knusprig braten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

rese1985

hab mich vom Belag "inspirieren" lassen und etwas auf uns abgestimmt. sehr sehr lecker. Mit Salbei und auch mit Rosmarin. Ziegenkäserolle noch mit drauf. einfach lecker

19.09.2019 13:03
Antworten
schnucki25

sehr lecker und tolle Alternative zum Original Flammkuchen, Salat dazu lecker. lg

20.08.2018 12:38
Antworten
GourmetKathi

Super lecker! Statt Schmand habe ich Ziegenfrischkäse verwendet! Ein sehr tolles Rezept! GLG Kathi

26.02.2015 22:42
Antworten
pollypolly

die Idee, Kürbis auf einen Flammkuchen zu tun, ist klasse! Ich habe die Bischofsmütze verwendet, die ich mit einer halben Zwiebel und etwas Knoblauch angedünstet habe. Muskatnuss passt ganz hervorragend und darf auf keine Fall fehlen. Ich habe Edamer verwendet (hatte keinen anderen), das hat gut gepasst. Den Salbei habe ich leider nicht rausgeschmeckt, vielleicht habe ich auch einfach zu wenig verwendet.

21.10.2013 19:56
Antworten
kaspe

Danke für das leckere Rezept!Wir hatten den Flammkuchen zu Halloween.Wird´s jetzt öfter geben in der Kürbiszeit.Ist auch mal was anderes als immer die Kürbissuppe.Tolle Idee!

02.11.2011 16:58
Antworten
guanoapes

hallo auch ich habe deinen flammkuchen nachgebacken. dafür habe ich die ganze angegebene menge gemacht. habe den teig geteilt und ausgerollt und dann beim belegen gemerkt, dass für mich der ganze belag für die halbe menge teig genau richtig ist. den restlichen teig habe ich eingefroren. habe den hokkaidokürbis auch vorgegart, was ich das nächste mal wegen zeit und geschirrersparnis lassen werde. würde sie mit dem speck abbraten, das müsste auch reichen denke ich. geschmacklich ist der flammkuchen aber sehr gut geworden, haben das blech zu zweit aufgegessen :) und es wird ihn wieder geben. und das nicht nur, weil ich noch den halben teig eingefroren hab *gg* tina

12.11.2009 10:53
Antworten
kochvolki

Hallo zusammen und vielen Dank für Eure netten Kommentare und Bewertungen. Ich habe den Flammkuchen gestern auch wieder gemacht und aufgrund Eurer Anregungen auch mehr Schmand genommen - schmeckt mir auch besser. Nur war die Backzeit betrifft, reichen bei meinem Backofen (200 Grad vorgeheizt, Ober- Unterhitze) wirklich 10 Minuten. Aber das liegt wohl eher am Backofen.... Viele Grüße, kochvolki

09.11.2009 05:44
Antworten
angelika1m

Hallo, das war mal ein ganz anderer Geschmack ! Die Gewürze sollten grosszügig zugefügt werden. Ich habe das halbe Rezept ausprobiert, allerdings 150 g Schmand und ein ganzes Ei verwendet. Meinen Hokkaido - Kürbis habe ich vorher blanchiert. Der Teig war gut zu verabeiten. Die Backzeit betrug gute 15 Minuten. LG, Angelika

08.11.2009 20:07
Antworten
kaya1307

Hallo, ich hab denen Flammkuchen auch nachgebacken. Geschmeckt hat er uns sehr, sehr gut. Ich hab Hokkaido-Kürbis verwendet und nicht vorgegart. Der Kürbis war dann nach dem Backen noch schön knackig. Die Backzeit hat sich bei mir auch etwas verlängert - der Flammkuchen war ca 20 Minuten im Rohr. Danke fürs Rezept. LG Kaya

04.11.2009 19:05
Antworten
Pumpkin-Pie

Hallo, dein Flammkuchen ist sehr lecker gewesen. Ich hatte nur eine Mehlmischung von Roggen und Weizenmehl, so mögen wir es lieber. Ich habe auch nur das halbe Rezept genommen mit der vollen Schmandangabe, Käse nach Gefühl. Für zwei Personen war ein Flammkuchen in meinen Augen mehr als genug, doch das variert ja von einem zum anderen. Er war auch etwa zwanzig Minuten im Ofen, bis er eine schöne Farbe hatte. Ein sehr schönes Rezept, das ich gerne wieder machen werde. Ein Foto ist auch unterwegs. Liebe Grüße Pumpkin-Pie

02.11.2009 23:40
Antworten