Gemüse
Hauptspeise
Vegetarisch
kalorienarm
fettarm
Eintopf
Kartoffeln
gekocht

Rezept speichern  Speichern

Kartoffel - Möhren - Eintopf

mit Lauch und Tomate

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 30.08.2009



Zutaten

für
50 g Butter
500 g Kartoffel(n), klein gewürfelt
500 g Möhre(n) (Bundmöhren), klein gewürfelt
125 ml Gemüsebrühe
2 EL Kräuter, gemischte (Schnittlauch, Petersilie, Knoblauch, Zwiebel), frisch oder TK
Salz und Pfeffer
Muskat
1 Prise(n) Zucker
etwas Lauch
2 kleine Tomate(n) oder 1 große

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Butter in einem Topf schmelzen. Kartoffel- und Möhrenwürfel dazugeben und gut miteinander vermischen. Zum Köcheln bringen. Die Gemüsebrühe angießen und bei geschlossenem Topf 25 Min. köcheln lassen.

Mit einem Stampfer das Gemüse zerstampfen und mit Salz, Pfeffer, Muskat, Zucker und Kräutern abschmecken und zum Schluss den Lauch und die Tomaten unterheben. Das Ganze noch etwas köcheln lassen. Dazu passen gut Frikadellen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

patty89

Hallo schnell und lecker Knoblauch rundet gut ab Danke für das Rezept LG Patty

23.03.2018 16:45
Antworten
migi78

Also erst mal: geschmeckt hat es echt gut! Finde die Kombination der Zutaten sehr gelungen. Aber: optisch und von der Beschaffenheit her fand ichs ehrlich gesagt nicht sooo gut. Hat doch sehr an Babybrei erinnert. Beim nächsten Mal würde ich folgendes anders machen: Knoblauch und Lauch gleich am Anfang zugeben. Unbedingt mehligkochende Kartoffeln verwenden (hatte ich nicht da). Mit wesentlich mehr Gemüsebrühe ablöschen. Später nicht stampfen sondern pürieren. Die Tomatenwürfel würde ich evt gar nicht mehr mitkochen, sondern einfach die fertige Suppe damit garnieren. Aber das ist natürlich reine Geschmackssache!

04.09.2010 14:06
Antworten