Vegetarisch
Europa
Frucht
Frühling
Hauptspeise
Kartoffeln
Kinder
Mehlspeisen
Sommer
Süßspeise
gekocht
Österreich
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Erdbeerknödel mit zweierlei Dips

österreichische Mehlspeise mit fruchtig frischem rot-weißem Saucenspiegel

Durchschnittliche Bewertung: 4.41
bei 30 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 22.08.2009



Zutaten

für

Für den Teig:

300 g Pellkartoffeln, mehligkochende, gegart und durch die Kartoffelpresse gedrückt
200 g Quark (20 %)
250 g Weizenmehl, glattes
80 g Butter
50 g Weizengrieß
1 Ei(er)
1 Eigelb
20 Erdbeeren, ca., gewaschen, gut abgetropft und geputzt
etwas Zitronenabrieb, unbehandelt
Mehl für die Arbeitsfläche

Für den Dip:

½ Zitrone(n), Saft davon
1 Becher Sauerrahm (250 g)
10 Erdbeeren, ca., gewaschen, gut abgetropft und geputzt
1 EL Puderzucker
1 EL Zucker

Zum Bestreuen:

30 g Butter
60 g Semmelbrösel
2 TL Zucker
1 Prise(n) Zimtpulver

Zum Bestäuben:

etwas Puderzucker

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 60 Min. Koch-/Backzeit ca. 40 Min. Gesamtzeit ca. 100 Min.
Alle Zutaten für den Teig (die Kartoffeln sollten noch warm sein) verkneten und ca. 15 min. ruhen lassen. Sollte der Teig zu weich sein, noch etwas Mehl hinzufügen. Auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einer dicken Rolle formen und in Stücke teilen - bei recht großen Erdbeeren in etwa 16, bei Mittleren in etwa 20 Teile.

Dann jedes Stück auf der gut bemehlten Fläche mit dem Handballen flach drücken, jeweils eine Erdbeere darauf setzen, mit dem Teig umhüllen, gut verschließen und mit den Händen zu einem Knödel formen. Die Knödel in schwach kochendem, gesalzenem Wasser etwa 10 Minuten kochen lassen.

Für den Erdbeerdip währenddessen die restlichen Erdbeeren und den Zucker mit dem Zauberstab pürieren. Für den zweiten Dip den Sauerrahm mit Zitronensaft und Puderzucker gut vermischen.

Für die Butterbrösel die Butter in einer großen Pfanne zerlassen. Brösel, Zucker und Zimt beigeben und bei mittlerer Hitze ein wenig anrösten. Die Knödel vorsichtig aus dem Kochwasser heben, abtropfen lassen und in den Butterbröseln wälzen.

Die Knödel auf Tellern mit je einem Klecks weißem und rotem Dip anrichten, evtl. die rote Soße durch die weiße Soße ziehen, und nach Belieben mit Puderzucker bestreuen.

Diese Knödel gibt es bei uns jedes Jahr in der Erdbeerzeit. Sie machen zwar etwas Mühe und "teigklebrige" Hände aber das Geschmackserlebnis macht das garantiert wett ...

Tipp: Meist richte ich mir eine weitere entsprechende Menge Beeren für 1 x Knödel her und friere sie ein, damit sie auch außerhalb der Saison einmal auf den Tisch kommen. Für die Erdbeersoße lasse ich sie auftauen, in die Knödel gebe ich sie noch tiefgekühlt und koche diese dann ca. 5 Min. länger.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Monsterle1502

Sehr lecker. Bisher hatte ich immer die Packung Kartoffelteig genommen. Die Verarbeitung war mit deinem Rezept schon viel schöner und allen schmeckt es. Ich hab dazu Vanillesoße gemacht und in den Erdbeerdip einen Schuss Vanillesoße gegeben. Freu mich schon auf das nächste mal. Verdiente 5 Sterne. Danke

06.04.2018 15:17
Antworten
11Sterba

Sehr lecker! Ich hab noch nie vorher süße Knödel gemacht und diese sind mir gleich gelungen. Habe keine Zitrone gehabt und stattdessen eine Limette für die Sauce verwendet - auch sehr sehr gut. Vielen Dank dafür! Mein Freund ist auch ganz begeistert

30.03.2016 17:59
Antworten
plasa2412

Hallo! Es freut mich sehr, dass dir die Knödel auf Anhieb so gut gelungen sind. Bei so einem Teig muss man immer auch nach Gefühl arbeiten, je nachdem wie hoch der Stärkeanteil der verwendeten Kartoffelsorte ist. Ob Zitrone oder Limette macht wahrscheinlich keinen großen Unterschied. Danke für deinen Kommentar und die Sternchen! lg Sabine

31.03.2016 20:17
Antworten
Niernderl

Liebe Sabine, habe gestern dein tolles Rezept ausprobiert. Ich muss sagen, hat alles super geklappt, der Teig war toll in seiner Konsistenz, kannt ich so noch nicht. Ich machte bislang immer nur Topfenteig oder Kartoffelteig. Beides in einem Teig zu vereinen. Einfach klasse. Diesen Teig werd ich nun immer für meine Fruchtknödel verwenden. :-) Liebe Grüße Regina :-)

18.06.2015 08:22
Antworten
plasa2412

Hallo Teqhilawur! Hm, ich denke es könnte an der Kartoffelsorte gelegen haben. Natürlich ist der Teig etwas klebriger und es kann vorkommen, dass man etwas mehr Mehl braucht, aber normalerweise lässt er sich trotzdem gut verarbeiten. Zum Glück haben sie dir trotzdem geschmeckt. lg Sabine

30.01.2015 20:25
Antworten
maryme

irgendwie hab ich festkochende kartoffeln genommen und dachte, das tut's auch, aber der teig wurde und wurde nicht fest. ich hab massenweise mehl und grieß dazu gegeben, bis er nicht mehr ganz so klebrig war. das problem hatte ich auch schon mit den selbstgemachten gnocchi. liegt's an den kartoffeln? wer kann mir da helfen? die knödel wurden trotzdem lecker. nur nicht sehr locker, sondern recht fest. trotzdem 5* von mir :)

05.06.2011 08:06
Antworten
plasa2412

Hallo! @ Andrea - vielen Dank für deine treffende Beschreibung der Knödel. Freut mich sehr, dass sie so deinen Geschmack getroffen haben. @ maryme - ja, es liegt garantiert an den Kartoffeln. Mehlige sind perfekt, vorwiegend festkochende nehme ich fallweise auch für Kartoffelteig, aber festkochende sind leider nicht geeignet. Und "neue Kartoffeln" gehen wegen dem hohen Wassergehalt auch gar nicht. Da wird ein Teig dann gummiartig. Danke, dass du trotzdem 5 * gegeben hast. lg Sabine

05.06.2011 20:24
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ein total überraschendes Geschmackserlebnis! Der Teig, Kartoffel plus Quark, schmeckte "frischer" als reiner Kartoffelteig und die Erdbeere darin war mal ganz was anders. Lecker! Ebenfalls lecker und cremig-fruchtig: der Saucenspiegel. Vielen Dank für das schöne Rezept und damit grüßt "kochen-am-see" ... Andrea

03.06.2011 18:06
Antworten
Chiaradia

Großes Dankeschön von meiner Seite - meine Oma hat das früher immer für uns gemacht! - Schmeckt auch lecker mit Pflaumen oder Mirabellen! Allerdings ist Erdbeere auch mein Favorit! Ich habe sie heute Abend gemacht - allerdings mit der 4-fachen Menge an Brösel... denn die gab es schon in meiner Jugend in Masse :) ... Das größte Lob kam dann unerwartet aus der Fussballfraktion im Wohnzimmer - drei Jungs, die beschlossen haben, beim nächsten Fussballspiel lieber 10 Erdbeerknödel zu essen, als Fastfood zu bestellen :)

29.05.2011 00:22
Antworten
plasa2412

Hallo Chiradia! Danke für deinen netten Kommentar und die 5 *! Ja, das will was heißen, wenn hartgesottene Jungs dafür Fastfood stehen lassen wollen. Bei uns öffnet in ein paar Tagen das Erdbeerfeld zum Selberpflücken am Feld. Da gibt´s dann auch gleich von den ersten wieder die Knödel. lg Sabine

29.05.2011 10:40
Antworten