Niederbayrische gefüllte Kalbsbrust


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 21.08.2009



Zutaten

für
3 kg Kalbsbrust, (Milchkalbsbrust), entbeint
2 große Karotte(n)
2 große Zwiebel(n)
½ Knolle/n Sellerie
1 Stange/n Lauch
2 Knoblauchzehe(n)
1 ½ Liter Brühe (mehr nach Bedarf)
Salz und Pfeffer
Paprikapulver
evtl. Saucenbinder
Sahne

Für die Füllung:

10 Brötchen, altbacken, klein geschnitten
3 m.-große Ei(er)
½ Liter Milch, lauwarme
1 Bund Petersilie, klein gehackt
n. B. Salz und Pfeffer
Muskat
1 kleine Zwiebel(n), klein gehackt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Milchkalbsbrust vom Metzger entbeinen lassen und gleich eine Tasche für die Füllung einschneiden lassen.

Für die Füllung die klein geschnittenen, altbackenen Brötchen mit der warmen Milch übergießen und ziehen lassen. In der Zwischenzeit die klein gehackte Zwiebel in wenig Butter anschwitzen. Die Eier zu den Brötchen geben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Die Brötchen nun kräftig mit den Eiern durchkneten. Die Zwiebeln dazugeben und nochmals kräftig durchkneten. Sollte die Masse zu weich sein, einfach eine Handvoll Semmelbrösel (Paniermehl) unterkneten. Zum Schluss die Petersilie unterkneten.

Die Kalbsbrust mit der Masse füllen und am Ende mit einem Bindfaden zunähen oder mit Zahnstochern oder Rouladennadeln zusammenstecken, damit die Füllung nicht austreten kann.

Die gefüllte Kalbsbrust mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver würzen. Karotten, Zwiebeln, Sellerie, Lauch und Knoblauch in grobe Stück zerteilt in einen Bräter (oder auf das Fettblech des Backofens) geben und die Kalbsbrust darauf legen. Nun bei 175°C für 2,5-3 Stunden in den Ofen geben.

Wenn das Gemüse leicht angebräunt ist, mit etwas Brühe angießen, während des Bratens immer wieder Brühe angießen und die Kalbsbrust zwischendurch immer mal wieder drehen. Nach dem Braten die Kalbsbrust herausnehmen und die Sauce durch eine Flotte Lotte treiben. Die Sauce bei Bedarf mit Saucenbinder abbinden und mit einem Schuss Sahne verfeinern.

Die Füllung ist die passende Sättigungsbeilage, außerdem passt als Beilage Rotkohl oder Salat.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

extremecooking

Hallo! Oben auf dem Bild siehst du die Kalbsbrust auf dem Blech liegen, da wo der Schaschlikspieß zu sehen ist wird angeschnitten. In ca. 5 bis 8 cm dicke Scheiben schneiden, da ist dann die Füllung vom Fleisch umhüllt und da die Knochen ja rausgelöst wurden kann man da mit einem guten Messer super durchschneiden. Die Scheiben auf dem Teller anrichten mit etwas Soße übergießen. Die restliche Soße in einer Sauciere daneben stellen. Und jetzt: Genießen!

17.11.2014 14:11
Antworten
easygokoch

Hallöchen, wie wird sie aufgeschnitten und serviert?

16.11.2014 19:09
Antworten
extremecooking

Vielen Dank für deinen Kommentar! Freut mich, dass es allen geschmeckt hat. Bei uns gibt es die nächste Kalbsbrust am 2ten Weihnachtsfeiertag, wir alle freuen uns schon darauf. Ist bei uns seit meiner Kindheit Tradition, dass es diesen Braten zu Weihnachten und zu Ostern gibt.

12.12.2013 16:10
Antworten
eflip

Ausprobiert und von allen für sehr lecker befunden, allerdings ohne Saucenbinder. Kam bei den Gästen toll an, alles wurde weggeputzt. Wird auf jeden Fall noch öfter wiederholt. Besten Dank für das tolle Rezpet!!!

12.12.2013 11:14
Antworten
MFD

Hallo, perfektes "Gästeessen" und sehr gelingsicher. Ich hatte ca. 1,5 kg Fleisch bei ca. 90 min im Ofen und habe daher auch nur die Hälfte der Füllung gemacht. Die einzige Änderung war, dass ich die Petersilie in der Füllung durch Schnittlauch ersetzt habe (wir mögen keine Petersilie). LG, Martina

29.02.2012 14:53
Antworten
pemichael59

Wir haben dieses Rezept soeben ausprobiert, es war sehr lecker... hmmmmm Es ist nichts dran auszusetzen Grüße Michael und Familie

09.10.2011 19:14
Antworten