Kokosreis mit Hähnchenbrustfilet und marinierten Bohnen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.05
 (38 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 20.08.2009 1600 kcal



Zutaten

für
2 Hähnchenbrustfilet(s)
1 EL Currypulver
Salz
Pfeffer
3 EL Olivenöl
300 ml Hühnerbrühe, (instant)

Für die Marinade:

400 g Bohnen, grüne
1 EL Olivenöl
1 m.-große Zwiebel(n)
4 EL Sojasauce
200 g Reis, (Langkornreis)
1 Dose Kokosmilch, (400ml)
500 ml Wasser
evtl. Saucenbinder, zum Andicken der Soße

Nährwerte pro Portion

kcal
1600
Eiweiß
68,84 g
Fett
99,51 g
Kohlenhydr.
108,13 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Jede Hähnchenbrust in 2 flache Teile teilen, mit Currypulver, Salz, Pfeffer würzen. Die Zwiebel fein hacken.

An den Bohnen die Enden abschneiden und in kochendem Salzwasser bissfest garen, herausnehmen und kalt abspülen.

Kokosmilch mit Wasser und etwas Salz zum Kochen bringen, den Reis darin garen (siehe Packungsanleitung).

2 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Hähnchenbrustfilet darin gut anbraten, mit der Hühnerbrühe ablöschen und nochmals ca. 5 min. köcheln lassen. Fleisch herausnehmen evtl. die Soße mit Soßenbinder andicken und abschmecken.

1 EL Olivenöl in einer Pfanne erhitzen die Zwiebel darin glasig andünsten, Sojasoße zugeben und die Bohnen hinein legen und langsam warm werden lassen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

sabine9266

Dieses Rezept ist richtig Lecker Selbst mein Sohn der so verwöhnt idt liebt dieses Essen. Ich habe es schon öfters nachgekocht und werde es gleich nohmal kochen. Von uns volle 5 ***** Vielen dank für das leckere Rezept. :-)

09.02.2017 16:59
Antworten
CupcakeNr2

Soooo lecker! Ein asiatisch angehauchtes Gericht...vorallem die mit Sojasoße marinierten Bohnen sind genial.

31.01.2016 19:42
Antworten
Sigrilila

Also der Kokosreis ist bei uns nicht so gut angekommen, ich habe, das Rezept dann aber nochmal gemacht mit klassischen Basmati und dafür aber zu dem Hähnchen Kokossoße - das absolut geniale Rezept. Vor allem die Kombination mit Sojasoße und Bohnen: ungewöhnlich aber der Renner!

21.03.2015 19:35
Antworten
MarieSue

Ich habe aus deinem Rezept nur den Kokosreis gemacht und als Beilage zu einem anderen Gericht serviert und er war wirklich sehr lecker,alle waren begeistert und ich wurde nach dem Rezept gefragt. Eine schöne Alternative zu schlichtem Beilagenreis, ich wäre niemals auf die Idee gekommen den Reis mit Kokosmilch zu kochen. kann ich mir auch ganz gut als Süßspeise vorstellen,mit Obst dazu, zum beispiel Ananasstücke oder frischen Erdbeeren.

11.03.2015 19:13
Antworten
KuchenKuchenKuchen

Wuaaaaaaaah!!! Das beschreibt eigentlich ziemlich gut mein Gefühl, während ich mich gerade nach dem Genuss dieses Menues auf der Couch entspanne! :-) Meine Mama - die heute zum Essen bei mir eingeladen war - hat es als das beste Essen bezeichnet, was ich bis jetzt gekocht habe. Und unser wöchentliches Mama-Tochter-Mittagessen gibt es jetzt schon eine ganze Zeit lang... Mal kurz etwas mehr im Detail: Der Kokosreis ist der absolute Oberhammer! Ganz ehrlich, sowas geiles (sorry für den laxen Ausdruck) habe ich selten gegessen. Ich werde meinen Reis wahrscheinlich ab sofort zu vielen (asiatisch angehauchten) Gerichten zubereiten. Kann ich mir auch prima in süß als "Kokosmilchreis" vorstellen. Werde ich in jedem Fall zeitnah ausprobieren. Das ich so eine leckere Zubereitung von Reis bis jetzt einfach nicht kannte??? Unglaublich. Bin allerdings - das muss ich evtl. dazu sagen - ein großer Reisfan, nicht dass ihr euch wundert, warum ich mich hier gerade in solchen Lobeshymnen ergehe. Ich habe für die 200gr. Reis allerdings auch etwas weniger Flüssigkeit genommen, perfekt wurde er mit 1 Dose Kokosmilch (400ml) und etwa 150-200ml Wasser zusätzlich. Für zwei war die angegebene Menge Reis allerdings reichlich, das hatte ich aber schon in anderen Kommentaren gelesen und trotzdem bewusst diese Menge gemacht, da ich noch etwas für morgen benötige. Fleisch und Soße sind nach dieser Zubereitungsart auch super lecker geworden (meine Soße war auch keinesfalls "fad" oder ähnliches), allerdings fand ich die Bohnen dafür etwas langweilig (ohne das jetzt böse zu meinen). Dachte die Sojasoße kommt mehr durch aber mir fehlte irgenwie noch etwas daran. Kann nicht mal genau sagen was. Haben aber trotzdem gut geschmeckt, so ist es nicht. Ich mache grüne Bohnen normalerweise mit etwas Estragon, das liebe ich, das hätte hier aber nun gar nicht gepasst - vielleicht hat noch jemand einen Tipp, wie man die Bohnen mit der Sojasoße und den Zwiebeln noch etwas aufpeppen kann gewürztechnisch? So oder so - eines meiner neuen Lieblingsessen. Und auf dem Teller macht es auch noch echt was her. Foto habe ich beigefügt. Vieeeeelen Dank nochmal für dieses tolle Rezept! Und der Reis...ich komm' da echt nicht drüber hinweg...ich glaube, den esse ich demnächst einfach pur - ohne Beilagen oder Soße... :D LG von einer glücklich vollgefutterten KuchenKuchenKuchen

08.03.2015 14:38
Antworten
Vitamin

Es sieht einfach toll aus auf dem Foto! Hat mich sofort zum Nachkochen animiert ;) Fleisch schmeckt super so, Bohnen auch. Die Sauce war ziemlich nichtssagend, da muss ich beim nächsten Versuch dran arbeiten. Der Kokosreis traf hier nicht den Geschmack. Sehr mächtig, und einfach arg viel Kokos. Beim nächsten Versuch nehme ich höchstens 200 ml für 200 g Reis! Ich habe 400 g Kokosmilch und ca. 150 ml Wasser gebraucht.

25.08.2014 11:52
Antworten
Melucinda

hey, Tolles Rezept. War lecker. Ich gedenke es öfter zu kochen, aber die Flüssigkeit für den Reis ist doch arg viel oder? Nächstes Mal nehme ich denn mal nur die Kokosmilch für 100 g Reis. Ich finde nämlich, dass 100g für 2 Portionen reichen. Oder vlt sogar nur 200g davon? Erst mal versuche ich es mit einer Dose.

14.08.2014 19:32
Antworten
christian1959

Ich hab da mal eine generelle Frage: Man liest in den Rezepten sehr häufig vom Einsatz von Brühe (Hühnerbrühe, Gemüsebrühe etc.). Mich würde mal interessieren (bei Brühe aus dem Glas), wieviel man da nehmen muß, damit der Geschmack nicht zu brutal oder zu lasch ist. Bisher hab ich das immer nach Gefühl gemacht und manchmal ging's daneben.

14.08.2014 12:43
Antworten
anja-anna

Das steht aber auf dem Glas drauf: 1 schwach gehäuften TL auf 1/4 l Flüssigkeit (Wasser)

18.08.2014 12:28
Antworten
enchilado

Komisch, noch keine Bewertung ...? Also, das Rezept ist recht einfach, aber besonders die Bohnen haben mir extrem gut geschmeckt. Die werde ich in Zukunft öfter so machen.

10.05.2014 03:30
Antworten