Holunderblütensekt


Rezept speichern  Speichern

Fliederblütensekt, Hollersekt

Durchschnittliche Bewertung: 3.6
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 20.08.2009



Zutaten

für
7 große Holunderblütendolden
7 Liter Wasser
1 kg Zucker
2 große Zitrone(n), unbehandelt und 40 g Weinsteinsäure

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Gesamtzeit ca. 10 Minuten
Die Holunderblüten nicht waschen, jedoch evtl. vorhandenes Ungeziefer sorgfältig entfernen. Die Zitronen mit heißem Wasser waschen und in dünne Scheiben schneiden.

Zucker und Weinsteinsäure in einem großen Tongefäß vermischen, mit dem Wasser auffüllen und gut umrühren, bis sich Zucker und Weinsteinsäure aufgelöst haben. Dann die Holunderblüten und die Zitronenscheiben hinzufügen. Das Tongefäß mit einem Deckel verschließen. Jeden Tag die Mischung umrühren.

Nach 7 Tagen den Saft durch ein feines Sieb oder Tuch seihen und in Flaschen füllen. Diese sofort verschließen und dunkel aber nicht zu warm aufbewahren. Der Fliederblütensekt ist jetzt fertig, enthält aber nur geringfügig Alkohol.

Je länger er aufbewahrt wird (bis zu 2 Jahren), desto höher wird der Alkoholgehalt.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

senorita84

Hab ich jetzt schon paar Mal gemacht und auch ganz gut geklappt. Schmeckt auf jeden Fall besser als der gekaufte Hugo... Jetzt überleg ich mir, ob das mit Erdbeeren auch klappen könnte... Was meint ihr?

15.06.2016 11:45
Antworten
Renate1

Hallo, kann man bei diesem Rezept nicht mehr Holunderblüten nehmen auf der Wassermenge?? LG Renate

29.05.2012 22:16
Antworten
koraka

Voriges Jahr habe ich Holunderblütensekt nach diesem Rezept hergestellt, allerdings mit Zitronensäure statt Weinsteinsäure. Im Tongefäss fing die Gärung nicht recht an, vielleicht war es zu kalt. Ich habe den Ansatz dann in einen Kunststoff-Gäreimer umgefüllt und die Gärung kam wunderbar in Gang. Abgefüllt in dicke Glasflaschen mit Korken und Drahtsicherung im kühlen Keller aufbewahrt. 6 Wochen später schmeckte der Sekt vorzüglich, schön trocken und spritzig. Die Flaschen standen unter hohem Druck, manche allerdings entwickelten wenig Kohlensäure. Die letzten beiden Flaschen öffneten wir Weihnachten. Bei der Herstellung von Holunderlimonade, die ja sehr ähnlich abläuft, ist mir aufgefallen, dass bei zunehmendem Mond angesetzte Limo sehr viel stärker gärt als bei abnehmendem Mond angesetzte. Ich vermute, es ist ähnlich bei der Sektherstellung.

04.06.2011 21:45
Antworten
seestern66

Danke für das Rezept! Was mir auffällt ist, dass Du Weinsteinsäure verwendest. Ist der Sekt deswegen länger haltbar, da man ihn doch innerhalb 2 Monaten trinken sollte? Du schreibst jedoch, dass er nach 2 Jahren mehr Alkohol enthält, was heißt, dass Du ihn länger aufhebst. Prickerlt er dann noch so typisch, wie es ein Sekt tun sollte? ...ich weiß, viele Fragen, wäre aber seeehr nett, wenn Du mir antworten würdest! Ganz liebe Grüße von der Ostsee Seestern

23.06.2010 15:23
Antworten