Räucherforelle mit Meerrettich- und Wasabinocken auf Rote Bete - Spiegel


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

eine feine und optisch ansprechende, jedoch unkomplizierte Vorspeise für Gäste

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. normal 19.08.2009



Zutaten

für
4 Knolle/n Rote Bete ca. 400 g, roh oder gegart und vakuumverpackt
Salz
3 EL Essig, Himbeeressig, mild
1 TL Öl, neutral
Pfeffer
300 g Frischkäse
3 TL Meerrettich
2 TL Wasabipaste
Zitronensaft
4 Stück(e) Forellenfilet(s), geräuchert

Für die Garnitur:

Walnüsse, halbierte
Feldsalat

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 25 Minuten
Rohe Rote Bete - Knollen in Salzwasser ca. 40 Minuten kochen, abschrecken, schälen. Eine Knolle in dünne Scheiben hobeln, für die Garnitur zur Seite legen. Anfang- und Endstücke mit der restlichen, in grobe Würfel geschnittenen Roten Bete unter Zugabe von Himbeeressig und Öl pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die eine Hälfte des Frischkäses mit Meerrettich verrühren, die zweite mit Wasabi. Dosierung nach Geschmack und Schärfe. Abschmecken mit Salz, weißem Pfeffer und etwas Zitronensaft. Mit zwei feuchten Teelöffeln jeweils vier Nocken formen.

Aus jedem Forellenfilet zwei bis drei schöne Stücke schneiden.

Das Rote Bete-Püree als Spiegel auf vier Teller verteilen. Das Forellenfilet und jeweils eine Meerrettich- und Wasabinocke darauf anrichten. Auf die Wasabinocken etwas Wasabipaste geben. Mit den Rote Bete-Scheiben, halben Walnüssen und dem Feldsalat garnieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Gelöschter Nutzer

Schöne Kombination! Gestern zur Inspiration verwendet. Bedauerlicherweise ist Wasabi oft nicht wirklich das, was es sein könnte. Häufig eine Art Meerrettich-Abwandlung. Mir genügte, lediglich Meerrettich zu verwenden und die Mischung mit etwas Zitronen-Agrumato abzurunden. Faber

30.01.2012 12:02
Antworten
ars_vivendi

Auf jeden Fall! Sieht sonst unschön aus. Habe ich sowieso fürs Abschmecken dabei, so eben direkt zum Meerrettich und evtl. etwas mehr zugeben. Gruß Alex

05.01.2010 13:33
Antworten
carrara

Danke Alex, ich hatte mir schon gedacht, dass es um Meerrettich aus dem Glas ging. Sollte man bei frischem vielleicht besser noch etwas Zitrone zugeben, damit die Farbe hält? LG Carrara

05.01.2010 10:48
Antworten
ars_vivendi

Hallo Carrara, die Mengenangabe bezieht sich auf Meerrettich aus dem Glas. Wenn ich frischen im Haus habe, dann wird selbstverständlich dieser genommen, doch der ist einiges schärfer, d.h. ich verwende weniger. Und da die Geschmäcker unterschiedlich sind, empfiehlt sich sowieso das Herantasten. Bei frischem M. macht sich auch eine zusätzliche Garnitur mit einigen geschabten "Locken" eigentlich auf jedem dunkleren Hintergrund gut. Gruß Alex

05.01.2010 10:44
Antworten
carrara

Hallo, nimmst du frisch geriebenen Meerrettich dazu oder Meerrettich aus dem Glas? LG Carrara

05.01.2010 08:54
Antworten