Rinderhüftsteaks in feiner Grillmarinade


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 08.09.2003 267 kcal



Zutaten

für
250 g Buttermilch
2 EL Tomatenketchup (Gewürzketchup)
2 EL Sojasauce, helle
¼ TL Ingwer, gemahlener
½ TL Pfeffer
½ TL Salz
1 EL Gewürz(e) (Grillgewürz)
4 Steak(s) (Rinderhüftsteaks), a 200g

Nährwerte pro Portion

kcal
267
Eiweiß
37,72 g
Fett
8,95 g
Kohlenhydr.
7,10 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag Gesamtzeit ca. 1 Tag 10 Minuten
Alle Zutaten miteinander verrühren und die Rinderhüftsteaks darin über Nacht einlegen. Aus der Marinade nehmen, trocken tupfen und auf dem heißen Grill von beiden Seiten rösten. TIPP: Das Fleisch wird besonders zart, wenn es bereits 2 Tage vor dem Grillen eingelegt wird.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Juulee

Wunderbar zarte Steaks durch die feine Marianade! Juulee

19.09.2021 18:15
Antworten
Rübensirup

Wir haben diese Marinade schon mehrfach bei Schweinennackensteaks, Rinderhüftsteaks und Roastbeef-Steaks eingesetzt. Dabei sind wir bei den Kräutern sehr frei mit der Vorlage umgegangen. Unsere Erfahrungen sind inzwischen so weit, daß wir mit dem Grundrezept sehr zufrieden sind, was die Zartheit des Fleisches und die Grundrichtung der Würzung angeht. Ingwer, Knoblauch, Chili und Rosmarin sind neben Buttermilch, Ketchup, Steakgewürz, Salz und Pfeffer die ständigen Mitglieder der Bande. Bei den Kräutern experimentieren wir gern mit Oregano, Zitronenmelisse, Petersilie (glatt, natürlich) und mit... Minze!!! Minze gibt der Marinade einen richtig tollen Kick! Wenn wir das Fleisch aus der Marinade nehmen, füllen wir die gesamte übrige Marinade in einen Topf und kochen sie zu einem sämigen Dipp ein. Das schmeckt richtig gut und bereichert den Grillabend!!!

06.01.2018 15:04
Antworten
SOSKoechin

Wir haben die Steaks gestern gemacht - allerdings nicht auf dem Grill (das Wetter war nicht ganz grillfähig ;-)) sondern in der Pfanne. Ich habe die Steaks bereits 2 Tage vorher in die Marinade eingelegt. Allerdings muss ich sagen: besonders zart fand ich sie nicht. Kann natürlich auch an der Pfannenzubereitung oder am Fleisch gelegen haben. Trotz dem: zukünftig werde ich sie nicht mehr so marinieren, sondern lieber nur würzen und anbraten oder eine andere Marinade probieren. War nicht ganz so, wie ich mir das Ergebnis gewünscht hätte. Daher nur 3 Sterne von mir.

22.01.2013 11:38
Antworten
Leeeckermäulchen

Hallo, vor 2 tagen habe ich die Steaks original nach deinem Rezept eingelegt und heute war es endlich so weit, dass Sie auf den Grill kommen :-) Sie sind zart wie Butter geworden....es hat hervorragend geschmeckt, deshalb gibt es von mir/uns *****Perfekt***** Sternchen. Danke für das klasse Rezept. LG Marion

26.03.2011 18:16
Antworten
bimmelbommel01

Vielen Dank für die tolle Inspiration :o) Wird direkt nachge"kocht" - hört sich sehr lecker an! Hatte nämlich noch einem Clou für das Pfingstgrillen gesucht! Ich versuche daran zu denken, ein Foto von den marinierten Steaks zu machen. Lade ich dann hier hoch :o) Grüßle!

21.05.2010 14:03
Antworten
CocaColaMaus

Hallihallo, warum wurde dieses tolle Rezept noch nicht kommentiert? Diese Steaks gehören bei uns zu einem schönen Grillabend. Vorallem meine Gäste sind begeistert, wie zart Rindfleisch vom Grill sein kann und auch Leute, die kein Schweinefleisch mögen, können so richtig schön schlemmen :-) Vielen Dank für das tolle Rezept und auf dass die Grillsaison bald wieder losgeht. Grüßle s'Mäusle :-)

14.03.2010 10:03
Antworten