Speichere und organisiere alle Rezepte, die du liebst. Zum neuen Kochbuch! Entdecke das neue Kochbuch!


Saure Bohnensuppe mit Einbrenne


Rezept speichern  Speichern

ein ganz einfaches altes Rezept

Durchschnittliche Bewertung: 4.28
 (16 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 18.08.2009 135 kcal



Zutaten

für
500 g Bohnen, grüne
Wasser
3 Zweig/e Bohnenkraut
1 TL Salz
1 Zehe/n Knoblauch, ungeschält
1 EL Butterschmalz
3 EL Mehl
1 TL Zucker
Essig, nach Geschmack

Nährwerte pro Portion

kcal
135
Eiweiß
4,03 g
Fett
6,62 g
Kohlenhydr.
14,71 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Bohnen schräg und dünn schneiden und im leicht gesalzenem Wasser, mit dem Bohnenkraut und dem ungeschälten Knoblauch, garen. Die Bohnen sollten leicht mit Wasser bedeckt sein. Abseihen und das Wasser auffangen. Knoblauch wieder entfernen.

Butterschmalz in einem Topf schmelzen und mit Zucker und Mehl daraus eine dunkle Einbrenne herstellen.
Mit dem Kochwasser der Bohnen auffüllen, kochen bis eine sämige Masse entsteht. Mit Essig, Pfeffer und Salz abschmecken. Die Bohnen dazu geben und einige Minuten ziehen lassen.
Heiß servieren.

Dunkles Brot dazu reichen.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Olgar-Bozzl

Klasse Rezept, wenn man Rinfswürste rein schnibbelt nicht zu viel Salzen

06.08.2020 11:33
Antworten
Sächsytogo

Na endlich mal ein Rezept gefunden mit dunkler Einbrenne, bin mir schon wie ein Sonderling vorgekommen, das kommt bei mir an Bohnen,-Linsen,-Kohlrabisuppe und bringt den tollen Geschmack Besten Gruß Petra

22.04.2020 20:11
Antworten
Euph

Vielen Dank für s Rezept. Wie bei Oma und Mama. Knoblauch und Bohnenkraut wurden durch eine Karotte und zwei Kartoffeln ersetzt. Dazu gab s Apfelnudeln. 5 Sterne und Bild ist hochgeladen.

17.09.2019 20:47
Antworten
Hobbykoch-Bine68

So gab es die Suppe zu hause und so koche ich sie immer noch. Ein Schmackofatz und ein Essen für kalte Tage! LG Bine

07.11.2018 12:29
Antworten
thisday

Nach diesem Rezept hat schon meine Oma und meine Mutter gekocht... einfach lecker..und die Schwaben essen dazu Spätzle und nach belieben Wiener Würstchen.. Danke fürs Rezept! 5 Sterne ⭐️ ⭐️⭐️⭐️⭐️

08.10.2018 19:04
Antworten
laurinili

Hallo, so wird man wieder in die Kindheitstage versetzt. Einfach ohne Schnickschnack und super lecker. Dazu gab es ein schönes frisches Brot, leider gibt es nur 2 Randstücke und wir waren zu dritt. Sehr lecker. Lieben Dank. LG Laurinili

30.08.2013 14:29
Antworten
Pe-Ti

hallo ich schließe mich Bodenseebiker an, leckeres Grundrezept, schmeckt wie bei Omi früher, habe Kartoffel und Steckwürfelchen zugefügt, am nächsten Tag noch supergut geschmeckt, danke für das Rezept LG Peti

23.08.2012 10:44
Antworten
Bodenseebiker

Liebe Herta, hervorragendes Grundrezept. Habe endlich mal "saure Bohnen wie bei Muttern" gemacht. Mit Speck und Würstchen wurden alte Kindheitserinerungen wach! Als Allgäuer im Schwäbischen trifft das genau den Geschmack. Endlich kann ich mit Mama konkurieren!!! Herzlichen Gruß Udo

23.06.2012 13:16
Antworten
karin510

Hallo, ich habe heute diese Suppe zubereitet, genau so wie beschrieben. Sie hat sehr gut geschmeckt, aber ich überlege, ob ich beim nächsten Mal nicht noch ein paar Schinkenwürfel anbrate oder vielleicht Fleischwurststückchen in der fertigen Suppe ziehen lasse. Da auch keine Kartoffeln darin sind, ist mir das so ohne alles als Hauptspeise nicht sättigend genug gewesen. Ich habe allerdings kein Brot dazu gegessen, da ich das nicht so gerne mag. Aber wie gesagt, vom Geschmack her wars super ! LG Karin

25.11.2009 16:43
Antworten
Herta

Hallo Karinin, Rezepte sollen imm,er nur Anhaltspunkte sein, um nach eigenem Geschmacki zu variieren Schön wenn dir das Grundrezept zugesagt hat Gruß Herta

25.11.2009 16:51
Antworten