Braten
Eier
Europa
Frühstück
Osteuropa
Resteverwertung
Snack
Tschechien
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Tschechisches Rührei à la Heller

Schnelles Rührei mit integriertem Brot

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 17.08.2009



Zutaten

für
6 Ei(er)
1 Paar Würstchen (Wienerle)
2 Semmel(n)
1 Zwiebel(n)
Schnittlauch
Salz und Pfeffer
Kräuter
Maggi
Butter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 15 Minuten
Zwiebel klein hacken. Brot in kleine Stücke schneiden (ca. 1 cm – 1,5 cm große Würfel).
Das Wienerle in Scheiben schneiden und nochmals halbieren.

Zwiebel auf mittlerer Stufe in Butter anbraten, Brotstücke und das Wienerle hinzufügen. Die Eier mit verrühren. Schnittlauch dazugeben und würzen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Goerti

Hallo! Bei mir kamen zuerst die Brötchenwürfel in die Pfanne, sodass sie schön knusprig werden, dann die Eier und die Zwiebeln. Das kleine Gericht fanden wir, vor allem die Kinder, sehr lecker. Vielen Dank für das schnelle Rezept. Grüße von Goerti

02.05.2019 19:29
Antworten
movostu

Eine leckere Angelegenheit! Bei mir war eine kleine Bockwurst vorrätig und gewürzt habe ich auch mit Sojasauce. Da außer dem Schnittlauch noch andere Kräuter zwar erwähnt, aber nicht benannt wurden, mischte ich noch etwas Kresse unter. Gruß movostu

26.06.2017 10:18
Antworten
sheepy06

Eine super leckere Rührei-Variante ohne Milch! Wir haben es am Wochenende probiert und sind jetzt alle Fans des Rezeptes ;). Es kommt auch bei Kindern sehr gut an. Ein Verbesserungsvorschlag: Maggisauce ist ja derzeit ziemlich in der Diskussion, aber sie passt trotzdem ziemlich gut. Daher nehme ich stattdessen immer ein paar Tropfen natürlich gebraute Sojasauce. Schmeckt relativ ähnlich und ist etwas gesünder.

26.02.2013 16:21
Antworten