Bolognese alla Nonna


Rezept speichern  Speichern

das Originalrezept meiner Großmutter aus dem schönen Italien

Durchschnittliche Bewertung: 4.64
 (105 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 16.08.2009



Zutaten

für
500 g Hackfleisch vom Rind
1 kl. Dose/n Tomate(n)
2 m.-große Karotte(n)
¼ Knolle/n Sellerie
½ Glas Weißwein, trocken
2 m.-große Zwiebel(n)
1 Zehe/n Knoblauch
2 EL Tomatenmark
2 Lorbeerblätter, getrocknete
1 Gewürznelke(n)
5 Pfefferkörner
3 Wacholderbeere(n)
Salz
etwas Öl zum Braten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 50 Minuten
Karotten, Sellerie, Zwiebeln und Knoblauch sehr fein hacken und mit etwas Öl in einem großen Topf scharf anbraten. Sobald das Gemüse anfängt zu bräunen, das Hackfleisch zugeben und alles gut durchbraten.

Den Weißwein und das Tomatenmark hinzugeben und so lange kochen lassen, bis (fast) die gesamte Flüssigkeit verdampft ist. Daraufhin die Dosentomaten samt Saft in den Topf geben, die leere Dose nochmals mit Wasser füllen und ebenfalls hinzugeben. Lorbeerblätter, Nelke, Pfefferkörner und Wacholderbeeren in ein Tee-Ei füllen, fest verschließen und mit in den Topf geben. Auf kleiner Stufe ca. 2 Stunden köcheln lassen. Zwischendurch mehrmals umrühren.

5 Minuten vor dem Servieren nochmals offen kochen lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist und nach Geschmack salzen. Das Tee-Ei herausnehmen und servieren.

Das ist das Originalrezept meiner Großmutter aus Italien. In diesem Rezept wird Weißwein anstatt Rotwein verwendet. Mein Großvater stellte den Weißwein selbst her und so war es selbstverständlich, dass auch nur dieser und kein anderer Wein in die Küche durfte. Durch das lange Einkochen mit den Gewürzen und das scharfe Anbraten des Gemüses/Hackfleisches wird diese Soße besonders schmackhaft.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sabrina1609

Ich habe dieses Rezept jetzt schon einige male gekocht und es ist immer wieder ein Traum. Die beste Bolognese überhaupt! Allerdings variiert die Weinsorte immer mal wieder. Je nach dem was gerade im Haus habe. Aber egal ob Rot oder Weiß es schmeckt mit beiden super genial. Zum Würzen verwende ich allerdings noch eine Priese geräuchertes Paprika. Das Raucharoma finde ich einfach genial darin. Ansonsten halte ich mich zu 100% an das Rezept. 5 Sterne von mir :)

15.04.2020 14:13
Antworten
Lucyjuicy

Gestern habe ich das Rezept herausgesucht und erst gedacht „Was für ein Aufwand“. Heute habe ich 1:1 nach der Anleitung gekocht und bin mehr als begeistert. Es hat super geschmeckt, hat 2 Stunden geköchelt und es war wirklich nicht viel Arbeit oder schwer. Es war mir nur etwas zu flüssig, vielleicht hat jemand einen Tipp hierfür. Ich werde die Bolognese nun immer so kochen, vielen Dank für das Rezept!

13.11.2019 20:05
Antworten
Kräuterweible9

Ich koche gerade deine Bolognese nach und bin ziemlich erstaunt darüber, dass da KEIN Oregano hineingehört. Bisher dachte ich immer es ist ein MUSS. Aber ich werde mich streng ans Rezept halten und lasse mich überraschen. Bewertung erfolgt nach dem Essen ;-)

23.05.2019 12:30
Antworten
Viola70

Partner nicht Vegie ist sorry

14.04.2019 17:20
Antworten
Viola70

Habe es in zwei Varianten gekocht da ich Vegie und mein nicht sind. Beide sehr begeistert ich hab nur noch etwas Zucker Majoran und Organo dazu ! Mega Danke !

14.04.2019 17:19
Antworten
rogxett

Hallo! Ich habe deine Soße gestern ausprobiert und Sie hat wirklich sehr gut geschmeckt. Ich hab noch etwas Paprikapulver dazu gegeben. Danke fürs Rezept. LG Moni

22.02.2010 07:29
Antworten
Korsar

Das ist wirklich die perfekte Bolognese. Ich nehme aber tatsächlich immer Rotwein, das bringt auch die richtige Farbe. Wichtig ist, das Gemüse muss wirklich sehr fein geschnitten werden. Außerdem brate ich das Tomatenmark kurz mit an, damit es etwas karamelisiert. Nur so bekommt man Geschmack an das Tomatenmark. Meine Frage: Schmeckt man diese Gewürznelke überhaupt raus? Das habe ich nämlich noch nicht probiert. Ich liebe diese Bolognese-Sauce. Besser geht es nicht. Gruß, Der Korsar

12.11.2009 23:16
Antworten
Ragazzina

Hi Korsar! Als ich letzens die Bolognese gekocht habe, hab ich die Gewürznelke vergessen. Mein Mann hat das sofort bemerkt und ich war auch der Meinung, dass irgendwas fehlen würde ;) Aber ich denke, dass wir das nur schon so gewohnt sind. Die Gewürznelke gibt einen leichten fein-würzig-süßlichen Geschmack, der uns dann fehlte. Bei Nelken reichen schon ganz kleine Mengen aus, um sie schmecken zu können. (Bei den Weihnachtsbäckereien und Getränken ist auch immer Nelke mit drin, dort auch nur sehr wenig, trotzdem schmeckt man sie raus.) Grüße :)

13.11.2009 08:26
Antworten
dreamsnail

Hat uns sehr gut geschmeckt. Deshalb volle Punktzahl!

20.10.2009 12:42
Antworten
Ragazzina

Das freut mich :)

21.10.2009 22:07
Antworten