Bewertung
(4) Ø4,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
4 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 11.08.2009
gespeichert: 429 (1)*
gedruckt: 3.749 (6)*
verschickt: 16 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 31.08.2005
22.738 Beiträge (ø4,74/Tag)

Zutaten

  Für den Biskuitboden:
4 große Ei(er), getrennt
4 EL Wasser, kühlschrankkaltes
120 g Zucker
120 g Mehl, (Typ 405)
40 g Speisestärke, (Mondamin) oder 1 Päckchen Bourbon-Vanillepuddingpulver
2 Msp. Weinsteinbackpulver
250 g Marmelade, Holunder- oder Gelee von Holunderbeeren), circa
  Für die Füllung:
350 g Gelee, Holunder - Apfel - Sekt (oder anderes Holunderblütengelee), circa
500 g Magerquark, abgetropft
400 g Schlagsahne
2 Pck. Sahnesteif
 evtl. Früchte, nach Wunsch
Tortenboden, Biskuit- oder Mürbteig-, oder Löffelbiskuit oder Keksbrösel
 etwas Marmelade, zum Bestreichen
1 Pck. Tortenguss, hell
250 ml Saft, hell
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. Ruhezeit: ca. 3 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Holunderblütengelee (z.B. http://www.chefkoch.de/rezepte/1395431244465528/Holunder-Apfel-Sekt-Gelee.html ) und Holunderbeerenmarmelade in ein heißes Wasserbad stellen, z.B. in die Spüle, die Leitungswasserwärme (60°) genügt meist.

Eine große runde Schüssel (alternativ: Salatsieb) mit kaltem Wasser ausspülen, mit Frischhaltefolie auslegen, Falten glatt streichen.

Für die Biskuitrolle Eier sauber trennen. Eiweiß mit 4 EL kühlschrankkaltem Wasser sehr steif schlagen, Zucker zugeben, schlagen, bis Masse stark glänzt, Eigelbe kurz einrühren, bis sich Eigelb mit Eischnee gemischt hat, nicht zu lange rühren!
Mehl, Speisestärke und Backpulver vermischt darüber sieben, mit Gummischaber oder Kochlöffel vorsichtig unterheben.
Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gleichmäßig aufstreichen, die Ränder dürfen nicht dünner beschichtet sein. Sofort im auf 180° Umluft, 200° Ober|Unterhitze, Gas 3-4 vorgeheizten Ofen sehr hell in etwa 8 Minuten backen, der Teig soll sich weich und oben trocken anfühlen. Sofort auf ein Geschirrtuch stürzen, Backpapier abziehen, mit Holundermarmelade bestreichen und aufrollen. Mit dem Geschirrtuch bedeckt zum Abkühlen beiseite Stellen.

Inzwischen die Füllung vorbereiten:
Schlagsahne mit Sahnesteif mit dem Handrührgerät gut aufschlagen. Dann das vorgewärmtes Holunderblütengelee durchrühren und mit dem Magerquark gut verrühren, die Quirle von der Sahne brauchen in dieser Reihenfolge nicht gereinigt zu werden. Sahne mit Gummischaber oder Kochlöffel vorsichtig unterheben.

Die Biskuitrolle in gleichmäßige etwa 8mm-dicke-Scheiben schneiden, die vorbereitete Schüssel mit den Scheiben dicht an dicht auslegen, die 1. Scheibe kommt unten in die Mitte. Evtl. Anschnittscheiben deuten nach innen.

Die Holunderblüten-Quark-Sahne einfüllen und glatt streichen, mit dem Biskuit- oder Mürbteigboden (Durchmesser der Schüssel), der mit etwas Marmelade bestrichen wurde, abdecken, Marmeladenseite nach innen. Mit einem Teller beschwert und abgedeckt gute 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Zum Servieren wird die Kuppeltorte auf eine Kuchenplatte gestürzt und die Folie abgezogen. Sollte sie nicht gleich verzehrt werden, empfiehlt es sich, sie dünn mit Tortenguss oder erwärmtem Holunderblütengelee abzustreichen.

Tipps:
Wer die Kuppeltorte lieber mit 500g Joghurt zubereiten möchte, rührt 5 Blatt eingeweichte und bis zum Auflösen erwärmte Gelatine unter das vorgewärmte Holunderblütengelee, dann das Joghurt.
Evtl. zusätzlich verwendete Früchte (Mandarinensegmente, halbe entsteinte Mirabellen, gewürfelte Aprikosen oder Pfirsiche) sehen am schönsten aus, wenn man sie auf die Biskuitscheiben legt, bevor die Quark-Sahne eingefüllt wird und/oder auf die Quark-Sahne gelegt, bevor der Deckel aufgelegt wird.