Haltbarmachen
Paleo
raffiniert oder preiswert
Sommer
Vegan
Vegetarisch
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Liebstöckl (Maggikraut) - Paste

das herrlich, kräftige Gewürz in natürlicher Form

Durchschnittliche Bewertung: 4.52
bei 84 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 10.08.2009 294 kcal



Zutaten

für
700 g Liebstöckel -Blätter
100 g Meersalz oder Himalayasalz

Nährwerte pro Portion

kcal
294
Eiweiß
24,50 g
Fett
5,60 g
Kohlenhydr.
35,00 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Liebstöckl-Blätter waschen, trocknen und mit dem Wolf oder Pürierstab zerkleinern.
Meer- oder Himalaya-Salz dazugeben und gut vermengen, bis sich das Salz gelöst hat.
In Gläser abfüllen, verschließen und an einem kühlen, dunklen Ort aufbewahren.
Es hält sich durch das Salz mehr als ein Jahr.
Das Mischverhältnis sollte immer 7:1 betragen. Also 7 Teile Blätter und 1 Teil Salz.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

dodo221056

Hallo...Nachdem ich zum wiederholten Male meinen Liebstöckel nach diesem Rezept verwende, müssen mal 5 Sterne her. Ich habe Unmengen an Liebstöckel und in diesem Jahr schon 15 kleine Gläser gefüllt. Somit habe ich ihn verwertet und für kleines Geld nette Mitbringsel die prima ankommen.Liebe Grüße aus der LG.Heide.

29.05.2019 06:18
Antworten
Ella20021962

Muss ich den Liebstöckel richtig trocknen (z.B. im Backofen) oder nur trocken tupfen?

11.05.2019 13:39
Antworten
bärenmama

nur trocken tupfen

11.05.2019 14:53
Antworten
Ella20021962

Danke. Habe das jetzt mal ausprobiert und es scheint zu schmecken.

11.05.2019 16:24
Antworten
Nina-aus-Lübeck

5 Sterne von mir. Ich war ein bisschen entsetzt, wie wenig aus so einem großen Busch rauskommt. Das pürieren mit Stab war etwas mühselig, weil die Blätter immer alles verstopfen. Aber nach einer Weile wird tatsächlich eine Paste daraus. Die steht nun seit zwei Wochen. Gestern habe ich auf 2 Liter Eintopf 1 TL von der Paste gegeben, und die ganze Küche roch lecker und frisch nach Liebstöckel. Der Eintopf war superlecker. Jetzt werde ich meinen Liebstöckel immer so verarbeiten. Brauche aber wahrscheinlich noch einen Busch :-))

11.05.2019 07:29
Antworten
ekirlu58

Hallöchen ich habe soeben dein Rezept entdeckt ,nach dem letzten Regen ist unser Liebstöckel so gewachsen ,der ist riesig geworden ,da werde ich auch mal diese Paste versuchen .Ich habe aber noch nie Meersalz oder Himalayasalz benutzt kann ich das überall kaufen ,oder funktioniert es auch mit normalem Haushaltssalz ? LG Ulrike

02.05.2010 14:49
Antworten
bärenmama

Hallo Ulrike :-) Das kann ich Dir gar nicht sagen, ob es mit normalem Salz funktioniert. Aber Du bekommst doch Meersalz in jedem Supermarkt. Wenn möglich, nimm feines Salz, das löst sich schneller auf. Gute Gelingen Liebe Grüße Regine

02.05.2010 16:22
Antworten
3x3

Beim normalen Haushaltssalz sind Rieselstoffe drin!Deshalb schmeckt es mehr bitter als salzig.Nimm Meersalz!

11.04.2016 15:16
Antworten
Nicoise

Hallo, habe eben 3 Gläschen Liebstöckelpaste gemacht. Nur 700 Gramm habe ich nicht zusammen bekommen aber für den Anfang wirds reichen. Mache bereits auch nach dieser Methode meine Suppenwürze und da passt die Liebstöckelpaste perfekt dazu! :-) Vielen Dank für die tolle Idee! Viele Grüße...Nicoise

08.10.2009 14:39
Antworten
tilly1

Mach ich immer so, ersetzt jede gekörnte Brühe und wird auch immer gerne als Geschenk aus der Küche genommen. Nur vorsichtig mit der Dosierung. Der Selleriegeschmack des Maggikrautes schlägt manchmal sehr durch und auch das Salz muß Berücksichtigung finden. Tilly

28.08.2009 17:25
Antworten