Backen
Deutschland
Europa
Gluten
Kuchen
Lactose
Vegetarisch
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Uschis gedeckter Apfelkuchen

altes Familienrezept

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 09.08.2009 6230 kcal



Zutaten

für

Für den Mürbeteig:

500 g Weizenmehl, Type 550
1 Pck. Weinsteinbackpulver
1 Prise(n) Salz
250 g Zucker, fein
1 Zitronenschale, unbehandelt, oder Finesse
1 Pck. Vanillezucker, oder echte Burbon
2 Ei(er), ganz
1 Eigelb
250 g Margarine, weich

Für die Füllung:

1 kg Äpfel, säuerliche, klein geraspelt
3 EL Zucker
1 Zitrone(n), Saft
1 TL Zimt, gemahlen
50 g Rosinen
2 cl Rum
1 Eigelb
etwas Milch
1 Handvoll Pinienkerne, oder gehackte Mandeln
Fett, für die Form

Nährwerte pro Portion

kcal
6230
Eiweiß
83,72 g
Fett
267,73 g
Kohlenhydr.
864,69 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Für den Mürbteig das Mehl mit dem Backpulver mischen und mit den weiteren Zutaten zu einem geschmeidigen Knetteig verkneten und für 1 Std. kalt stellen.

Den Backofen auf 180° C vorheizen.

In der Zwischenzeit die Äpfel waschen, schälen und vom Kernhaus befreien. Mit dem Schnitzelwerk einer Küchenmaschine oder mit dem Handhobel klein raspeln und sofort mit Zitronensaft beträufeln.
Mit dem Zucker, Zimt und die in Rum getränkten Rosinen vermengen. Aus 2/3 des Knetteiges eine gefettete 28er Springform samt Rand auslegen, mit einer Gabel etwas einstechen und die Apfelmasse einfüllen. Den restlichen Teig zwischen zwei Folien ausrollen und mit einem Tortenring 28er ausstechen, diesen auf die Apfelfüllung legen und vorsichtig andrücken. Das Eigelb mit etwas Milch verquirlen und die Teigoberfläche mit einem Backpinsel behutsam bestreichen.
Aus den Teigresten kann man noch Blüten etc. ausstechen und beliebig auf dem Teigdeckel verteilen. Zum Schluss nochmal leicht mit Eigelb/Milchgemisch bestreichen und mit einer Handvoll Pinienkernen, bzw. gehackten Mandeln bestreuen.

Den Kuchen im vorgeheizten Backofen auf der zweiten Schiene von unten bei Ober/Unterhitze erst für 15 Min. bei 180° C backen, dann auf 175°C zurückschalten und weitere 35 Min. goldgelb fertig backen. Stäbchenprobe!

Im geöffneten Backofen noch für 10 Min. stehen lassen, auf einem Kuchengitter völlig erkalten lassen und erst dann aus der Form lösen.

Mein Tipp:
Den Kuchen bereits einen Tag vor Gebrauch backen, denn er schmeckt am 2. Tag noch viel besser!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Cookali

tolles Rezept nach alter tradition.

20.10.2018 19:26
Antworten
ufaudie58

Hallo Bize, Vielen Dank auch für die volle Punktzahl und deinen Kommentar. LG Uschi

30.04.2012 23:28
Antworten
bize0405

Hallo! Danke für das Rezept. Super lecker Gruß Bize

30.04.2012 20:03
Antworten
ufaudie58

Hallo Eri, erst jetzt sehe ich deinen Kommentar zum Rezept und möchte mich für die großzügige Bewertung herzlich bedanken. Freut mich, dass du gleich so gut zurechtgekommen bist und die Idee mit den Mandelsplittern im Belag finde ich auch sehr gut. LG Uschi

30.04.2012 23:26
Antworten
Eri77

Hallo ufaudie58! Ganz tolles Rezept. Hat völlig problemlos geklappt und das, obwohl ich vorher noch nie einen solchen gedeckten Apfelkuchen gemacht habe! Die Teigmenge ist meiner Meinun nach für die 28 cm-Springform genau richtig! Ich hab einige Mandelsplitterchen bereits der Apfel-Zucker-Rosinen-Mischung zugegeben. Das fand ich lecker! Zudem musste ich normales Backpulver nehmen (Weinsteinbackpulver war nicht mehr im Haus). Ging aber auch so! Liebe Grüße ERI

07.11.2010 09:17
Antworten