Deutschland
Europa
Fisch
Party
Schnell
Snack
einfach
marinieren
raffiniert oder preiswert
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rollmöpse nach Rita

besonders gut aus Salzheringen

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 1 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 07.08.2009



Zutaten

für
4 Salzhering(e) (oder grüne Heringsfilets)
2 große Zwiebel(n)
1 große Salzgurke(n)
4 TL Senf, scharfer
4 TL Kapern
1 TL Pfefferkörner, schwarze
2 EL Senfkörner, gelb
1 TL Wacholderbeere(n), leicht zerdrückte
½ TL Piment (Körner)
½ Liter Weißwein, trocken
¼ Liter Wasser
¼ Liter Essig, (Weißweinessig)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Min. Ruhezeit ca. 7200 Min. Gesamtzeit ca. 7230 Min.
Die Salzheringe 8 bis 12 Stunden wässern, dabei drei- bis viermal das Wasser wechseln. Die Fische putzen: entgräten, gegebenenfalls Schuppenreste entfernen, jedoch die Haut dran lassen!

Die Filets nun schön glatt auf der Arbeitsplatte auslegen. Mit jeweils einem TL Senf bestreichen. Eine Zwiebel in feine Ringe schneiden und auf den Filets verteilen. Die Salzgurke der Länge nach vierteln; je ein Viertel quer auf jedes Filet legen. Jedes Filet mit 1 TL Kapern bestreuen. Die Filets von der "Kopf"-Seite her in Richtung Schwanzende einrollen und mit zwei Zahnstochern feststecken. Die Rollmöpse in eine tiefe Schale oder Schüssel legen (am besten eine Schale oder Schüssel mit Deckel verwenden).

Die zweite Zwiebel grob in Ringe oder Spalten schneiden. Wein, Essig und Wasser mit Pfefferkörnern, Senfkörnern, Pimentkörnern, Wacholderbeeren und den Zwiebelstücken einmal aufkochen lassen, dann leicht abkühlen lassen. Die warme (nicht heiße!) Marinade vorsichtig über die Rollmöpse gießen - sie sollen ganz bedeckt sein. Im Kühlschrank 5 Tage marinieren.

Dazu schmeckt dunkles Brot oder Pellkartoffeln mit saurer Sahne, Bier und Schnaps.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Binobienchen

Liebe(r) Freund(in), das macht wenig Sinn, zumal die Salzheringe entwässert werden. Bekommt man nur frische Heringsfilets, legt man diese besser über nacht in eine Essig-Würzmischung ein (1 Teil plus 2 Teile Wasser; optional: plus 5g Salz auf 500ml - aber ohne Salz schmeckt es besser, zumal ausreichend würzige Zutaten laut Rezept dazukommen). LG, Bine

30.07.2017 09:11
Antworten
Geestemünde

Ti p: Wer keine Salzheringe zu Hand hat: einfach die Heringsfilets über Nacht im Kühlschrank mit einer Lage Salz ziehen lassen.

29.07.2017 20:55
Antworten
meckeu

Hallo Bine, Möchte Mich seher,seher herzlich für und von dein Wissen Bedanken Danke meckeu

20.09.2014 23:43
Antworten
Binobienchen

Hallo meckeu, das ist uns auch schon mit sehr feien Senf-Sorten passiert. Seiht unschön aus, aber geschmacklich sind die Rollis trotzdem gut. Mittlerweile machen wir Senf sehr oft selbst - weil man den Geschmack varieren kann und eben auch die Konsistenz. Die gekauften Snefsorten sind meinst aus sehr fein gemahlenem Senf hergestellt. Wir machen halt auch gern groben Senf. (Anregungen zur Senfherstellung findet man in Internet und bestimmt auch hier bei Chefkoch). Du kannst jedoch auch gekauften groben Senf über Nacht in enem Kaffeefilter etwas ablaufen lassen. Grober Senf wird oft mit Zuckersirup hergestellt, was zu einer viskosen Grundkonsistenz führt - dann klappt es nicht so gut. (Also auch hier ein bißchen ausprobieren - der grobe A*di Senf eignet sich) Oder noch ein Tipp: Koch einige helle Senfkörner mit Essig-Wasser (halb und halb) und etwas Salz für ca 5 min. Gib das ganze noch heiß in ein heiß gespültes Schraubglas und lass es drei Tage stehen. Dann die Flüssigkeit abgießen und auffangen (kannst du zum Kochen verwenden; macht Fleisch butterzart). Mit den gequollenen Senfkörnern bestreichst du die Fischfilets. Generell: Wir haben in England, Wales und Schottland auch die "Frisch-Senf"-Varianten probiert. Uns schmecken die fermentierten Sorten würziger. Daher probier es mal als erstes mit den fermentieren Senfkörnern. Da wir gern scharfen Senf mögen, mischen wir die hellen Senfkörner (aus dem Großmarkt) mit "schwarzem Senf", den wir in der Apotheke kaufen (ja, ich komme aus der Apotheke :-) ). Du kannst Senf beliebig mit anderen Gewürzen und / oder fein geschnittenenm Trockenobst variieren - es lohnt sich zu experimentieren. Probier es einfach mal aus! Liebe Grüße Bine

20.09.2014 09:34
Antworten
meckeu

Hallo Ich habe das Rezept Ausprobiert und die Möpse waren der Hammer Aber von den Senf wurde der Sud gans Trübe und das sah nicht so schön aus. Wie kann man das verhindern ???? Geben sie Mir Bitte ein Tipp. Danke

20.09.2014 04:29
Antworten