Jockels Honigzopf


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Ein Hefezopf, nur mit Honig gesüßt

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. simpel 06.08.2009 1614 kcal



Zutaten

für
250 g Mehl (schmeckt auch mit einem Anteil oder reinem Vollkorn-, Dinkel- oder Roggenmehl gut)
125 ml Milch, fettarme
30 g Butter
50 g Honig
1 Ei(er)
etwas Vanille
¼ TL Salz
½ Würfel Hefe oder
1 Pck. Trockenhefe
etwas Milch oder Ei zum Bestreichen
etwas Hagelzucker

Nährwerte pro Portion

kcal
1614
Eiweiß
50,96 g
Fett
40,15 g
Kohlenhydr.
256,80 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Tage 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Tage 2 Stunden 30 Minuten
Die Hefe mit Vanille und Salz mischen und die erwärmte Milch dazugeben. Den Honig dazu geben und auch Butter und Ei unterrühren. Als letztes das Mehl in die Schüssel geben und einen glatten Hefeteig kneten. Ca. 1 Stunde gehen lassen, sein Volumen sollte sich dann ungefähr verdoppelt haben.

Den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Teig im Verhältnis 2:1 teilen und die beiden Teile jeweils in 3 Teile portionieren. Alle Teile zu Rollen formen und daraus einen kleinen und einen größeren Zopf flechten. Den kleineren Zopf auf den größeren legen und alles mit Milch oder Ei bestreichen. Mit Hagelzucker bestreuen und 20-25 Minuten backen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Zefania_Dunkelsteppe

Seeeeehr lecker :) Habe Brötchen daraus geformt, einmal mit Weizenmehl und einmal mit Roggenmehl und etwas Kastanienhonig - perfekter geht es kaum!

07.04.2016 19:49
Antworten
megaturtle

Moin mit etwas mehr Mehl sehr gut. Feiner Honig-, Buttergeschmack. LG

08.04.2014 11:07
Antworten
patty89

Hallo Jockel, das Rezept vom Zopf passt soweit, aber mir ist aufgefallen, - Zu viel Wasser für die Menge - Zopf müsste eingestrichen und nach einer Zeit abgedeckt werden, dass er nicht zu braun und gar wird - Nach dem Pflechten wäre das 2. Gehen nötig, habe ich aber wenigstens gemacht Pluspunkte sind der Honiggeschmack, das Vollkornmehl. Butter und Vanille machen ein feines Aroma. Danke für das Einstellen des Rezeptes, es war eine tolle Anregung. Liebe Grüße Patty

06.11.2013 12:16
Antworten
megaturtle

Er wird doch mit Milch oder Ei eingestrichen. Abdecken musste ich auch nicht. Wurde genau richtig. Vielleicht wird dein Ofen zu heiß!?

08.04.2014 11:08
Antworten
patty89

Hallo Megaturtle, mein Ofen heizt recht gut, da hatte ich es damals nicht so gut im Griff und mit Vollkornmehl sind die Flüssigkeitsmengen eh anders. LG patty

08.04.2014 21:05
Antworten
fenji

Hallo Jockelchen, ich habe den Zopf mit VK Mehl gebacken und mir hat sehr gut gefallen, dass er nicht so süss ist. Der Honiggeschmack ändert sich natürlich, je nachdem was man für einen Honig verwendet. Der Zopf ist von daher abänderbar, was ich gut finde. Ein sehr gutes Rezept, welches ich gerne wieder machen werde. Vielen Dank dafür. Alles Liebe, fenji

05.11.2011 20:07
Antworten
Gelöschter Nutzer

ich hab den zopf vor ein paar tagen gemacht und er ist für die kalorien sehr weich geworden leider ist er nicht so süß das männliche geschlecht musste sich also gleich beschweren aber mir hats geschmeckt

27.10.2011 17:33
Antworten
bibibeate

Hallo Jockel, zu diesem Rezept bin ich durch einen Tipp meiner Freundin gekommen. Und gestern habe ich ihn dann gebacken. Ich musste auch wie Heike vor mir etwas mehr Mehl (ca. 30 g) nehmen. Dann war der Teig zwar noch weich, ließ sich aber doch gut formen. Ich habe Dinkel 630 und Dinkel VK-Mehl je zur Hälfte genommen. Herausgekommen ist ein wirklich feiner Zopf, den ich gerne wieder backen werde. lg bibi

28.09.2011 07:51
Antworten
heike50374

Hallo Jocjel, ich habe deinen Zopf mit VK-Mehl nachgebacken. Leider war der Teig viel zu flüssig, ich musste noch sehr viel Mehl zugeben, um einen vernünftigen Hefeteig hinzubekommen. Auch vermisse ich in deiner Zubereitung die 2. Gare nach dem Formen des Zopfes. Soviel erstmal an Kritik. Nun das Lob: Der Zopf hat sehr gut geschmeckt, gerade süß genug und ist herrlich locker geworden. Sogar nach 3 Tagen schmeckte er mir noch gut (sonst ist Hefegebäck ja oft schon am nächsten Tag pappig). Mit etwas mehr Mehl kann ich dieses Rezept empfehlen! Vielen Dank für die Anregung Heike

10.10.2010 18:08
Antworten
heike50374

Upps, ich meine natürlich Jockel.

10.10.2010 18:08
Antworten