Dips
einfach
Europa
Griechenland
Saucen
Schnell
Sommer
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Sanny´s Tsaziki

Durchschnittliche Bewertung: 3.29
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 02.09.2003



Zutaten

für
1 m.-große Salatgurke(n)
6 Zehe/n Knoblauch
500 g Quark, 20% oder Magerstufe
400 g Schmand
1 kleine Zwiebel(n)
Salz
Pfeffer
evtl. Maggi, Streukräuterlinge, Schnittlauch

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Den Quark mit dem Schmand verrühren. Die Salatgurke schälen, einmal waagerecht und dann senkrecht zerteilen. Nun mit einem Teelöffel die Kerne entfernen. Die Gurke in kleine Stückchen schneiden oder raspeln (je nach Gusto..) und ein bisschen salzen.
Knoblauch und Zwiebeln schälen und beides fein würfeln, den Knoblauch noch kleiner als die Zwiebel). Die Gurken unter den Quark - Schmand rühren, ebenso die Zwiebel und den Knoblauch. Mit Salz, Pfeffer und evt. Kräuterlingen abschmecken. Manchmal wirken auch ein ganz kleines bisschen Essig und ein Hauch von Zucker Wunder (aber auch hier, der eigene Geschmack zählt !). Sollte einem nun das Ganze noch nicht cremig genug sein, kann man mit ein wenig Milch nachhelfen.
Das Tsaziki schmeckt absolut lecker zu Gegrilltem, aber auch zu Ofenkartoffeln und warmen Weißbrot!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

danyka70

Ich habe mittlerweile oft gelesen, dass vorrangig Dill verwendet wird und habe auch gute Erfahrungen damit gemacht. Ich nehme zusätzlich noch mindestens einen Löffel 7-Kräuter-Mischung gefroren dazu. Das gibt richtig pepp.

14.07.2018 01:59
Antworten
Moonalina

Sehr lecker, Dein Rezept. Hab ich so oder ähnlich schon oft gemacht. Ich variiere auch gerne mit Kräutern und nehme zu dem Quark auch öfter mal Naturjoghurt statt Schmand. Was ich unbedingt immer mit reinrühre ist ein Eßlöffel Senf, da mein Mann die rohen Gurken sonst nicht so verträgt. Er meint "die sprechen mit ihm noch Stunden später", aber mit dem Senf ist das Problem behoben und schmeckt auch noch gut in der Tsaziki. Fotos hab' ich auch gemacht. LG Andrea

29.11.2013 14:41
Antworten
katzenbuckel

Super lecker - perfekt zum Kurzgebratenen

28.01.2013 16:57
Antworten
HerrVinzenz

Wie so oft gilt auch für dieses Rezept: Erlaubt ist, was schmeckt. Ich habe das Rezept mehrfach variiert und allerlei "Artfremdes" - z.B. Bärlauch - untergemixt. Die reine Lehre gibt es da sicher nicht, die Vorgaben ergeben sich aus den Vorräten und den Geschmäckern der Esser/innen. Das Entfernen der Gurkenkerne halte ich übrigens für Verschwendung. Einen Tipp habe ich aber doch: Vor dem Zusammenmischen empfiehlt es sich, die Gurken separat etwas zu entsaften: Etwas salzen und 5 Minuten absieben. Wird viel Knoblauch verwendet, ist es sinnvoll, ihn vorher unter die Gurken zu mischen. Die Flüssigkeit hat es dann in sich und kann quasi zum Nachwürzen verwendet werden.

22.05.2012 18:14
Antworten
SVENHELL

Also, griechisch geht das so: Für 4 Personen 250-300 gr Griechisches Schafyoghurt. Das Griechische Schafsyoghurt hat die charakteristische, dicke Konsistenz, die das Tsaziki ausmacht. (Ich bekomme es bei einem "Griechen", der es "über die Strasse" verkauft). Eine kleine Gurke rüsten, entkernen und fein raffeln. (Um Gottes Willen keine Salzgurken, IGITT!)) 1 grosse Knoblauchzehe rüsten und durchpressen 1 Esslöffel kaltgepresstes Olivenöl Salzen nach Gschmack Fein geschnittenen Dill nach Geschmack

29.07.2008 17:09
Antworten
Gnussel

Dies Rezept gefällt mir von den ganzen am besten, der schmeckt richtig lecker.

24.09.2003 21:09
Antworten
Akimo

Ich lasse die geraspelte, gesalzene, Gurke etwas stehen und presse die Flüssigkeit dann gut aus.

24.09.2003 18:27
Antworten
Liesbeth

Bei Tzatziki bin ich eigen, da gehe ich keinen Kompromiss ein. Fettreicher Joghurt und frischer Dill sind da für mich das A und O.

12.09.2003 18:39
Antworten
Gucky60

Ich nehme anstatt Milch lieber etwas kaltgepresstes Olivenöl und evt. einen kleinen Becher türkischen Joghurt! Ist bei uns auf Grillpartys immer vorhanden. LG Dirk

05.09.2003 01:20
Antworten
Suppentopf

Ich menge dem Tsaziki einen Schuss Zitronensaft sowie feingehackte Dille zu - das gibt einen ganz feinen, abgerundeten Geschmack. LG Manfred

03.09.2003 11:37
Antworten