Vegetarisch
Saucen
Suppe
Basisrezepte
Gluten
Lactose
ketogen
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Mehlschwitze, gelingsicher

Grundrezept für Saucen auf Mehlbasis sowie für das Andicken von Saucen oder Suppen

Durchschnittliche Bewertung: 4.64
bei 104 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

5 Min. simpel 24.07.2009 207 kcal



Zutaten

für
2 EL Butter
1 EL Mehl
Flüssigkeit nach Wunsch (Milch, Wasser, Brühe etc.)

Nährwerte pro Portion

kcal
207
Eiweiß
0,80 g
Fett
20,87 g
Kohlenhydr.
4,76 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 5 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Die Herdplatte für kurze Zeit auf volle Stufen stellen. Sobald der Topf anfängt heiß zu werden, die Platte auf die zweitkleinste Stufe stellen und die Butter so lange erhitzen, bis sie kaum noch Blasen schlägt, also geklärt ist. Nun das Mehl einstreuen und mit einem flachen Schneebesen mit der Butter zu einer glatten Masse verrühren. Noch etwas schwitzen lassen, damit das Mehl quellen kann. Bei hellen Saucen darauf achten, dass die Mehlschwitze nicht anfängt zu bräunen.

Für die gewünschte Sauce nun die benötigte Zutat (z. B. Wasser, Milch, Sahne oder Brühe) in dünnem Strahl dazugeben und die ganze Zeit über gut rühren. Zum Kochen bringen und ca. 10 Minuten kochen lassen, damit der Mehlgeschmack vergeht.

Mit dieser Anleitung sollte jedem eine Mehlschwitze gelingen.

Man braucht auch keinen Saucenbinder für das spätere Eindicken von Eintöpfen oder zu dünn gewordenen Saucen. Hier gibt man einfach ca. 50 ml kaltes Wasser in einen kleinen, gut verschließbaren Mixbecher und fügt 1 leicht gehäuften EL Mehl hinzu (man kann auch etwas mehr Mehl nehmen). Kräftig schütteln - eventuell vorhandene kleine Klümpchen gehen in der Regel während des Kochvorgangs kaputt, sodass man später im Essen keine Klümpchen hat.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

FortuneCookie0984

Lebensretter! Habe mich nie an eine Mehlschwitze heran getraut und habe leider immer zu Fix Produkten gegriffen. Das gehört nun der Vergangenheit an. Hatte heute keine Fertigsoße mehr und habe dieses geniale Rezept gefunden. Hat auf Anhieb geklappt und mein Mann meinte gleich die Senfsoße schmeckt besser als sonst. Habe die Schwitze mit etwas Brühe, Milch und zwei TL Senf gemacht, allerdings nur ganz kurz (etwa 1 Minute) kochen lassen und sie ist ganz toll geworden. Vienenburg dank dafür!!!

28.05.2020 20:15
Antworten
Bebberle

Hallo, ich machte aus dieser Mehlschwitze eine Sauce zu Blumenkohl aus Blumenkohlwasser und Milch. Dazu hatten wir Pfannkuchen und es hat allen sehr gut geschmeckt. Gewürzt wurde mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss. Vielen Dank für das Rezept. Schöne Grüße Bebberle

29.03.2020 19:25
Antworten
No-Ri

Mega! Ich liebe diese Soße und sie ist echt superschnell gemacht und mega lecker...so ist mir die Soße jetzt jedes mal gelungen... habe sie jetzt schon einige Male gemacht! Vielen Dank!

12.02.2020 23:10
Antworten
Pfannimami

danke für das tolle Rezept. Hat auf Anhieb funktioniert.

24.12.2019 18:55
Antworten
Tize82

Ich habe mich immer nicht an eine Mehlschwitze ran getraut. Aber mit diesem Rezept ist es ein Kinderspiel! 🙂 Danke für diese tolle Erklärung. So gelingt sie immer! 🙂

05.09.2019 01:16
Antworten
maggielicious

Danke für das Rezept! Was ich aber jetzt nicht ganz kapiere: Diese Mehlschwitze ist doch ein Saucenbinder. Bei dem Zusatz "Man braucht auch keinen Saucenbinder für das spätere Eindicken von Eintöpfen...." .... also genau dafür würd ich doch die Mehlschwitze herstellen, oder? Oder kann ich entweder Mehlschwitze herstellen ODER das mit dem kalten Wasser und Mehl machen und dann in die Sauce zufügen? Sorry, bin relativ ahnungslose Koch-, oder zumindest Saucenanfängerin.... DANKE schon mal für die Antwort.

07.04.2010 13:45
Antworten
wuseltina

So mache ich das auch und es gelingt sogar, wenn man die Flüssigkeit auf einen Schlag dazugibt. Anfangs denke ich immer, es gibt Klümpchen, die sich dann aber stets "in nichts" auflösen. Viel einfacher als ich anfangs gedacht habe.

12.08.2009 11:17
Antworten
crashlady

Da musste aber bei heißen Flüssigkeiten aufpassen. Da kann das ganz schnell nach hinten losgehen. Wenn man immer alles langsam einrührt, kann einem kein Malheur unterlaufen ;)

12.05.2010 11:45
Antworten
MelD1976

So mache ich das auch immer - absolut kein Problem, man muss nur darauf achten, dass man die Flüssigkeit nach und nach in den Topf gibt und die ganze Zeit rührt - sonst gibt es ja Klümpchen. LG Mel

27.07.2009 11:10
Antworten
crashlady

Meine Erfahrung: echt gut gemacht und du kannst alles auf einmal einfügen, nich so gut gemacht, was hilfereien nötig: flüssigkeit lieber langsam zufügen

23.02.2020 23:48
Antworten