Fleisch
Hauptspeise
Schnell
einfach
Schwein
Braten
Lactose
Low Carb

Rezept speichern  Speichern

Schweinefilet an Traubensauce

Edles Gericht! Lässt sich gut vorbereiten, wenn Gäste kommen!

Durchschnittliche Bewertung: 3.75
bei 6 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 21.07.2009 476 kcal



Zutaten

für
400 g Weintrauben, kernlos, grün oder blau
600 g Schweinefilet(s)
2 EL Öl
200 g Crème fraîche
¼ Liter Brühe
4 EL Sherry, trocken
4 EL Petersilie, gehackt
Salz und Pfeffer
Koriander

Nährwerte pro Portion

kcal
476
Eiweiß
34,81 g
Fett
26,09 g
Kohlenhydr.
19,59 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Weintrauben waschen, Stängel entfernen, halbieren.

Das Schweinefilet kurz kalt abwaschen, abtupfen, im heißen Öl rundherum scharf anbraten. Anschließend mit Salz, Pfeffer und Koriander würzen. Bei mittlerer Hitze 10-15 Minuten braten. Aus der Pfanne nehmen und in Alufolie einwickeln.

Creme fraiche mit der Brühe in die Pfanne geben, unter Rühren den Bratensatz lösen. Bei starker Hitze etwas einkochen lassen. Bratensoße mit Sherry, Salz und Pfeffer abschmecken. Nun die Trauben in die Soße einrühren und kurz erhitzen.

Das Filet in schräge Scheiben schneiden und mit der Sauce servieren. Mit Petersilie bestreuen.

Dazu gibt es bei uns Nudeln und einen frischer Salat.

Dieses Gericht schmeckt auch Kindern sehr gut.
Den Sherry kann man auch weg lassen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Christiane1903

Super lecker! Danke für das tolle Rezept!

08.12.2017 22:45
Antworten
DagJan

Danke! Freue mich auf die Fotos!

19.09.2017 15:57
Antworten
Beate2506

Liebe DagJan, kam nicht zum Einkaufen, hatte aber noch Trauben und Schweinefilet im Kühlschrank. Mangels Creme Fraiche habe ich die Soße mit einem Rest Schmand (vom gestrigen Flammkuchen) und einem Schuss Sahne gemacht. Die Idee mit dem Koriander ist genial! Meinem GöGa hat es so gut geschmeckt, dass er den Teller abgeleckt hat :-) . Dein Rezept habe ich gespeichert und werde es unbedingt wieder kochen. Zum Foto hat es leider nicht gereicht, folgt beim nächsten Mal. Volle 5 * von mir! Liebe Grüße Beate

18.09.2017 19:35
Antworten
dgrahnert

Liebe DagJan, mir ist selten ein solch geniales Rezept in die Hände gefallen. Ich habe es gestern für meine Frau und mich zubereitet und konnte heute morgen noch nichts essen, da ich das Gefühl habe, dass alles was ich diesem Gericht in meinen Magen folgen lasse, dessen nicht würdig ist. Ich habe allerdings, klitzekleine Änderungen vorgenommen: Das Schweinefilet habe ich lediglich scharf von allen Seiten angebraten, herausgenommen und nach deiner Anleitung gewürzt (+1 für den Koriander - herrlich!), und dann mit einem Thermometer versehen und im Ofen bei circa 70 Grad langsam garen lassen. Während dessen, wie angegeben, den Bratensatz mit der Brühe losgekocht. Statt nur Creme Fraiche habe ich die Hälfte eines Bechers genommen und einen Becher Sahne hinzugefügt. Über ein klein wenig Piment freut sich die Sauce ungemein. Dazu gab es hausgemachte Kroketten und den Rest aus der Flasche Sherry ;) Danke für diesen absoluten Gaumenschmauß. Dafür volle Punktzahl!

24.08.2015 09:38
Antworten
DagJan

Das hört sich gut an ! Freue mich schon auf die Bilder!

29.03.2013 17:42
Antworten
HannesSchmeckts

Hallo, das Rezept war wirklich toll. Habe versucht, möglichst genau der Beschreibung zu folgen. Habe hierzu alle Kräuter frisch verwendet. Den Koriander habe ich anfangs etwas unterschätzt, auf dem Teller war es aber nicht mehr wegzudenken. Mit den Kräutern muss man auch nicht vorsichtig sein. Abweichungen gabs bei der Fleisch-Zubereitung: Das Filet habe ich zuvor in Medallions geschnitten und nur ca. 90 Sekunden von einer Seite angebraten. Dann wenden, ca. 60 Sekunden anbraten, Kräuter dazu, kurz mitschwenken, und sofort raus in die Alufolie. Dort ca. 5-8 Minuten nachgaren lassen. Die Filets waren ca. 4-5 Centimeter dick und wurden so zart rosa. Dazu gab es frische Kartoffelspalten mit frischem Rosmarin. Der Rosmarin war etwas zu intensiv für den Rest, werde nächstes Mal etwas Anderes machen. Bild folgt nach Freigabe.. Gruß, Hannes

26.03.2013 08:45
Antworten