Kartoffelklöße mit Duckefett


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 27.08.2003



Zutaten

für
2 kg Kartoffel(n)
1 Zwiebel(n)
2 Ei(er)
1 Wurst, rote
Majoran
Salz
etwas Milch, heiße
200 g Speck, magerer
1 Becher Schmand oder 10% Kondensmilch
Salz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
1/3 der Kartoffeln kochen und durchdrücken. Die restliche 2/3 rohe Kartoffeln schälen, reiben und die Brühe ausdrücken. Die Kartoffelmassen miteinander mischen, einen Schuss heiße Milch darüber geben, Eier, Majoran, Salz und geriebene Zwiebel unterrühren. Mit nassen Händen Klöße formen und dabei in jeden Kloß ein Stück rote Wust in die Mitte geben- das gibt erst das Aroma!
Die Klöße 20-30 Minuten in Salzwasser langsam ziehen lassen. Ins Salzwasser etwas Milch geben, damit die Klöße nicht zu dunkel werden.
Für das Duckefett den Speck in Würfel schneiden und ausbraten. Kleingeschnittene Zwiebeln zugeben und darin bräunen. Alles etwas abkühlen lassen und dann Schmand oder Kondensmilch und etwas Salz unterrühren. Die Klöße auf die Teller geben. Jeder gibt sich soviel Duckefett darüber, wie er mag.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Crashman

die rohe Kartoffelmasse in einen großen Leinensack, dann zusammen rollen und zubinden und ab in die Waschmaschine zum schleudern...So hats der Vater gemacht, so mach ich das auch :-)

27.03.2019 19:08
Antworten
Pollux-FFM

Das ist ein echt Hessisches Rezept. Es kommt bei uns regelmäßig auf den Tisch. Genau so, mit Majoran und Ahle Worscht in die Klöße. Sensationell... Tip zu den Klößen: Die geriebene Masse der rohen Kartoffeln muss sehr, sehr stark ausgepresst werden! Wir haben dafür extra einen Beutel aus Leinen genäht. Geht aber auch mit einem Geschirrtuch. Die Kartoffelmasse sollte hinterher krümelig vom Tuch fallen. Ich gebe zur Klossmasse noch ca. 1-2 Eßlöffel Grieß. Dann sollten die Klöße nicht auseinander fallen.

22.01.2011 07:20
Antworten
wowizi

Das Rezept hatte ich ausgesucht, weil ich Klösse aus gekochten und rohen Kartoffeln haben wollte. Das Mischungsverhältnis 1/3-2/3 habe ich eingehalten. Auch habe ich die rohen Kartoffel ausgepresst. Möglicherweise waren die zwei Eier bei 1,2 kg zu viel. Jedenfalls war der Teig zu flüssig. Es ließen sich keine festen Klösse formen. Eine Mehlzutat half auch nicht. Das "Probekochen" war ein Reinfall. Dennoch haben wir Klöße gegessen. Und zwar in Würfelform. Die Kartoffelmasse habe ich in eine eingefettete Auflaufform gegeben und bei 96 Grad im Dampfbackofen etwa eine Stunde gegart. Beim nächsten Mal werde ich gekochte und rohe Kartoffeln je zur Hälfte nehmen.

25.11.2007 19:40
Antworten
Kochdrachenmaus

@knobi-fan ich denke, im Hessischen kommt "Duckefett" von "eintunken", eben ducken. Ich hab es jetzt mal Halb+Halb probiert. Der Probekloß ist tatsächlich nicht außeinander gefallen. Mal hören, was meine Männer dazu sagen ((-; Danke für das Rezept Kochdrachenmaus

04.11.2005 12:06
Antworten
knobi-fan

Hallo, interessantes Rezept. Aber weiß jemand, was der Name "Duckefett" für die Sauce aus gebratenen mageren Speckwürfeln, Zwiebeln und Schmand bedeutet? lg knobi-fan

06.10.2005 20:29
Antworten
Balou09

Hallo! Zu dem Duckfett kann man auch Pellkartoffeln reichen. LG Balou09

26.04.2005 17:29
Antworten
chantie

Hallo Balou :-) Ja genau ist ein hessisches Rezept von meiner Oma :-) Muss euch noch kleinen Tip geben, tut bitte noch 2-3 Esslöffel Kartoffelmehl unter den Klossteig mengen. Habe die Erfahrung gemacht das sie dann nicht auseinanderfallen! Bei meiner Oma sind sie nie auseinandergefallen auch ohne Kartoffelmehlzugabe. lg chantie

11.02.2005 23:43
Antworten
Balou09

Hallo ! Ist es ein hessisches Rezept? LG Balou 09

22.01.2005 22:13
Antworten
Sathie

Das ist ja auch eine interessante Variante der rohen Klöße. Ich kenn halt nur die sächsische Variante, bei der geröstetes Brot in die Mitte gedrückt wird. Und das gibt es dann eben als Beilage zu Wild oder Gans und Pute zu Weihnachten. Tolle Idee. Nicht gerade mager, aber sicher superlecker. Wenn ich nur gleich anfangen könnte, es auszuprobieren..... Grüße Sathie

16.06.2004 09:23
Antworten