Dschungelcurry mit Huhn


Rezept speichern  Speichern

Gaeng Pa Gai - thailändisches Curry ohne Kokosmilch, auch Waldcurry genannt

Durchschnittliche Bewertung: 4.43
 (12 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

50 Min. normal 18.07.2009



Zutaten

für
1 Stängel Zitronengras
6 Schalotte(n) (Thai-Schalotten)
6 Knoblauchzehe(n)
10 g Chilischote(n), getrocknete, evtl. weniger
10 Chilischote(n) (Vogelaugenchili - Prik Kee Nuu)
50 g Galgant
50 g Wurzel(n) (Fingerwurz - Krachai)
1 TL Limettenschale, unbehandelt, abgerieben
1 TL Garnelenpaste (Gapi)
evtl. Wasser
½ TL Salz
1 Liter Hühnerbrühe
500 g Hähnchenbrust
20 Aubergine(n) (Erbsenauberginen - Makua Puang)
200 g Bohnen (Flügelbohnen)
200 g Maiskölbchen, kleine
300 g Bambussprosse(n)
1 Chilischote(n), lang, grün
1 Chilischote(n), lang, rot
4 Kaffir-Limettenblätter
100 g Pfefferkörner, grüne
100 g Wurzel(n) (Fingerwurz - Krachai)
1 TL Zucker
6 EL Fischsauce
3 EL Öl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Für die Currypaste das Zitronengras (nur das weiße Innere) in feine Scheiben schneiden. Getrocknete rote Chilis kurz in heißem Wasser einweichen, dann klein schneiden. Thai-Schalotten, Knoblauch, grüne Chilis (Prik Kee Nuu), Galgant, Krachai klein schneiden. Mit Limettenschale, Gapi und Salz entweder fein mörsern oder in der Küchenmaschine mit 1 - 2 EL Wasser zerkleinern.

Für das Curry das Hähnchenfleisch in dünne Streifen schneiden. Die Erbsenauberginen von den Stängeln zupfen. Die Flügelbohnen schräg dritteln. Die Maiskölbchen der Länge nach vierteln und Bambussprossen in mundgerechte Stücke schneiden.

Rote und grüne lange Chilis längs halbieren, Kerne entfernen und in dünne Streifen schneiden. Kaffir-Limettenblätter zerrupfen. Die grünen Pfefferkörner waschen und etwas teilen (können ruhig am Stängel bleiben). Krachai in feine längere Streifen schneiden.

Das Öl erhitzen und die Paste darin für ca. 2 Minuten braten. Hühnerbrust und Hühnerbrühe zugeben und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Jetzt die restlichen Zutaten zufügen, weitere 5 Minuten köcheln lassen. Mit Zucker und Fischsauce abschmecken und mit Reis servieren.

Dschungelcurry ist traditionell sehr scharf. Man kann aber gerne die Schärfe nach Geschmack reduzieren. Dann für die Paste einfach nur ein paar getrocknete und weniger frische Chilischoten nehmen.

Das Gemüse kann nach Belieben verändert oder ergänzt werden. Oft werden auch Kürbis und Bittergurke zugegeben. Das Curry schmeckt auch mit Fisch, Rind oder Schwein.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Argon_in_Prison

Wir lieben alle deine Rezepte, aber dieses ist der absolute Familienhit! Mit Kind in der abgemilderten Version, für uns Erwachsene darf es auch mal schärfer sein - ganz egal, immer ein Genuss!

13.07.2018 17:37
Antworten
Dorry

Vielen Dank fuer Euren Kommentar! Ich bin schwer beeindruckt, dass Kinder das moegen, wenn natuerlich auch sehr abgemildert. Eure werden anscheinend zu Global Players erzogen ;-) Gruss Dorry

14.07.2018 14:15
Antworten
hilde123

Habe dieses Rezept genau nach Vorlage geckocht. allerdings für 20 Personen. Sehr, sehr, sehr scharf aber auche sehr gut. Habe auch normale Limettenschale verwendet. Danke für dieses tolle Asia - Rezept!!! Liebe Grüße, Hilde123

24.07.2012 18:54
Antworten
Dorry

Schön, dass es geschmeckt hat! Gruß Dorry

25.07.2012 10:29
Antworten
Asianfan

Jep! Schon nemenge Zutaten! Hehehehe! Aber Dorry verstehts allen hier auch mal etwas die Zubereitung von Thaicurrypasten beizubringen! Super! Wer in Thailand rote oder grüne Currypaste kauft, sollte sich nicht wundern, wenn die Pasten in den einzelnen Provinzen unterschiedlich sind! In Nord-Thailand werden die Gerichte z.B. wesentlich nicht so scharf wie in Süd-Thailand zubereitet! Dementsprechend sind auch die Pasten nicht so feurig! Das schärfste Essen hatte ich bisher in Nakhon Si Tammarad in Süd-Thailand gegessen! Dementsprechend ist aber z.T. auch die Mentalität der Leute dort! Viel Feuer in den Emotionen und .....hehehe Liebe! Ups...das geht ev. zu weit aber das macht sicher auch das dute scharfe Essen gerade was ich nach Dorry´s Rezept kochte! Lecker! Gruß René / Asianfan

06.07.2012 22:23
Antworten
Persistera

Hi Dorry, hab es endlich geschafft, das Dschungelcurry zu kochen und ich muss sagen, es war ein voller Erfolg. Es hat so gut geschmeckt wie es scharf war ;-). Das "Geschnippel" hat sich total gelohnt. Dieses Curry ist wirklich ideal für einen heißen Sommertag und eine tolle Alternative zu den "üblichen" Curries mit Kokosmilch! Mit der Currypaste hatte meine Küchenmaschine zwar etwas zu kämpfen, aber ich habe einfach noch mehr Wasser dazu gegeben und schon klappte es. Dafür habe ich die Paste im Öl etwas länger gebraten und das überschüssige Wasser so an die Dunstabzugshaube weitergegeben... Als Fleischeinlage habe ich Schwein verwendet und sehr dünn geschnitten - wunderbar. Was die Menge an Brühe betrifft werde ich das nächste mal wohl eher noch mehr Brühe nehmen (habe Gemüsebrühe zum Schweinefleisch genommen), da diese wirklich unglaublich lecker war. Das nächste mal wird Rind oder Huhn ausprobiert und vor allem rechtzeitig ein Foto gemacht... dieses mal hat es leider nicht mehr gereicht... Liebe Grüße, Persi

11.08.2009 21:06
Antworten
Dorry

Hallo Persi, freut mich sehr, dass das Dschungecurry neue Freunde gefunden hat! Lustig, dass Dir die Flüssigkeit eher zu wenig war, das zeigt uns mal wieder, wie unterschiedlich die Geschmäcker sind. Es hängt sicher auch davon ab, wie stark man das Gericht köcheln lässt. Davon mal abgesehen wird das Curry auch bei mir jedes mal ein wenig anders. Danke für die Sternchen! Gruß Dorry

11.08.2009 21:41
Antworten
katzemurna

Hi Dorry, nun hab ich mich echt rangetraut...alle Zutaten waren gekauft und los gings... die Currypaste war durch den Tip mit der Küchenmaschine schnell und gut hergestellt..."rattenscharf" grins... unterm strich, eine neue Thai-erfahrung, mal so ganz ohne Kokosmilch....es hat uns sehr gut geschmeckt, wie zu erwarten bei den Zutaten, ein herrlicher Angriff auf die Geschmacksnerven... beim nächsten Mal werd ich nur die Menge an Hühnerbrühe reduzieren. Danke für das leckere Rezept...wiedermal ur-thailändisch LG Elke

31.07.2009 19:36
Antworten
Dorry

Liebe Elke, das sind wunderschöne Bilder, vielen Dank dafür! Ich freu mich, dass es geschmeckt hat. Liebe Grüße Dorry

20.08.2009 17:36
Antworten
laughingwater

Hallo, sehr lecker! Schmeckt auch sehr gut mit Schwein. Gruß laughingwater

26.07.2009 15:18
Antworten