Scharfes Johannisbeer - Chutney


Rezept speichern  Speichern

pikantes fruchtiges Chutney mit den typischen säuerlichen Aromen von roten Johannisbeeren

Durchschnittliche Bewertung: 4.25
 (38 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 18.07.2009 2174 kcal



Zutaten

für
1 kg Johannisbeeren, rote
250 g Schalotte(n)
1 Zitrone(n), unbehandelt
1 Orange(n), unbehandelt
15 g Chilischote(n), grüne
250 ml Essig, Honigessig oder milden Weißweinessig
400 g Zucker
2 Lorbeerblätter
1 TL Salz

Nährwerte pro Portion

kcal
2174
Eiweiß
18,79 g
Fett
3,34 g
Kohlenhydr.
476,10 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Schalotten schälen und fein würfeln. Die Chili fein hacken.

Von der Zitrone und der Orange die Haut ganz dünn (ohne das Weiße!) abschälen und anschließend in sehr feine Streifen schneiden. Beide auspressen.

Die Johannisbeeren mit einer Gabel von den Rispen streifen.

Alle Zutaten in einen großen Topf geben und zum Kochen bringen. Dann die Hitze auf kleinste Stufe reduzieren und einkochen lassen. Dies dauert, je nach Flüssigkeit zwischen 1,5 und 2 Stunden.

Zwischendurch immer wieder umrühren. Am Schluss dabei bleiben und häufig rühren, da das Chutney andickt und die Gefahr besteht, dass es anbrennt.

In Twist-Off-Gläser füllen und diese sofort verschließen und auf den Kopf stellen. Kopfüber auskühlen lassen.

Das Chutney ist scharf-fruchtig und passt sehr gut zu Wild, rotem Fleisch oder Grillgut.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

P Grusz

Super Rezept, heute ausprobiert. Kann ich weiterempfehlen! 5*****

06.07.2020 17:18
Antworten
sathyz

Habe es ausprobiert: 250 ml Essig sind definitiv zu viel. Habe Honig Weinessig genommen und es schmeckt und riecht einfach nur nach Essig; wurde auch nach 2 Stunden köcheln nicht dicker. Schade. Habe dann noch Zucker und Honig zugefügt und weiter hochentwickelte lassen; nun gehts...

07.07.2019 09:39
Antworten
MeinSchatz58

Auch habe dieses Chutney zum ersten Mal gekocht und bin sehr begeistert.... KÖSTLICH! Vielen Dank

25.06.2019 13:52
Antworten
Falbala82

Hallo! Dieses Rezept ist zu meinem alljährlichen Johannisbeer-Vernichter geworden, nachdem mir die Kuchen mit Schaum schon fast zu den Ohren rausgekommen sind. Einfach nur herrlich! Ich nehme immer die ganz scharfen Thai-Chillis und oft auch noch andere Beeren mit rein (Bsp. Stachelbeeren oder Cranberries). Für die Süsse mixe ich Honig und braunen Zucker, wenn letzteres nicht vorhanden ist auch mal einige Tropfen Ahornsirup. Die unterschiedlichen Süssstoffe geben dem ganzen einen speziellen Touch, finde ich. Passt hervorragend zu Lamm, Rind oder auch zu einem Omelett - zusammen mit Ziegenfrischkäse zum Dahinschmelzen..

21.08.2016 18:47
Antworten
HSV-1987

Hallo, welchen Gelierzucker hast du verwendet?? 1:1 oder einen anderen?? Vielen Dank vorab

14.07.2021 11:19
Antworten
rainbowchild13

hallo bushcook, du hats immer so tolle Chutneys, danke, dieses will ich auch ausprobieren, bin mir aber über die Mengen unsicher, grade durch die saftigen Früchte und das lange einkochen. Wieviel bleibt denn übrig? ich würde spontan auf knapp 700-800 ml tippen, kommt das gut hin? LG rainbow

04.08.2009 17:10
Antworten
bushcook

Hallo rainbow, bei mir sogar eher weniger, da ich meine Chutneys wirklich reduziere und nicht abbinde. lg bushcook

04.08.2009 17:36
Antworten
rainbowchild13

oh das ging ja flott :o) danke, ich lass es auch lieber einkochen, daher war ich irritiert, wieviel wohl bei so saftigem Obst übrig bleibt Danke, das hilft mir enorm weiter, werde berichten, wies mir schmeckt LG

04.08.2009 17:50
Antworten
bushcook

viel Spaß dabei. Ich achte nicht auf die Menge, sondern nur auf die Konsistenz. Wenn es schön dick eingekocht ist, dann fülle ich es ab.

04.08.2009 17:53
Antworten
kelemenium

...ich hab das rezept schon votr einiger zeit ausprobiert,weil ich reichlich rote johannisbeeen hatte...schmeckt wirklich köstlich,auch zu gegrilltem...und ..das hat nicht jede/r...lg von kelemenium

25.07.2009 10:48
Antworten