Beilage
Deutschland
einfach
Europa
fettarm
gekocht
Herbst
raffiniert oder preiswert
Schnell
Süßspeise
Vegetarisch
Vollwert
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Jan im Sack

altes Gericht aus Graupen und Backpflaumen

Durchschnittliche Bewertung: 3.4
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

5 Min. simpel 16.07.2009



Zutaten

für
1 Tasse Graupen, gewaschen
1 Tasse Backpflaume(n), oder Rosinen, gewaschen
Butter, gebräunt
Zucker
Zimt

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 5 Minuten Gesamtzeit ca. 5 Minuten
Die Graupen und Backpflaumen oder Rosinen werden in die Mitte eines Küchentuches geschüttet. Dann wird das Küchentuch mit einer Wurstschnur o.ä. so zusammengebunden, dass noch reichlich Platz im "Sack" ist, denn die Graupen gehen auf. Dann hängt man das Tuch in einen Topf mit kochendem Wasser und lässt es gut eine Stunde kochen.
Das war es eigentlich schon.

Man serviert "Jan im Sack" als Hauptgericht mit gebräunter Butter und Zimtzucker oder als Beilage zu Sauerbraten, Schmorbraten oder glasiertem Schinken.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Heiderose2309

Hallo Ihr Kochkünstler, Das Gericht ist mir gelungen. Es schmeckt auch meinen Schatz, wie er es von seiner Mutter kannte. Jedoch war es zuviel für uns. Jetzt möchte ich den Rest zum Abendbrot aufbereiten. Aber wie? Über eine Anregung würde ich mich freuen!!!

19.01.2018 15:36
Antworten
Bananenjoe

Das Gericht war geschmacklich ganz gut. Was mir etwas gefehlt hat, ist irgendwie ein Eigengeschmack der Graupen, also wir mussten schon ordentlich Zimt und Zucker drüberstreuen. Zu einem Fleischgericht könnte ich mir das Gericht allerdings nicht vorstellen, als Süßspeise ist es eben "mal was anderes" und dafür dann völlig ok. Weiterer Vorteil: es ist sehr günstig und macht echt pappsatt!!

11.12.2010 19:15
Antworten
Makonda

Hallo, habe gestern rezept ausprobiert und muss sagen, dass es oberlecker war und ganz einfach, brauchte nicht nachschauen und rühren. Danke! Gruss aus Ungarn

16.04.2010 09:10
Antworten