Holunder -Chutney


Rezept speichern  Speichern

Passt gut zu meiner Entenleberterrine

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (5 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. simpel 15.07.2009 1497 kcal



Zutaten

für
500 g Holunderbeeren
400 g Äpfel
1 große Zwiebel(n)
1 Paprikaschote(n), rot
70 g Rosinen
150 g Zucker, braun
15 cl Essig
1 TL Senfkörner
3 Gewürznelke(n)
Piment
Salz

Nährwerte pro Portion

kcal
1497
Eiweiß
21,33 g
Fett
11,02 g
Kohlenhydr.
317,60 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Holunder abzupfen (Schutzhandschuhe empfohlen!), Äpfel klein würfeln, Zwiebel und Paprika würfeln, Rosinen waschen.
Alle Zutaten in einen Topf geben und bei geringer Hitze mindestens 1 Stunde zu einer marmeladenähnlichen Konsistenz kochen. Dabei öfter umrühren. Kochend heiß in Gläser füllen und verschließen.

Die Zutaten ergeben mehr, als für die Beilage zur Entenleberpastete benötigt wird, aber das Ergebnis ist nur optimal, wenn eine größere Menge gekocht wird.

Das Chutney hält sich einige Monate im Kühlschrank und ist auch für andere Gerichte verwendbar.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Buecherverschlingerin

Hallo! Welchen Essig verwendest du? Dunklen Balsamico?

13.08.2017 21:08
Antworten
akrogirl

Ich habe nach einer "Beilage" zu dem Rotkohleintopf mit Kasseler hier aus CK gesucht. Da haben wir sonst immer Preiselbeermarmelade genommen, aber da ich in letzter Zeit viel einkoche, wollte ich was "eigenes". Da hat dieses Rezept super gepasst, ich habe nur die Paprika weggelassen und es wie folgt abgewandelt: 400g Holunderbeeren (mehr haben die Büsche nicht mehr hergegeben) 700g Äpfel (mit Schale - in dem Rezept steht nichts von Schälen, also habe ich es so probiert) 100g Zwiebeln 100g Rosinen 200g Zucker (da die Äpfel recht säuerlich waren) 125 ml Essig Senfkörner, Piment, Salz Wir haben das Chutney noch nicht als Beilage eingesetzt, aber die Verkostung beim Kochen war sehr lecker!! Danke für das Rezept! Akrogirl

29.09.2014 12:50
Antworten
maddimouse

Hallo, ich werde mich die nächsten Tage an das Chutney machen, nur eine Bemerkung... wenn man das Chutney so kocht und in sterilisierte Gläser abfüllt, muß es doch garnicht im Kühlschrank gelagert werden - meine Chutneys halten sich auch dunkel und kühl (also im Küchenschrank, der nicht unbedingt neben dem Herd steht) mehrere Monate. Feedback gibts auf jeden Fall von mir! Viele Grüße, Maddi

18.09.2013 10:43
Antworten
Bea1971

Hallo, mich würde interessieren, wieviele Gläser dabei rauskommen. Vielleicht muss ich noch welche besorgen ;-)

03.09.2013 08:15
Antworten
ginafrance

Tut mir leid, aber ich weiß nicht wie viele Gläser es gibt. Wenn sie nicht ausreichen, dann koche den Rest am nächsten Tag nochmals kurz auf, wenn Du noch Gläser gekauft hast. Herzliche Grüße und ich hoffe, es schmeckt.

03.09.2013 22:40
Antworten
mocky10

Echt lecker! Vielen Dank für das Rezept. Kann mir den Chutney auch gut zu Käse vorstellen. LG mocky10

13.08.2011 21:39
Antworten
carrara

Hallo, inzwischen habe ich das Chutney auch als Rouladenfüllung ausprobiert und zwar habe ich dazu Kalbsrouladen mit dem Chutney eingestrichen, darauf eine Mett-Käsefüllung gegeben und das ganze aufgerollt. Die Kalbsrouladen wurden dann in einer Weinsauce gegart und mit Weintrauben verfeinert. LG Carrara

11.11.2010 10:36
Antworten
Musikaro

HAllo, ich habe dein Chutney heute nachgekocht und bin sehr begeistert. Einen Teil habe ich gleich für Rouladen zweckentfremdet - sie haben absolut gut geschmeckt, obwohl das Fleisch alles andere als toll war. Das Rezept werde ich bestimmt noch öfter machen! LG, Musikaro

06.09.2009 20:50
Antworten
carrara

Hallo, zu dem Chutney selbst kann ich noch nicht viel sagen -- es kühlt gerade erst in den Gläsern ab ---- aber es würde mich doch mal interessieren, wie du es in Rouladen eingearbeitet hast ---- oder hast du es einfach dazu serviert? LG Carrara

30.09.2010 20:44
Antworten
Musikaro

Hallo Carrara, ich habe es ganz einfach an Stelle von Senf auf die Rouladen gestrichen, die restlichen Zutaten daraufgestreut und das Fleisch dann aufgerollt - kann ich zur Nachahmung nur empfehlen! LG, Musikaro

30.09.2010 21:04
Antworten