Spareribs NT im Bratschlauch


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

butterzarte Rippchen, bei denen das Fleisch vom Knochen fällt

Durchschnittliche Bewertung: 4.8
 (358 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. simpel 14.07.2009 535 kcal



Zutaten

für
1 ½ kg Spareribs, möglichst Babyribs in Stücke zu je 4 - 5 Rippchen geteilt

Für die Gewürzmischung:

4 EL Zucker, braun
1 EL Salz
1 EL Paprikapulver, edelsüß
½ EL Pfeffer, frisch gemahlen
1 EL Chilipulver, je nach Schärfegrad weniger
1 EL Thymian, wenn möglich frisch gezupft

Für die Sauce:

200 ml Weißwein
3 EL Weißweinessig
1 EL Tabasco, nach Belieben weniger
4 EL Honig
4 Knoblauchzehe(n), fein gehackt
2 EL Worcestershiresauce
2 EL Sojasauce

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 1 Tag Koch-/Backzeit ca. 3 Stunden 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Tag 4 Stunden 30 Minuten
Alle Zutaten für die Gewürzmischung miteinander vermengen, die in Stücke geteilten Rippchen kräftig damit einmassieren und über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

Alle Zutaten für die Sauce vermengen und ebenfalls im Kühlschrank ziehen lassen.

Am nächsten Tag die sich bei den Rippchen gesammelte Flüssigkeit zur Sauce gießen und mit dem Zauberstab kräftig durchmixen.

Von einem Bratschlauch drei Stück je in Länge eines Backblechs abschneiden, an einem Ende verknoten und die Rippchen einfüllen. Sie sollen schön nebeneinander liegen. Für die angegebene Menge brauche ich drei Stücke vom Bratschlauch, die haben auch gerade gut auf einem Backblech Platz.

Die Rippchen mit der Soße begießen, den Schlauch zubinden (die Naht des Schlauches sollte dabei oben liegen) und den Schlauch oben ca. 1 cm breit einschneiden.

Im Backofen bei 100 Grad für ca. 2 1/2 Stunden garen, dann eine weitere Stunde bei etwas höherer Temperatur (120 - 150 Grad) fertig garen.

Die Knochen sind dann am Fleisch gut sichtbar, das Fleisch löst sich fast von selbst vom Knochen, dann sind sie gut. Die Bratschläuche aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.

Die Bratschläuche aufschneiden, die Rippchen vorsichtig rausheben, Vorsicht, sie zerfallen leicht, und beiseite stellen.

Die Soße in einem Topf auffangen und bei starker Hitze ca. 10 Minuten sirupartig einkochen lassen. Die Rippchen auf beiden Seiten mit der Soße bepinseln und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Im Ofen unter dem Grill fertig grillen, bis die Soße eine schöne dunkle Farbe hat. Vorsicht, das geht recht schnell, also unbedingt dabei bleiben.

Diese Rippchen können sehr gut vorbereitet werden, sie müssen, wenn sie vor dem Grillen komplett ausgekühlt sind, nur wieder ein bisschen "vorgewärmt" werden (100 Grad), bevor der Grill dazugeschalten wird.

Wir essen die Sauce gerne mit einem ganzen EL Chili sowie Tabasco, dann ist sie aber schon recht scharf, wer das nicht so mag, einfach weniger nehmen. Ich brauche nicht die ganze Sauce zum Glasieren der Rippchen, den Rest nehmen wir gerne zum Dippen mit dazu. Natürlich können die Rippchen auch auf dem Holzkohlegrill fertig gegrillt werden, aber Vorsicht, sie sind wirklich so mürbe, dass sie fast auseinander fallen.

Dazu mögen wir Ofenkartoffelecken, Brot und einen schönen Salat. Auch auf einem Fingerfoodbüfett waren diese Rippchen stets sehr schnell weg.

535 Kcal pro Portion.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

calimeroo

Die Spareribs sind der Hammer. Ich habe mir schon viele Rezepte angeschaut. Da bei vielen Rezepten die Spareribs allerdings in Alufolie gewickelt werden, was ich persönlich einfach nicht mag, kam dieses Rezept wie gerufen. Die Spareribs sind wirklich butterweich und das Fleisch fällt fast von allein vom Knochen. Wir haben in die Gewürzmischung auch etwas geräuchertes Paprikapulver getan und weniger Chilipulver verwendet. Unser Sohn mags nicht zu scharf, daher habe ich mich nicht getraut zuviel zu nehmen. Nachwürzen ist ja bekanntlich kein Problem ;-) Bei der Soße haben wir doppelte Menge gemacht und den -dann 400ml- Weißwein mit 300ml Gemüsefonds und 100ml Weißwein ersetzt. Ich denke nur Gemüsebrühe täte es auch, der Fonds war nicht nötig (den Weißwein hätte, ich denke ich, auch problemlos durch Gemüsebrühe ersetzen können). Mit Tabasco waren wir auch vorsichtiger und den Knoblauch haben wir bei 4 Zehen (also wie für eine normale Portion) belassen. Das mit dem Bratschlauch klappt hervorragend. Wir hatten in 2 Bratschläuchen insgesamt 1,9 kg Loin Ribs. Durch einen kleinen "Drehfehler" am Temperaturrad meines Ofens wurden die Spareribs die ersten 2 1/2 Stunden bei 105 Grad (Ober-/Unterhitze) gegart, die letzte Stunde haben wir sie bei 135 Grad (Ober-/Unterhitze) fertig gegart. Danach waren sie schon superlecker. Wir konnten nicht widerstehen und mussten gleich was probieren. Das Einkochen der Soße hat bei mir sehr lange gedauert (ca. 45 Minuten). Ein Fehler war vielleicht, dass ich das Ceranfeld nur auf 7+ hatte. Sie hat sich zwar deutlich reduziert - ist aber nicht eingedickt. Als ich es auf 8+ bzw. zwischendrin sogar auf 9 hochgedrecht habe hat sich dann doch was getan. Allerdings muss man dann auch höllisch aufpassen dass die Soße nicht überkocht - und ich habe es dann auch zu gut gemeint und die Soße wurde sehr zähflüssig. Da muss man wirklich aufpassen. An dem Tag ging es noch perfekt, man konnte die Spareribs damit gut bepinseln und die Soße auch als Dip verwenden. Wir haben die bepinselten Spareribs noch kurz auf dem Gasgrill fertig gegrillt und konnten dann so richtig schlemmen. Dadurch, dass ich die Soße so sehr eingekocht habe, war sie am nächsten Tag der Konsistenz von Karamell sehr ähnlich. Mit Dippen war da dann leider nichts mehr, aber das war mein Fehler ;-)) Die Spareribs waren ein Gedicht. Vielen Dank für das oberleckere Rezept, das wird es bald wieder geben!

19.06.2022 10:47
Antworten
Tinka1707

Hallo, kann man die Rippchen auch zwei Tage eingerieben ziehen lassen? Viele Grüße Tinka

10.06.2022 16:29
Antworten
elenayasmin

Ich hatte ja schon mal bewertet, muss es aber einfach nochmal tun. Ich hab noch nie jemanden erlebt, der sie nicht mochte! Selbst mein Schwager, der nicht gern Fleisch mit Knochen isst oder mein Schwiegervater, der nicht gern scharf isst. Alle lecken sich die Finger danach und schwärmen. Heute gibt es sie (musste sie spontan fertig mariniert einfrieren, da es am ursprünglich angedachten Tag nicht klappte, sie zu machen), mal gucken wie sie werden. Fertig gegart habe ich sie schon eingefroren und dann nur noch auf den Grill gelegt, das ging super!

27.02.2022 12:03
Antworten
El-Fredo

Einfach unfassbar gut! Das beste Rezept überhaupt! Schon mehrmals gemacht und immer wieder begeistert.

17.10.2021 20:35
Antworten
Lothi95

Super Rezept. Der Aufwand ist es alle Mal wert.

28.03.2021 14:09
Antworten
Diwi1983

5 sterne! sehr sehr gut! das fleisch fällt wirklich fast vom knochen. der gschmack is wahnsinn :D wir mussten allerdings noch etwas tabasco und chillipulver hinterhermachen lach uns wars noch nich scharf genug :D aber wir essen auch wirlich sehr scharf normal. aber so wars echt super auch ohne nachschärfen :D ich versuch es demnächst mit kotelett ... spareribs sind ja doch recht fett ... und doppelt soviel soße :D die war zum dippen echt klasse *yam yam* aber jetz is mir schlecht, da ich soviel gefuttert hab davon :D schönen sonntag noch :D lg :D

27.02.2011 13:26
Antworten
InkaM

Ich habe die Rippchen vorgestern angesetzt und gestern im Ofen gemacht. Sie waren sehr lecker. Vielleicht lag es am Fleisch, aber das war sehr unterschiedlich. Manche Rippchen waren wunderbar und andere eher etwas zäh. Die Soße war mir vielleicht einen kleinen Tick zu süß, aber meiner Familie hat es sehr lecker geschmeckt. Danke für das Rezept. Das nächste Mal werde ich eine größere Menge machen, weil die Zeit im Ofen für die paar Rippchen doch ziemlich lang ist. Vielleicht die doppelte Menge und auf zwei Blechen?

15.05.2010 09:22
Antworten
schockimaus

Das gibt 5 Sterne...würde am liebsten 10 vergeben! Ich habe noch nie so tolle Spareribs gegessen....die fallen wirklich auseinander! Toll...vielen Dank für dieses Rezept lg schockimaus

20.07.2009 20:42
Antworten
Tarzan-kocht

Ja das kann ich nur bestätigen!! Wirklich perfekt und die besten Sparerips ever! Habe schon einige Rezepte ausprobiert aber dieses schlägt alle um längen. Das Fleisch fällt vom Knochen wirklich ausgezeichnet. Danke für dieses fantastische Rezept. Wir werden es wiederholen und weiterempfehlen. Grüße Timo

27.01.2013 19:02
Antworten
KnoXe1993

Jo da ziehe ich mit, habe auch schon diverse Rezepte hier ausprobiert aber dieses ist einfach das Beste. Leider oder glücklicherweise mit man es nimmt war, dieses das erste Rezept was ich ausprobiert habe, weshalb es dann nur noch bergab ging aber klasse 5* LG Sören

17.10.2015 17:56
Antworten