Asien
Braten
Geflügel
Gemüse
Hauptspeise
Indien
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Saag Chicken

indisches Hühnchen mit Spinat

Durchschnittliche Bewertung: 4.54
bei 39 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 13.07.2009



Zutaten

für
400 g Hühnerfleisch ohne Haut
1 TL Chilipulver
1 TL Kurkuma
1 EL Knoblauchpaste
1 Zwiebel(n)
200 ml Tomate(n), pürierte
2 EL Ingwer - Paste
2 EL Milch
200 g Rahmspinat, TK
2 EL Butter
½ TL Cayennepfeffer
½ TL Korianderpulver
½ TL Kurkuma
4 Kardamomkapsel(n), grün
2 Nelke(n)
1 TL Gewürzmischung, (Garam Masala)
½ TL Salz
Öl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Den Rahmspinat auftauen - wir verwenden Rahmspinat, weil er schon klein gehackt ist und an das Gericht eh Milch kommt. Gehackter frischer Spinat geht auch, dann bitte die Menge Milch nach Gusto erhöhen.

Das Hühnchenfleisch in mittelkleine Stücke schneiden und mit Chilipulver und Kurkuma einreiben, dann in wenig Öl braten bis es leicht braun ist. Danach das Fleisch aus der Pfanne nehmen, zu dem Öl die Ingwerpaste, die Knoblauchpaste und die Zwiebeln geben und braten, bis es leicht braun ist.
Jetzt die pürierten Tomaten, Salz, Cayennepulver, Korianderpulver, Kurkuma, Nelken und Kardamomkapseln zugeben und einen EL Wasser drüber geben. Für 10 Minuten auf kleiner Hitze köcheln. Danach das Hühnchen und die Milch zugeben und köcheln, bis das Hühnchen durch ist.

Dann den Spinat und Garam Masala zugeben und noch ein bisschen köcheln. Die Butter zugeben und servieren.

Wir essen dazu gerne Naan.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

bettygotchi

Ich habe eine ganze Packung TK Spinat mit 400g genommen und mein Garam

15.10.2019 21:44
Antworten
ZoeIs

Lecker! Mein indischer Mitbewohner kam total überrascht in die Küche, weil es wohl genauso riechen soll wie ein sehr berühmtes Gericht (wenn auch nicht 1:1). Sehr sehr gut.

15.02.2019 19:58
Antworten
katrin_94

Ich würde das Currypulver bzw. den Cayennepfeffer etwas reduzieren, dann kommt es noch näher ans Original ran! Ansonsten: absolut empfehlenswert

25.03.2018 17:17
Antworten
inkachan

Das Rezept ist genial.so wie ich es vom Inder kenne.Nach dem Rezept nachgekocht und einfach Perfekt...Danke....

23.05.2017 20:39
Antworten
Deva1

Hallo, das Rezept war sehr gut! Allerdings habe ich frischen Spinat (500g) verwendet, dazu einen Schuß Sahne. Anstatt pürierte Tomaten habe ich einen gehäuften Eßlöffel Tomatenmark hinzugefügt. Zusätzlich kamen ein TL Zucker, Paprika hinzu. Knoblauch und Ingwer waren bei mir frisch. Das Gericht gibt es jetzt öfter bei uns. Ich kann es nur empfehlen. LG Deva

04.03.2017 13:55
Antworten
redpoldy

Hallo Ich hab das Rezept am Wochenende ausprobiert und es war so was von lecker!!!!!!! Ich hab mir allerdings damit wohl ein Éigentor geschossen, weil mein Mann meinte: "Da brauchen wir ja gar nicht mehr zu unserem Inder zu gehen, das kannst Du doch genau so gut" :) Vielen Dank für das tolle Rezept, ich werde das auf jeden Fall wieder kochen. (Auch wenn ich dadurch nicht mehr so oft zum Essen ausgeführt werde :)) Viele Grüße Iris

22.09.2009 17:17
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo Iris, da kann ich Dich beruhigen: So ging es mir vor vielen Jahren auch schon mit meiner Frau. ;) Selbst gekochte Currys schmecken eigentlich fast immer besser als die Gastro-Produkte, vorausgesetzt, man arbeitet wie hier ansatzweise wirklich mit den Ausgangsgewürzen - zumal man dann eine direkte Kontrolle über die genaue Geschmacksfarbe hat und weiß, was nachher auf dem Teller liegt. Und dann noch auf den TK-Spinat verzichtet, und stattdessen frischen besorgt, Ingwerpaste und Knoblauchpaste durch die entsprechenden Naturprodukte ersetzt, das wäre dann perfekt. Liebe Grüße, W.

17.03.2010 17:02
Antworten
bissfest

Man kann Ingwer-Knoblauch-Paste aber auch ganz leicht selbst auf Vorrat herstellen und das ist dann wie frisch. Gerade wenn man oft indisch kocht lohnt sich das, finde ich. Einfach Ingwer und Knobi zu gleichen Teilen purieren mit etwas Salz und Öl in ein schraubglas geben und mit Öl bedeckt lagern. Liebe Grüße vom BissFest

01.03.2015 20:22
Antworten
ninotschkina

Hallo Touchofsin, habe gestern das Rezept ausprobiert und es war suuuper lecker. Wirklich toll. Ich habe noch etwas Thai red Curry Paste mitreingetan. Danke für das tolle Rezept! Lg Ninotschkina

28.07.2009 12:19
Antworten
Foodina

Huhu ninotschkina... Danke für deine Bewertung und deinen Kommentar... Es freut mich sehr, dass es dir gut geschmeckt hat.... LG Tina

28.07.2009 12:25
Antworten